Seit 12 Tagen vermisst

Vater und Sohn über Weihnachten verschwunden: Wanderer machen im Wald erschütternden Fund

Vermisstenfall
+
Vater und Sohn vermisst: Jetzt gibt es traurige Gewissheit.

Ein Familienvater und sein Sohn wurden in Thüringen vermisst. Die Polizei fahndete mit Fotos. Jetzt machten Wanderer eine schreckliche Entdeckung.

Update vom 1. Januar 2021: Vater und Sohn waren seit zwölf Tagen spurlos verschwunden. Seit dem 30. Dezember fahndet die Polizei nach den beiden. An Silvester dann die erschütternde Gewissheit.

„Ein Wanderer fand in den Mittagsstunden des Silvestertages den mit der Öffentlichkeitsfahndung vom gesuchten blauen Suzuki sowie zwei leblose Personen in einem Waldstück bei Unterharles“, so die Polizei in einer Pressemitteilung. Bei den Toten handelt es sich um den vermissten Vater (44) und seinen fünf Jahre alten Sohn. Das Kind wurde nach ersten Erkenntnissen Opfer eines Gewaltverbrechens. Laut Polizei nahm sich der Vater nach bisherigen Erkenntnissen nach der Tat selbst das Leben. Die Ermittlungen dauernden an. Eine Obduktion der beiden Leichen sei veranlasst worden.

Generell berichten wir nicht über Selbsttötungen, damit solche Fälle mögliche Nachahmer nicht ermutigen. Eine Berichterstattung findet nur dann statt, wenn die Umstände eine besondere öffentliche Aufmerksamkeit erfahren. Wenn Sie oder eine Ihnen bekannte Person unter einer existentiellen Lebenskrise oder Depressionen leidet, kontaktieren Sie bitte die Telefonseelsorge unter der Nummer: 0800-1110111.

Hilfe bietet auch der Krisendienst Psychiatrie für München und Oberbayern unter 0180-6553000. Weitere Infos finden Sie auf der Webseite www.krisendienst-psychiatrie.de

Über Weihnachten verschwunden: Polizei bittet um Hilfe bei Suche nach Vater und fünfjährigem Sohn

Erstmeldung vom 31. Dezember 2020

München/Bauerbach - Ein Vermisstenfall bewegte die Polizei im Süden Thüringens über die Weihnachtsfeiertage. Kurz vor dem Jahreswechsel bitten die Einsatzkräfte daher die Bevölkerung um Unterstützung und wenden sich deshalb an die Öffentlichkeit.

Bereits seit dem 19. Dezember fehlt von dem Vater aus dem nur wenige hundert Einwohner zählenden Bauerbach bei Meiningen und seinem fünfjährigen Sohn jede Spur. Die Landespolizeiinspektion Suhl steht seither vor einem Rätsel.

Vater und Sohn vermisst: Am 19. Dezember mit dem Auto davongefahren - seither fehlt jede Spur

An jenem Samstag vor dem 4. Advent habe der 44-Jährige gemeinsam mit seinem Filius gegen 13.30 Uhr sein Zuhause verlassen. Mit einem blauen Suzuki Jimny - fuhren Vater und Sohn in unbekannte Richtung davon. Der Hintergrund des Verschwindens liegt im Dunkeln.

Zwar hätten Beamte der Polizeiinspektion Schmalkalden-Meiningen sämtliche Kontaktadressen überprüft, jedoch keine Informationen über den Aufenthaltsort der Penquitts gewinnen können. Mittlerweile habe die Familie ihr Einverständnis gegeben, die Öffentlichkeit als Unterstützung zu Rate zu ziehen.

Video zum Fall der verschwundenen Rebecca Reusch: Frauen sahen damals Mann im Wald

Vater und Sohn vermisst: Fotos der Gesuchten veröffentlicht

Auf den zur Verfügung gestellten Fotos ist der Vater zu sehen, während er ein Selfie macht. Der Familienvater trägt ein Hemd, sein schmales Gesicht ist bartlos, die Haare sind kurz geschnitten. Sein Sohn hat blaue Augen und blonde Haare, die an den Seiten kürzer sind, oben gegelt und nach rechts gekämmt. Bekleidet ist er auf dem Bild mit einem grünen Oberteil, mutmaßlich einer Jacke oder einem Pullover.

Die Ermittler bitten um Hilfe und fragen: Wer kann Hinweise zum Aufenthaltsort der angebildeten Personen geben? Wem ist das Fahrzeug aufgefallen? Die Polizeiinspektion Schmalkalden-Meiningen ist unter der Telefonnnummer 03693/5910 erreichbar. Hinweise nimmt aber auch jede andere Polizeidienststelle entgegen. (mg) *tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Erfreulicherweise tauchte ein Mädchen aus Bremen nach mehreren Monaten* wieder auf. Auch bei zwei anderen Mädchen gab es Entwarnung - sie wurden nicht zum ersten Mal vermisst. In Mittelfranken verschwanden ein Mädchen und ein Junge, nur sie kehrte bislang zurück. Im Fall von Rebecca Reusch wird dem Verdächtigem eine Lüge nachgewiesen - nun bahnt sich eine Wende an.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Gefährliche Straftäter nahe Heilbronn geflohen: Polizei warnt Bevölkerung und veröffentlicht Bilder
Welt

Gefährliche Straftäter nahe Heilbronn geflohen: Polizei warnt Bevölkerung und veröffentlicht Bilder

Vier Straftäter sind aus einer Psychiatrie im Kreis Heilbronn (Baden-Württemberg) geflohen. Sie könnten bewaffnet sein, die Polizei warnt. Einen ersten Fahndungserfolg …
Gefährliche Straftäter nahe Heilbronn geflohen: Polizei warnt Bevölkerung und veröffentlicht Bilder
Kippt die Sechs-Monate-Regel? Corona-Antikörper wohl länger nachweisbar
Welt

Kippt die Sechs-Monate-Regel? Corona-Antikörper wohl länger nachweisbar

Nach einer Corona-Infektion gilt man sechs Monate lang als „genesen“. Betroffene haben aber auch nach dieser Zeit Antikörper im Blut, wie ein Beispiel aus Fulda zeigt.
Kippt die Sechs-Monate-Regel? Corona-Antikörper wohl länger nachweisbar
Polizei entdeckt verirrte Kinder im Wald - Mädchen (13) muss reanimiert werden
Welt

Polizei entdeckt verirrte Kinder im Wald - Mädchen (13) muss reanimiert werden

Gegen 21 Uhr setzen zwei Kinder einen Notruf ab. Dann startete die Polizei eine großangelegte Suchaktion nahe Ludwigsburg (Baden-Württemberg).
Polizei entdeckt verirrte Kinder im Wald - Mädchen (13) muss reanimiert werden
Fürstin Charlène von Monaco – Palast teilt traurige Nachricht mit
Welt

Fürstin Charlène von Monaco – Palast teilt traurige Nachricht mit

Fürstin Charlène sorgt weiter für Schlagzeilen. Fans sorgen sich um ihre Gesundheit – nun gibt der Palast in Monaco eine traurige Nachricht bekannt.
Fürstin Charlène von Monaco – Palast teilt traurige Nachricht mit

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.