Bericht

Verheerende Auswirkung von Covid-19 auf andere Krankheiten

HIV-Test
+
Ein Arzt nimmt an dem Finger eines jungen Mannes Blut ab. In vielen Ländern ist die Zahl der HIV-Tests in der Pandemie zurückgegangen.

In vielen Ländern wurden in der Pandemie Routineoperationen verschoben. Doch offenbar wirkt sich die Corona-Krise auch auf die Behandlung von Menschen mit Aids, Tuberkulose oder Malaria aus.

[Genf - ]Die Covid-19-Pandemie wirkt sich katastrophal auf den Kampf gegen andere schwerwiegende Krankheiten aus. Das berichtete der Globale Fonds zur Bekämpfung von Aids, Tuberkulose und Malaria am Mittwoch in Genf.

Betroffen seien vor allem Tuberkulose- und Aids-Patienten - bei beiden Krankheiten sei die Zahl der Behandlungen und Tests infolge der Pandemie deutlich gesunken. „Die Covid-19-Pandemie hatte verheerende Auswirkungen auf den Kampf gegen Aids, Tuberkulose und Malaria im Jahr 2020.“

Die 2002 gegründete und zuvor von der G8 gebilligte internationale Organisation mobilisiert und investiert eigenen Angaben zufolge jährlich mehr als vier Milliarden US-Dollar zur Unterstützung von Programmen, die von lokalen Experten in mehr als 100 Ländern durchgeführt werden. Bis August 2021 seien bereits 3,3 Milliarden US-Dollar für Aids-, Tuberkulose- und Malariaprogramme bewilligt worden, im vergangenen Jahr 4,2 Milliarden US-Dollar (3,55 Milliarden Euro). Zusätzlich habe man 980 Millionen US-Dollar genehmigt, um auf Covid-19 zu reagieren.

Dem Bericht zufolge sank im Jahr 2020 die Zahl der gegen arzneimittelresistenten Tuberkulose behandelten Menschen in den Ländern, in die der Fonds investiere, um 19 Prozent. Auch die Zahl der Menschen, die mit Aids-Präventionspogrammen erreicht worden seien, sei im Vergleich zu 2019 um 11 Prozent zurückgegangen. Die Zahl der HIV-Tests sei um 22 Prozent zurückgegangen, was den Beginn einer Behandlung in den meisten Ländern verzögert habe. Der Kampf gegen Malaria sei durch Covid-19 nicht ganz so stark betroffen gewesen, hieß es weiter. Allerdings sei die Zahl der getesteten Malariaverdachtsfälle um 4,3 Prozent zurückgegangen.

Der Globale Fonds wirbt weltweit Gelder ein, verwaltet und investiert sie. Die Zahl der durch Aids, Tuberkulose und Malaria verursachten Todesfälle ging in den Ländern, in die der Globale Fonds investiert, eigenen Angaben zufolge um 46 Prozent zurück. [dpa]

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Gigantischer Asteroid rast auf Erde zu: 2022 könnte es zum Einschlag kommen
Welt

Gigantischer Asteroid rast auf Erde zu: 2022 könnte es zum Einschlag kommen

Steht die Welt vor einer großen Katastrophe? Ein Asteroid nimmt Kurs auf die Erde. Experten sind sich einig: Bereits kommendes Jahr könnte er einschlagen.
Gigantischer Asteroid rast auf Erde zu: 2022 könnte es zum Einschlag kommen
14 krasse Fakten, über die du heute den ganzen Tag nachdenken wirst
Welt

14 krasse Fakten, über die du heute den ganzen Tag nachdenken wirst

Offensichtlich kann ein Mensch sich blau färben.
14 krasse Fakten, über die du heute den ganzen Tag nachdenken wirst
Ina Müller (ARD): Schock-Beichte! Moderatorin lüftet großes Geheimnis
Welt

Ina Müller (ARD): Schock-Beichte! Moderatorin lüftet großes Geheimnis

Ina Müller hat in der NDR-Show „Käpt‘ns Dinner“ ein Geheimnis verraten. Die ARD-Moderatorin aus „Inas Nacht“ schockierte damit ihre Fans.
Ina Müller (ARD): Schock-Beichte! Moderatorin lüftet großes Geheimnis
Erst hamstern, dann umtauschen: Kunde will 4.800 Rollen Klopapier zurückgeben
Welt

Erst hamstern, dann umtauschen: Kunde will 4.800 Rollen Klopapier zurückgeben

Während manch einer kein Klopapier während der Corona-Pandemie bekommen hat, kaufte ein anderer 4.800 Rollen – die er jetzt umtauschen wollte.
Erst hamstern, dann umtauschen: Kunde will 4.800 Rollen Klopapier zurückgeben

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.