Wanderer verliert sein Leben

Junger Bergsteiger stürzt in Vorarlberg 400 Meter in den Tod - Sein Begleiter muss alles mit ansehen

+
Berglandschaft in Vorarlberg (Symbolbild).

Zwei Männer waren beim Wandern in Vorarlberg. Der Ältere der beiden verlor sein Gleichgewicht und bezahlte mit seinem Leben.

Mittelberg - Tragisches Unglück in Österreich: Ein 29 Jahre alter Wanderer ist in Vorarlberg rund 400 Meter in die Tiefe gestürzt und dabei gestorben. Wie die Polizei am Samstag mitteilte, verlor der Mann kurz vor dem Gipfel des Kleinen Widdersteins nahe der deutsch-österreichischen Grenze das Gleichgewicht und stürzte durch eine felsdurchsetzte Steilrinne ab. Sein Begleiter (26) verständigte sofort die Rettungskräfte, die aber nur noch den Tod des 29-Jährigen feststellen konnten. 

Auf diesem Instagram-Bild kann man sehen wie steil und felsig der Gipfel des kleinen Widdersteins ist.

Kürzlich endete der Streit auf einem Sportplatz in Österreich ebenfalls tödlich. Ein Mann war plötzlich tot zusammengebrochen. Zwei Jungen hatten ihn zuvor mit einer Spielzeugpistole bedroht.

Japan: Bergsteiger filmte seinen Todessturz live bei Youtube

Eine dramatische Wende nahm kürzlich eine Bergbesteigung in Japan: Ein Mann hatte seinen Aufstieg auf YouTube live gestreamt - und stürzte dann in die Tiefe.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Erdbeben in der Türkei: Zahl der Toten steigt auf 38

Am Freitagabend bebt die Erde in der Osttürkei. Retter suchen trotz schwindender Hoffnung weiter nach Überlebenden. Fußballfans unterstützen die Opfer mit einer …
Erdbeben in der Türkei: Zahl der Toten steigt auf 38

Erdbeben in der Türkei: Zahl der Toten auf 36 gestiegen

Erdbeben in der Türkei: Die Zahl der Toten steigt weiter, viele Menschen werden noch unter den Trümmern vermutet. Bei Minusgraden suchen Retter nach ihnen. 
Erdbeben in der Türkei: Zahl der Toten auf 36 gestiegen

Mindestens 37 Tote bei Überschwemmungen in Brasilien

Starke Regenfälle sorgen im Süden Brasiliens für einen Ausnahmezustand. Dutzende Menschen kommen ums Leben. Die Behörden warnen vor Erdrutschen.
Mindestens 37 Tote bei Überschwemmungen in Brasilien

„Ausweichen unmöglich“: Stein schlägt plötzlich auf Fahrerseite ein - Tölzer schwer verletzt

Ein Mann aus der Region Tölz wurde in seinem Auto am Achensee von einem großen Stein getroffen. Er wurde schwer verletzt ins Krankenhaus geflogen.
„Ausweichen unmöglich“: Stein schlägt plötzlich auf Fahrerseite ein - Tölzer schwer verletzt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.