Höchste Warnstufe bleibt

Vulkan Agung auf Bali weiterhin gefährlich

Gespannte Ruhe: Auf der indonesischen Ferieninsel Bali hat sich der Vulkan Agung etwas beruhigt. Foto: Firdia Lisnawati
1 von 6
Gespannte Ruhe: Auf der indonesischen Ferieninsel Bali hat sich der Vulkan Agung etwas beruhigt. Foto: Firdia Lisnawati
Eine Frau, die aus ihrem Dorf nahe dem Vulkan Mount Agung gerettet werden musste, schläft in einer Notunterkunft. Foto: Willy Kurniawan
2 von 6
Eine Frau, die aus ihrem Dorf nahe dem Vulkan Mount Agung gerettet werden musste, schläft in einer Notunterkunft. Foto: Willy Kurniawan
Auf Bali spuckte der Vulkan Agung zwischenzeitlich Asche mehr als zwei Kilometer hoch in die Atmosphäre. Foto: Nyoman Hendra
3 von 6
Auf Bali spuckte der Vulkan Agung zwischenzeitlich Asche mehr als zwei Kilometer hoch in die Atmosphäre. Foto: Nyoman Hendra
Warnschilder auf Bali: Wer die Möglichkeit dazu hatte, hat die Region um den Mount Agung bereits verlassen. Foto: Donal Husni
4 von 6
Warnschilder auf Bali: Wer die Möglichkeit dazu hatte, hat die Region um den Mount Agung bereits verlassen. Foto: Donal Husni
Der 3031 Meter hohe Vulkan liegt nur wenige Kilometer vom Meer entfernt. Foto: Donal Husni
5 von 6
Der 3031 Meter hohe Vulkan liegt nur wenige Kilometer vom Meer entfernt. Foto: Donal Husni
Auf dem Weg zur Schule: Balinesische Jugendliche klettern auf einen Pick-up, während der Mount Agung im Hintergrund Rauch und Asche spuckt. Foto: Firdia Lisnawati
6 von 6
Auf dem Weg zur Schule: Balinesische Jugendliche klettern auf einen Pick-up, während der Mount Agung im Hintergrund Rauch und Asche spuckt. Foto: Firdia Lisnawati

Jakarta (dpa) - Keine Entwarnung auf der indonesischen Ferieninsel Bali: Auch wenn es keine große Eruption mehr gegeben habe, sei die Aktivität des Vulkans Agung unvermindert hoch, teilte das Vulkanologie-Amt des Landes mit.

"Das ist eine permanente Eruption", sagte der Chef des Vulkanologie- und Gefahrenabwehr-Zentrums, Kasbani. Deswegen bleibe die Warnstufe auf dem höchsten Level vier.

Am Montag hatten die Behörden die höchste Warnstufe ausgerufen und angeordnet, fast 100 000 Menschen in Sicherheit zu bringen, nachdem der Vulkan über das vergangene Wochenende hinweg Asche ausgestoßen hatte. Mehr als 55 000 Menschen fanden Zuflucht in temporären Schutzunterkünften. Die Temperatur der Lava wird auf 900 bis 1200 Grad geschätzt. Der 3031 Meter hohe Vulkan war zuletzt in einem Zeitraum von fast einem Jahr 1963 bis 1964 ausgebrochen. Damals kamen rund 1200 Menschen ums Leben.

Indonesien mit seinen mehr als 17 000 Inseln liegt auf dem Pazifischen Feuerring. In dem Gebiet treffen verschiedene Platten der Erdkruste aufeinander. Es kommt oft zu Erdbeben und Eruptionen. Insgesamt gibt es dort etwa 130 aktive Vulkane.

Volcanology centre's statement

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Tote bei Karambolage auf A81

Die Polizei spricht von einem "riesengroßen Trümmerfeld": Mindestens zehn Autos rasen auf der Autobahn ineinander. Vier Menschen sterben.
Tote bei Karambolage auf A81

Horror-Unfall auf A81 bei Heilbronn: Vier Tote, vier schwerstverletzt - was wir wissen

Auf der A81 zwischen Würzburg und Heilbronn ist es zu einem schrecklichen Unfall gekommen. Die Polizei Heilbronn meldet vier Tote und spricht von einem „Trümmerfeld“. …
Horror-Unfall auf A81 bei Heilbronn: Vier Tote, vier schwerstverletzt - was wir wissen

Horror-Crash auf der A81 am Samstag - die Bilder

Mindestens zehn Autos sind auf der A81 Höhe der Ausfahrt Ahorn zusammengeprallt. Vier Menschen kamen dabei ums Leben. Viele weitere sind schwer verletzt. Die Bilder. 
Horror-Crash auf der A81 am Samstag - die Bilder

20-Tonnen-Fels donnert gegen Haus in Tirol

Sölden (dpa) - In Tirol ist ein rund 20 Tonnen schwerer Felsbrocken ins Rollen gekommen und gegen ein Haus gekracht. Der Fels hatte sich am Nachmittag an einem Hang etwa …
20-Tonnen-Fels donnert gegen Haus in Tirol

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.