Polizei steht vor Rätsel

Vermisst: Mann (36) verlässt seinen Arbeitsplatz - und verschwindet spurlos

Der vermisste Mann aus Neu-Anspach.
+
Der vermisste Mann aus dem Hochtaunuskreis.

Ein Mann aus Neu-Anspach wird vermisst. Zuletzt wurde er auf der Arbeit gesehen.

  • Mann aus Bad Homburg wird vermisst
  • Er war zuletzt auf der Arbeit
  • Die Polizei hoffte auf Hinweise zu dem Vermissten

Update vom Mittwoch, 20.05.2020, 22.49 Uhr: Gute Neuigkeiten von dem Vermissten Mann. Laut Angaben der Polizei meldete er sich am Mittwochabend bei seiner Frau. Er ist wohlauf und konnte in einem angrenzenden Bundesland von seiner Ehefrau abgeholt werden. 

Erstmeldung vom Mittwoch, 20.05.2020, 12.16 Uhr: Neu-Anspach - Ein 36-jähriger Mann wurde vermisst. Zuletzt verließ er seine Arbeit in Bad Homburg gegen 18 Uhr. Wohin er aufbrach, ist nicht bekannt. Seitdem fehlte von ihm jede Spur. 

Als Kleidung trug er zuletzt dunkle Arbeitskleidung. Dazu hatte er schwarze Schuhe mit neongrünen Schnürsenkeln an. Auf dem Kopf trug er eine Kappe mit einem orangefarbenen Emblem. 

Vermisst in -Polizei bittet um Hilfe

Wer Hinweise zum Verbleib des vermissten Mannes geben kann, wird gebeten, sich an die Polizei zu wenden. Die Polizeidirektion in Bad Homburg vor der Höhe ist unter der Nummer (06172) 120 - 0 zu erreichen. Außerdem nimmt jede Polizeidienststelle Hinweise entgegen.

Wer nicht auffindbar ist gilt nicht direkt als vermisst

Als vermisst gelten in Deutschland Erwachsene, wenn sie ihr gewohntes Lebensumfeld verlassen haben, nicht auffindbar sind und für sie eventuell eine Gefahr besteht. Vermisste Personen werden im Computer „Informationssystem der Polizei“ (INPOL) eingetragen. Wenn sicher ist, dass die Person in Gefahr ist oder sich nicht selbst helfen kann, werden Suchmaßnahmen, beispielsweise mit Hubschraubern und Suchhunden eingeleitet. Dabei arbeiten oft auch Dienste wie das Deutsche Rote Kreuz oder das Technische Hilfswerk mit.

Rund 200 bis 300 Vermisste pro Tag in Deutschland

Täglich gibt es rund 200 bis 300 neue Vermisstenfälle in Deutschland, ebenso viele werden wieder als gelöst eingestuft. Rund 9.200 Menschen gelten in Deutschland am 01.03.2020 als vermisst. Rund die Hälfte der Fälle löst sich innerhalb einer Woche. Innerhalb eines Monats werden 80 Prozent der Vermissten gefunden. Nur 3 Prozent bleiben länger als ein Jahr vermisst. Das zeigt die Statistik des Bundeskriminalamtes zu Vermissten. Sollte eine Person nicht gefunden werden, läuft die Fahndung 30 Jahre lang weiter.

Ein anderer vermisster Mann aus Bad Homburg ist wieder aufgetaucht. Auf der Suche nach einem weiteren Vermissten aus Bad Homburg wurde ein Waldstück durchsucht.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Panne in China: Bakterien aus Labor ausgebrochen - tausende Menschen infiziert

In einem chinesischen Impfstoff-Labor ist es zu einer schweren Panne gekommen. Tausende Menschen infizierten sich mit aus der Forschungseinrichtung stammenden Bakterien.
Panne in China: Bakterien aus Labor ausgebrochen - tausende Menschen infiziert

Coronavirus: Drosten-Vertreterin räumt mit häufig diskutierter Theorie auf: „Da muss man ganz klar sagen ...“

Im NDR-Podcast sprach Virologin Sandra Ciesek über die Corona-Strategie von Jens Spahn - und kritisierte ihn in einem Punkt.
Coronavirus: Drosten-Vertreterin räumt mit häufig diskutierter Theorie auf: „Da muss man ganz klar sagen ...“

Virologe Drosten erhält Bundesverdienstorden und wird auch heftig angegangen: „Kann doch nicht wahr sein“

Der Top-Virologe Christian Drosten wird für seine Verdienste in der Coronavirus-Pandemie vom Bundespräsidenten geehrt.
Virologe Drosten erhält Bundesverdienstorden und wird auch heftig angegangen: „Kann doch nicht wahr sein“

Deutschland vor der zweiten Welle? Lauterbach fürchtet deutlich mehr als 5.000 Fälle pro Tag

Oft wird über die sogenannte zweite Corona-Welle gesprochen. Steuert Deutschland im Moment genau auf diesen Punkt zu? Die Anzeichen verdichten sich.
Deutschland vor der zweiten Welle? Lauterbach fürchtet deutlich mehr als 5.000 Fälle pro Tag

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.