Nichts für schwache Nerven

Was aussieht wie eine völlig normale Wand, ist reiner Horror

Bienen Horrorwand
+
Ein paar Bienen? Weit gefehlt! Das ist nur der Eingang zur Horrorwand.

Ob man sich vor Insekten gruselt oder nicht - in diesem Haus in den USA möchte wahrscheinlich niemand wohnen. Diese Wand hat es in sich.

Germantown/Tennessee - So kann der Schein trügen. Diese Hauswand sieht heimelig aus: Verklinkerte Mauer, Zierpflanzen, ein Strebenfenster. Aber weit gefehlt. Neben dem Sichtbaren ist da sozusagen noch etwas Unsichtbares, mit dem niemand gerechnet hat. Die Wand ist lebensgefährlich - und sie summt.

Sogar die Bienen-Fänger vom Unternehmen  „The Bartlett Bee Whisperer“ hat ihre Entdeckung sprachlos gemacht. „Hin und wieder bekommen wir einen Anruf, bei dem wir zusammenzucken“, schrieben sie vor einigen Monaten auf Facebook und posteten Fotos.

Bienen in der Wand: Kaum sichtbar, aber heftig

Bienen ein Problem? In Zeiten des Bienensterbens? Da passt doch was nicht! Wahrscheinlich haben die Bewohner den schmalen Spalt in der Wand entdeckt, bei dem die Bienen aus und ein fliegen. Vermutlich haben auch Geräusche aus der Mauer die Bewohner dieses Hauses beunruhigt, sodass sie die Experten um Hilfe riefen.

Tatsächlich, diese Brummer sind ein Fall für Experten. Wie fleißig die Honigproduzenten wirklich waren, offenbart erst die Wärmebildkamera. Die Insekten haben eine Fläche ausgehöhlt und mit ihren Waben zugebaut, so groß wie das Fenster daneben.

Bienenstock: Imker muss die Wand aufreißen

Dass Bienen unpassende Orte für ihre Bleibe wählen, kommt vor. Aber um an diesen Bienenstock heranzukommen, musste der Imker die Ziegel der Außenmauer Stück für Stück herausklopfen, die ganze Wand aufreißen und den riesigen Hohlraum freilegen. Weil die Fotos tausendfach im Web geteilt wurden, erstellte er extra noch ein Zeitraffer-Video.

Dann konnten sie den Bienenstock behutsam in mehreren Schritten ausbauen. Es ist geglückt. Das Bienenvolk produziert seinen Honig nun zufrieden im Garten von einem der Imker. Die Hausbewohner haben wieder ihren Frieden - und Glück, dass nichts passiert ist. So friedlich die Honigbienen sind, fühlen sie sich oder ihren Stock bedroht, können sie aggressiv werden. Mehrere Bienenstiche können gefährlich sein, nicht nur für Allergiker.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Schule streicht Schülern das Toilettenpapier
Welt

Schule streicht Schülern das Toilettenpapier

Eine Schule in Hessen geht einen drastischen Schritt: Die Kopernikusschule Freigericht streicht ihren Schülern das Toilettenpapier. Was dahinter steckt.
Schule streicht Schülern das Toilettenpapier
Schnee und Stürme im Osten der USA
Welt

Schnee und Stürme im Osten der USA

Schneemassen, Tornados, Hagel: Im Osten der USA zeigt der Winter seine grimmige Seite. Mehr als 50 Millionen Menschen sind betroffen.
Schnee und Stürme im Osten der USA
Impfpflicht in Österreich fix: Drei Phasen angedacht - Kanzler Nehammer findet Strafen „sehr hoch“
Welt

Impfpflicht in Österreich fix: Drei Phasen angedacht - Kanzler Nehammer findet Strafen „sehr hoch“

Es ist beschlossene Sache: Die Impfpflicht für Österreich kommt. Die Regierung verkündete nun die Details - schon ab Februar soll sie gelten.
Impfpflicht in Österreich fix: Drei Phasen angedacht - Kanzler Nehammer findet Strafen „sehr hoch“
Coronavirus in Spanien: Hoteliers schockiert über Quarantänepflicht für Briten
Welt

Coronavirus in Spanien: Hoteliers schockiert über Quarantänepflicht für Briten

Ab sofort müssen alle britischen Spanien-Urlauber nach ihrer Rückkehr eine 14-tägige Quarantäne antreten. Hoteliers an der Costa Blanca sind schockiert über die …
Coronavirus in Spanien: Hoteliers schockiert über Quarantänepflicht für Briten

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.