Kriminalität

Volkmarsen-Prozess: Lebenslange Haftstrafe gefordert

Autoattacke auf Rosenmontagsumzug in Volkmarsen
+
Blick auf das Auto (M), das in einen Rosenmontagsumzug in Volkmarsen gefahren ist.

88-facher versuchter Mord und schwere Körperverletzung lautet der Vorwurf. Die Staatsanwaltschaft plädiert für lebenslange Haft für den Mann, der absichtlich in einen Karnevalsumzug raste.

Kassel - In dem Prozess um die Autoattacke auf den Rosenmontagsumzug im nordhessischen Volkmarsen hat die Staatsanwaltschaft vor dem Landgericht Kassel am Donnerstag eine lebenslange Haftstrafe für den Angeklagten mit dem Vorbehalt anschließender Sicherungsverwahrung gefordert.

Zudem sei die besondere Schwere der Schuld festzustellen. Dem heute 31-Jährigen wird vorgeworfen, am 24. Februar 2020 mit seinem Wagen absichtlich in den Karnevalsumzug gefahren zu sein und dabei mindestens 88 Menschen, darunter 26 Kinder, teilweise schwer verletzt zu haben.

Bei zwei Opfern bestand laut Staatsanwaltschaft zeitweise Lebensgefahr. Der Mann muss sich wegen 88-fachen versuchten Mordes und schwerer Körperverletzung, in einem Fall wegen versuchten Mordes sowie wegen des gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr verantworten. Es sei in den vorangegangenen 24 Verhandlungstagen zweifelsfrei nachgewiesen worden, dass der Angeklagte die Tat vorsätzlich, gezielt und geplant begangen habe, um Menschen zu töten oder zu verletzen, sagte Staatsanwältin Melike Aydogdu. Eine Strafmilderung schloss Staatsanwalt Tobias Wipplinger aus. Der Angeklagte habe heimtückisch, gemeingefährlich und aus niedrigen Beweggründen gehandelt.

„Ein technischer Defekt am Auto ist ebenso auszuschließen wie ein medizinischer Grund beim Angeklagten“, führte Wipplinger aus. „Er hat die Tat geordnet, gezielt und man kann fast sagen gelassen vorbereitet.“ Der Angeklagte habe sich aufgrund seiner desolaten Lebenssituation geprägt durch Arbeitslosigkeit, finanzielle Probleme, soziale Isolation und Frustration an der Menschheit rächen wollen. Er sei voll schuldfähig. „Es handelt sich bei der Tat um ein Attentat aus einer ganz bösen gegen die Menschen und die Gesellschaft gerichteten Gesinnung heraus“, sagte Wipplinger. Das Plädoyer der Verteidigung wird für den 9. Dezember erwartet, die Urteilsverkündung für den 16. Dezember. dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Hermes-Paketbote schreibt traurige Nachricht auf Benachrichtigung - „Komplett die Ehre genommen“
Welt

Hermes-Paketbote schreibt traurige Nachricht auf Benachrichtigung - „Komplett die Ehre genommen“

Auf Benachrichtigungszetteln von Paketboten stehen öfter mal ungewöhnliche Worte. Im Internet ist einer eines Hermes-Boten aufgetaucht, der traurig stimmt.
Hermes-Paketbote schreibt traurige Nachricht auf Benachrichtigung - „Komplett die Ehre genommen“
Peinlich-Satz auf DHL-Benachrichtigung sorgt für Lacher: „Entschuldigung, ich habe ...“
Welt

Peinlich-Satz auf DHL-Benachrichtigung sorgt für Lacher: „Entschuldigung, ich habe ...“

Auch Paketboten unterlaufen Fehler. Ein peinliches Geständnis auf einem DHL-Zettel sorgte für Lacher im Netz.
Peinlich-Satz auf DHL-Benachrichtigung sorgt für Lacher: „Entschuldigung, ich habe ...“
Angehöriger macht schreckliche Entdeckung: Zwei Kinder liegen tot in Wohnhaus
Welt

Angehöriger macht schreckliche Entdeckung: Zwei Kinder liegen tot in Wohnhaus

Zwei Kinder verlieren in einem Wohnhaus in Dettingen in der Nähe von Hanau ihr Leben. Der Vater liegt schwerverletzt im Krankenhaus.
Angehöriger macht schreckliche Entdeckung: Zwei Kinder liegen tot in Wohnhaus
Söder verrät bereits Pläne: Bayern vor maßgeblichen Corona-Lockerungen - PK mit Spannung erwartet
Welt

Söder verrät bereits Pläne: Bayern vor maßgeblichen Corona-Lockerungen - PK mit Spannung erwartet

Die bayerische Staatsregierung will am heutigen Dienstag ein weiteres Corona-Update vornehmen. Um 12 Uhr findet eine Pressekonferenz statt. Alle News im Ticker.
Söder verrät bereits Pläne: Bayern vor maßgeblichen Corona-Lockerungen - PK mit Spannung erwartet

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.