Süß? Von wegen!

Das sind die hässlichsten Hunde der Welt

1 von 14
Es gibt nicht nur schöne Hunde. Bei der Wahl zum hässlichsten Hund war das zu sehen.
2 von 14
Es gibt nicht nur schöne Hunde. Bei der Wahl zum hässlichsten Hund war das zu sehen.
3 von 14
Es gibt nicht nur schöne Hunde. Bei der Wahl zum hässlichsten Hund war das zu sehen.
4 von 14
Es gibt nicht nur schöne Hunde. Bei der Wahl zum hässlichsten Hund war das zu sehen.
5 von 14
Es gibt nicht nur schöne Hunde. Bei der Wahl zum hässlichsten Hund war das zu sehen.
6 von 14
Es gibt nicht nur schöne Hunde. Bei der Wahl zum hässlichsten Hund war das zu sehen.
7 von 14
Es gibt nicht nur schöne Hunde. Bei der Wahl zum hässlichsten Hund war das zu sehen.
8 von 14
Es gibt nicht nur schöne Hunde. Bei der Wahl zum hässlichsten Hund war das zu sehen.

Petaluma - Hunde sind süße und hübsche Tiere. Aber nicht alle. Das beweist der Wettbewerb zum hässlichsten Hund der Welt. Der Gewinner heißt passenderweise: Quasi Modo.

Der Pitbull-Schäferhund-Mix Quasi Modo ist zum hässlichsten Hund der Welt gewählt worden. Der zehn Jahre alte braune Vierbeiner, der mit seinem verformten Rücken eher an eine Hyäne erinnert, setzte sich beim „Ugliest Dog Contest“ am Freitagabend (Ortszeit) im kalifornischen Petaluma gegen 26 andere tierische Teilnehmer durch, wie die Veranstalter mitteilten. Quasi Modo „verkörpere herausragende Hässlichkeit“, hieß es zur Begründung von der Jury.

Für die in der Stadt Loxahatchee in Florida lebenden Besitzer des Hundes gibt es einen Preis in Form von 1500 Dollar (etwa 1350 Euro). Sie hatten den Hund aus einem Tierheim geholt. Quasi Modo, der bereits zum zweiten Mal an dem Wettbewerb zum hässlichsten Hund teilnahm, hat zahlreiche Geburtsschäden, die seinen Rücken zu kurz für seinen Körper aussehen lassen. Deswegen wirke er so gruselig, dass schon erwachsene Männer aus Angst auf ihre Autos gesprungen seien, sagten die Besitzer. Dabei sei der Hund eigentlich sehr freundlich und verspielt.

Quasi Modo setzte sich gegen starke Konkurrenz durch. Dem Chihuahua Pork waren sogar extra die Zehennägel blau angemalt worden. Die Jury geht nach Angaben der Veranstalter nach dem ersten Eindruck, ungewöhnlichen Merkmalen, natürlicher Hässlichkeit, Persönlichkeit und der Reaktion der rund 500 Zuschauer.

Den Spaß-Wettbewerb gibt es bereits seit den 70er Jahren. Im vergangenen Jahr hatte der Vierbeiner Peanut gewonnen, der unter anderem wegen Verbrennungen hervorstehende Zähne, keine Lippen und keine Augenlider hat.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Auf offener Straße: Zwei Bandidos-Rocker in Köln niedergeschossen

In Köln sind am Dienstag auf offener Straße zwei Männer niedergeschossen worden, die laut Medienberichten zur Rockerbande „Bandidos“ gehören sollen. 
Auf offener Straße: Zwei Bandidos-Rocker in Köln niedergeschossen

Schwerkranker Alfie Evans (2) darf seine Heimat für eine Behandlung nicht verlassen

Der schwerkranke kleine Junge Alfie Evans darf seine britische Heimat nicht für eine medizinische Behandlung verlassen - das hat ein Gericht in Manchester entschieden.
Schwerkranker Alfie Evans (2) darf seine Heimat für eine Behandlung nicht verlassen

Haftbefehl nach Tod eines 16-Jährigen erlassen

Mehrere Jugendliche streiten sich um Drogen - ein 16-Jähriger wird verprügelt, in die Saar gestoßen und stirbt. Die Ermittler haben nun einen 18-Jährigen im Visier.
Haftbefehl nach Tod eines 16-Jährigen erlassen

Großeinsatz und Festnahme: Mann wollte mit weißem Pulver in Kölner Gerichtssaal

Feuerwehr und Polizei sind am Landgericht Köln in Großeinsatz. Ein Mann hatte am Dienstag weißes Pulver in einem Gerichtssaal verteilt. Noch ist unklar, ob es sich um …
Großeinsatz und Festnahme: Mann wollte mit weißem Pulver in Kölner Gerichtssaal

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.