Mehr als 6000 Gebäude bedroht

Weiteres Feuer in Südkalifornien bedroht Menschen und Häuser

Ein Hubschrauber ist bei einem Waldbrand im Einsatz. Foto: Noah Berger/AP/dpa
+
Ein Hubschrauber ist bei einem Waldbrand im Einsatz. Foto: Noah Berger/AP/dpa

Das «Inferno» in Kalifornien wütet weiter: In mehreren Gebieten fressen sich die Flammen durch die Wälder, vertreiben Tausende aus ihren Häusern. Das Schlimmste jedoch könnte noch kommen.

Los Angeles (dpa) - Ein neuer Flächenbrand in Südkalifornien hat am Mittwoch Tausende Anwohner aus ihren Häusern getrieben. Nach Mitteilung der Feuerwehr bedrohte das sogenannte «Easy»-Feuer nordwestlich von Los Angeles am Vormittag (Ortszeit) mehr als 6000 Gebäude.

Die Flammen fraßen sich nahe an die Ronald-Reagan-Präsidentenbibliothek in Simi Valley heran. Die Einrichtung, wo der frühere US-Präsident und seine Frau Nancy Reagan beigesetzt sind, wurde wegen des Feuers geschlossen. Die Ursache für den Brand war zunächst nicht bekannt.

Wegen starker Winde am Mittwoch hatte der US-Wetterdienst vor einem «extremen Feuerrisiko» gewarnt. Trotz der starken, trockenen Stürme machten die Feuerwehrleute in Kalifornien Fortschritte. Das sogenannte «Getty»-Feuer nahe Los Angeles war am Mittwochmorgen (Ortszeit) zu 27 Prozent eingedämmt. Auch das «Kincade»-Feuer nördlich von San Francisco im Bezirk Sonoma County ist nach einem tagelangen Kampf gegen die Flammen fast zu einem Drittel unter Kontrolle, teilten die Behörden mit.

Die Waldbrände in dem Westküstenstaat, in dem der Notstand ausgerufen wurde, haben bereits Zehntausende Menschen aus ihren Häusern vertrieben, Dutzende Gebäude zerstört und mehr als eine Million Menschen wegen vorsorglicher Stromabschaltungen im Dunkeln sitzen lassen.

Hollywood Reporter

Arnold Schwarzenegger auf Twitter

Getty-Feuer

Karte zur aktuellen Lage im Bezirk Sonoma

Warnung des Wetterdienstes

Infos zum Kincade-Feuer

Infos zum Tick-Feuer

Mitteilung zur Rückkehr

Tweet zu Stromabstellung (PG&E)

Anordnung zur Evakuierung

Bericht "San Francisco Chronicle"

Los Angeles Fire Department auf Twitter

James auf Twitter

Feuerwehr Los Angeles zu Getty-Feuer (Englisch)

Artikel CNN (Englisch)

Wetterwarnung für Los Angeles und Ventura, Englisch

Information zur Windstärke von Hurrikanen, Englisch

Getty-Museum zu möglicher Evakuierung, Englisch

Mitteilung Stromversorger PG&E

Los Angeles Times

Los Angeles Feuerwehr auf Facebook

Bericht POrtal Sierra News

Bericht "Santa Cruz Sentinel"

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Corona-Inzidenz steigt auf 553,2
Welt

Corona-Inzidenz steigt auf 553,2

Das RKI registriert binnen eines Tages 74.405 Corona-Neuinfektionen. Damit steigt die Inzidenz erneut.
Corona-Inzidenz steigt auf 553,2
Als der Schneemann noch ein Griesgram war
Welt

Als der Schneemann noch ein Griesgram war

Pulverschnee und Kälte sind sein Lebenselixier, auf Sonne reagiert er höchst empfindlich: Der Schneemann ist ein klassisches Wintersymbol. Woher er kommt - und warum er …
Als der Schneemann noch ein Griesgram war
Omikron-Wende? Experte warnt vor „Trugschluss“ - Lauterbach bringt sogar Verschärfung ins Spiel
Welt

Omikron-Wende? Experte warnt vor „Trugschluss“ - Lauterbach bringt sogar Verschärfung ins Spiel

Seit Beginn der Pandemie gab es noch nie eine so hohe deutschlandweite Inzidenz wie aktuell. Ein Experte warnt nun vor einem Omikron-„Trugschluss“. Der News-Ticker.
Omikron-Wende? Experte warnt vor „Trugschluss“ - Lauterbach bringt sogar Verschärfung ins Spiel
Forscher warnen: Tapire in Südamerika vom Aussterben bedroht
Welt

Forscher warnen: Tapire in Südamerika vom Aussterben bedroht

Sie werden bis zu 250 Kilogramm schwer und ernähren sich von Pflanzen: Tapire sind in Südamerika das größte Landsäugetier. Nun sind sie vom Aussterben bedroht. Das …
Forscher warnen: Tapire in Südamerika vom Aussterben bedroht

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.