Unglücke

Viele Tote bei Gefängnisbrand in Indonesien

Gefängnisbrand in Indonesien
+
Blick in eine der ausgebrannten Zellen des Tangerang-Gefängnisses.

Der Gebäudetrakt mit den meist drogenabhängigen Gefangenen war massiv überbelegt. Als dann in der Nacht ein Feuer ausbrach, hatten viele der Verurteilten keine Chance.

[Jakarta - ]Nach dem verheerenden Feuer in einem Gefängnis in der Nähe der indonesischen Hauptstadt Jakarta ist die Zahl der Toten auf 44 gestiegen.

Drei weitere Menschen seien im Tangerang General Hospital ihren schweren Verletzungen erlegen, sagte Rika Aprianti, eine Sprecherin des Generaldirektors für Strafvollzug im Justizministerium, am Donnerstag.

Brandursache Kurzschluss?

Ursache des Brandes, der in der Nacht zum Mittwoch in einem überfüllten Block der Justizvollzugsanstalt Tangerang ausgebrochen war, könnte Behördenangaben zufolge ein Kurzschluss gewesen sein. Acht Menschen hatten zum Teil schwerste Verbrennungen erlitten. Weitere 80 wurden der Polizei zufolge leicht verletzt.

In dem Trakt waren laut Aprianti 122 zumeist drogenabhängige Häftlinge untergebracht, obwohl dieser eigentlich nur für 40 Menschen konzipiert war. Wie viele andere Haftanstalten in dem südostasiatischen Inselstaat auch ist das Gefängnis in Tangerang chronisch überbelegt.

Zuletzt saßen dort dem Justizministerium zufolge mehr als 2000 Verurteilte ihre Strafen ab. Die Struktur war eigentlich für maximal 600 Gefangene gebaut worden. [dpa]

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Reformationstag 2021: In diesen Bundesländern ist der 31. Oktober ein Feiertag
Welt

Reformationstag 2021: In diesen Bundesländern ist der 31. Oktober ein Feiertag

Der Reformationstag 2021 ist nicht bundesweit ein Feiertag. Der 31. Oktober ist in manchen Bundesländern ein ganz normales Datum.
Reformationstag 2021: In diesen Bundesländern ist der 31. Oktober ein Feiertag
23 Monate altes Kind zu Tode misshandelt
Welt

23 Monate altes Kind zu Tode misshandelt

Der 32-jährige Lebensgefährte der Mutter wird beschuldigt und sitzt in Untersuchungshaft.
23 Monate altes Kind zu Tode misshandelt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.