Zuletzt noch Kontakt mit Bekannten

Vermisst: Mann aus Hanau verschwunden – er braucht dringend einen Arzt

Ein 60-jähriger Mann aus Hanau wird vermisst.
+
Ein 60-jähriger Mann aus Hanau wird vermisst.

Vermisst: Ein Mann aus Hanau ist verschwunden. Die Polizei bittet um Hilfe bei der Suche nach ihm. Der Kontakt zu einem Bekannten war abgerissen.

  • Ein 60-jähriger Mann aus Hanau wird vermisst.
  • Zuletzt wurde er am Dienstag, 05.05.2020, gesehen.
  • Norbert Wichmann ist dringend auf ärztliche Hilfe angewiesen.

Hanau - Norbert Wichmann wird vermisst. Der 60 Jahre alte Mann stammt aus Hanau. Er wird seit zwei Wochen gesucht.

Wichmann wurde am 30. April aus einem Krankenhaus in Offenbach am Main entlassen. Danach hatte er noch Kontakt zu einem Bekannten. Seit Dienstag,  05.05.2020, ist Norbert Wichmann nicht mehr gesehen worden und gilt als vermisst.

Hanau: Vermisster Mann auf ärztliche Hilfe angewiesen

Der vermisste Mann wird wie folgt beschrieben:

  • 1,75 Meter groß
  • Von schlanker Statur
  • Graue Haare mit Geheimratsecken
  • Längerer grauer Bart

Es ist nicht bekannt, welche Kleidung der vermisste Mann zuletzt getragen hat. Wichmann benötigt dringend die Hilfe eines Arztes. Wer Hinweise zu dem Aufenthaltsort des vermissten Mannes geben kann, wird gebeten, die Kriminalpolizei in Hanau zu kontaktieren. Diese ist unter der Nummer 06181/100-123 erreichbar. Hinweise werden auch in jeder Polizeidienstelle entgegengenommen.

Auch eine 16-Jährige aus Hanau wird derzeit vermisst. Ebenso wird ein Mann aus Hanau vermisst. Dieser verließ seine Wohnung an Weihnachten und kam seither nicht zurück.

Mann aus Hanau vermisst – Viele Vermisste tauchen schnell wieder auf

Als vermisst gelten in Deutschland Erwachsene, wenn sie ihr gewohntes Lebensumfeld verlassen haben, nicht auffindbar sind und für sie eventuell eine Gefahr besteht. Vermisste Personen werden im Computer „Informationssystem der Polizei“ (INPOL) eingetragen. Wenn sicher ist, dass die Person in Gefahr ist oder sich nicht selbst helfen kann, werden Suchmaßnahmen, beispielsweise mit Hubschraubern und Suchhunden eingeleitet. Dabei arbeiten oft auch Dienste wie das Deutsche Rote Kreuz oder das Technische Hilfswerk mit.

Täglich rund 200 bis 300 Vermisste in Deutschland

Täglich gibt es rund 200 bis 300 neue Vermisstenfälle in Deutschland, ebenso viele werden wieder als gelöst eingestuft. Rund 9200 Menschen galten in Deutschland am 01.03.2020 als vermisst. Rund die Hälfte der Fälle löst sich innerhalb einer Woche. Innerhalb eines Monats werden 80 Prozent der Vermissten gefunden. Nur 3 Prozent bleiben länger als ein Jahr vermisst. Das zeigt die Statistik des Bundeskriminalamtes zu Vermissten. Sollte eine Person nicht gefunden werden, läuft die Fahndung 30 Jahre lang weiter. In Falle einer vermissten Jugendlichen aus Hanau ist die Suche gerade erst angelaufen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Wintereinbruch in Bayern und Tirol: Minus 9 Grad und ein halber Meter Neuschnee

Ein Wintereinbruch in den Alpen zu Beginn des Herbstes ist nichts Ungewöhnliches. Doch fast 30 Grad Temperaturunterschied und ein Meter Neuschnee innerhalb eines Tages …
Wintereinbruch in Bayern und Tirol: Minus 9 Grad und ein halber Meter Neuschnee

Jörg Pilawa (ARD): Horror-Diagnose - Tochter des beliebten Moderators unheilbar krank

Jörg Pilawa erhielt eine bittere Diagnose im Krankenhaus. Das Kind des Moderators (ARD), Tochter Nova, leidet seit Jahren an einer unheilbaren Krankheit.
Jörg Pilawa (ARD): Horror-Diagnose - Tochter des beliebten Moderators unheilbar krank

Corona in Bayern: München weiter über Signalwert - doch einschneidende Maßnahmen auf der Kippe

Auf dem Arbeitsparteitag wird CSU-Chef Markus Söder erneut sehr deutlich: „Corona ist da - und Corona ist gefährlich.“ In München sinken die Infektionszahlen wieder.
Corona in Bayern: München weiter über Signalwert - doch einschneidende Maßnahmen auf der Kippe

Corona stellt Österreich: Beliebte Tourismus-Region plötzlich Risikogebiet - Folgen für Deutsche Urlauber

Österreich rüstet sich für den Wintertourismus, kämpft in Großstädten aber gegen Corona. Jetzt hat das RKi eine beliebte Tourismus-Region zum Risikogebiet erklärt.
Corona stellt Österreich: Beliebte Tourismus-Region plötzlich Risikogebiet - Folgen für Deutsche Urlauber

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.