Massensterben in der Mongolei

Virus tötet Tausende Saiga-Antilopen

Der Bestand der Saiga-Antilopen ist stark bedroht. Bei weiterer Verbreitung der Tierseuche droht ein Aussterben der Rasse. Foto: Rotislav Stach/Bundesamt für Naturschutz
+
Der Bestand der Saiga-Antilopen ist stark bedroht. Bei weiterer Verbreitung der Tierseuche droht ein Aussterben der Rasse. Foto: Rotislav Stach/Bundesamt für Naturschutz

Saiga-Antilopen sind vielen Menschen höchstens aus dem Zoo bekannt. Die Huftiere mit der auffälligen Nase zählen in freier Natur zu den stark bedrohten Tierarten. Nun setzt den letzten Exemplaren ihrer Art eine Krankheit zu.

Ulan Bator (dpa) - Durch den Ausbruch einer Tierseuche droht die Ausrottung der ohnehin schwer gefährdeten Saiga-Antilopen in der Mongolei. Ursache ist die sogenannte Pest der kleinen Wiederkäuer (Pseudorinderpest, PPR), die von Vieh über das gemeinsame Weideland auf die seltene Tierart übertragen worden ist.

Rund 40 Prozent der ohnehin nur noch 10.000 Saigas seien diesen Winter im Westen der Mongolei bereits verendet, berichtete der örtliche Krisenstab der Landwirtschaftsorganisation (FAO) und der Weltorganisation für Tiergesundheit (OIE) in Ulan Bator.

Weitere Saigas werden sterben - die Seuche ist nach wie vor nicht unter Kontrolle. «Das Risiko eines Aussterbens kann nicht ignoriert werden», sagte FAO-Experte Bouna Diop der Deutschen Presse-Agentur. «Das Virus kam höchstwahrscheinlich aus Nachbarländern, da seine Genetik eine Verwandtschaft mit einem Ausbruch 2013-2014 in China zeigt.» Infizierte Tiere seien möglicherweise über die Grenze gewandert. Erstmals sei die Krankheit im August 2016 in der Mongolei festgestellt worden. Das Vieh habe das Virus auf die Antilopen übertragen, die für ihre rüsselartige Nase bekannt sind.

Betroffen wäre bei einem Aussterben der Saiga in der Region auch das mongolische Grasland. «Artenvielfalt und die Gesundheit eines Ökosystems gehen Hand in Hand», sagte Diop. Wenn es keine Antilopen mehr gebe, könnten die potenziellen Auswirkungen noch über Generationen zu spüren sein.

Saiga-Antilopen kommen in zwei Unterarten nur noch in Russland, Kasachstan und der Mongolei in größeren Populationen vor. In Kasachstan hatte es 2015 ein Massensterben gegeben. Allein in einer zentralkasachischen Region starben laut Naturschutzbund (Nabu) mehr als 200.000 Tiere. Mitte 2016 grasten dort demnach nur noch 36.200 Saigas, in ganz Kasachstan gab es nur rund 108.300 Exemplare. Als Ursache galt eine von Bakterien ausgelöste Seuche, die Hämorrhagische Septikämie.

WWF zu Saiga Antilope

Wildlife Conservation Society

Royal Veterinary College

FAO zum weltweiten Kampf gegen PPR

FAO zu PPR

FAO zu Saiga

OIE zu PPR

Hintergrund zu PPR

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Studie zu Moderna und Biontech überrascht – Nebenwirkungen wie AstraZeneca?

Eine Studie aus Großbritannien liefert neue Erkenntnisse zu Hirnvenenthrombosen im Zusammenhang mit mRNA-Impfstoffen von Biontech und Moderna.
Studie zu Moderna und Biontech überrascht – Nebenwirkungen wie AstraZeneca?

Mutmaßlicher Todesschütze ergibt sich

Tagelang durchforsteten Einsatzkräfte steiles und waldiges Gelände in Frankreich. Sie waren auf der Suche nach einem Mann, der zwei Kollegen erschossen haben soll. Jetzt …
Mutmaßlicher Todesschütze ergibt sich

Indien: Schwarzer Pilz zerfrisst Körper von Corona-Patienten - „Albtraum innerhalb der Pandemie“

Die Corona-Mutante B.1.167 gilt als besorgniserregend. In Indien sorgt die Variante für eine dramatische Lage. Jetzt breitet sie sich in Deutschland aus.
Indien: Schwarzer Pilz zerfrisst Körper von Corona-Patienten - „Albtraum innerhalb der Pandemie“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.