Raumfahrt

Private Raumfahrt: Geheime Raumstation für Superreiche geplant?

Offenbar ist im niederen Erdorbit eine neue, private Raumstation geplant. Details sind noch nicht bekannt.
+
Offenbar ist im niederen Erdorbit eine neue, private Raumstation geplant. Details sind noch nicht bekannt.

Im niedrigen Erdorbit ist offenbar eine private Raumstation für Superreiche geplant. Bauteile werden schon bestellt.

Washington D.C. – Im niedrigen Erdorbit ist offenbar eine neue Raumstation geplant: Das US-Unternehmen Collins Aerospace, eine Tochtergesellschaft des Luft- und Raumfahrtkonzerns Raytheon hat einen Auftrag im Wert von 2,6 Millionen Dollar für ein Umweltkontroll- und Lebenserhaltungssystem von einem/r privaten Auftraggeber:in erhalten. Das berichtet Space.com.

Offenbar kommen solche „Environmental Control and Life Support Systems“ (ECLSS) zum Einsatz, um lebenswerte Bedingungen außerhalb der Erdatmosphäre zu schaffen. Das System umfasst laut Space.com Luftrevitalisierungs- und Druckkontrollsysteme, Kabinenventilatoren, Wärmetauscher, Kohlendioxidentfernung, Kontrolle von Schadstoffen, Ventilen, Reglern und Rauchmeldern. Zudem sei auch ein aktives thermisches Kontrollsystem, um optimale Temperaturen im Raum aufrechtzuerhalten, inkludiert.

Neue Raumstation im All: Neue Ära der kommerziellen Raumfahrt

Es solle eine neue Ära der kommerziellen Raumfahrt eingeläutet werden. Diese erfordere auch erdähnliche Atmosphären in niedrigen Umlaufbahnen, sagte der für den Raumfahrtbereich zuständige Manager des Unternehmens, Dave McClure. Um wen es sich bei dem/der ominösen Auftraggeber:in handelt, verriet das Unternehmen bislang nicht. Es gehe allerdings um einen längeren Aufenthalt im Weltall, hieß es gegenüber Space.com. Der Zeitplan der Mission werde ebenfalls vom Auftraggeber bestimmt. Die Hardware könne innerhalb weniger Jahre bereitgestellt werden.

Auch für die Nasa* hat Collins Aerospace bereits lebenserhaltende Technologien entwickelt und hergestellt, darunter etwa das Wasserrückgewinnungssystem auf der Internationalen Raumstation. Das neue System sei nicht das Erste, das an einen privaten Auftraggeber verkauft werde, hieß es. Man stehe ebenfalls mit anderen privaten Unternehmen in Verhandlungen.

Weltraum-Newsletter

Was passiert in der Raumfahrt* und was sind die neuesten Entdeckungen in der Astronomie*? Der kostenlose FR-Newsletter rund ums Weltall* hält Sie auf dem Laufenden.

Neue Raumstation für Superreiche: Auch Axiom Space hat Pläne

Neben Collins Aerospace arbeitet auch das US-Unternehmen Axiom Space an einer Raumstation. Es hat bereits mehr als 130 Millionen Dollar für die Entwicklung aufgestellt. Im Jahr 2024 sollen zunächst erste Module an die Internationale Raumstation ISS* angebaut werden. Diese ISS*-Module sollen später den Kern für eine neue Raumstation bilden. Ob das Unternehmen auch mit dem Auftrag an Collins Aerospace im Zusammenhang steht, wollte Axiom Space gegenüber Space.com nicht kommentieren. (ebb) *fr.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Bernd Nickel ist tot
Welt

Bernd Nickel ist tot

Bernd Nickel ist gestorben. Er wurde 72 Jahre alt.
Bernd Nickel ist tot
Der sechsjährige Samuel kämpft ums Überleben
Welt

Der sechsjährige Samuel kämpft ums Überleben

Samuel hat eine äußerst seltene Nierenkrankheit. Mit einem Spendenaufruf soll ein wichtiger Umbau im Haus finanziert werden, um die Familie zu entlasten.
Der sechsjährige Samuel kämpft ums Überleben
Aufklärung im Fall Maddie weiter ungewiss
Welt

Aufklärung im Fall Maddie weiter ungewiss

Ein Zeugenaufruf im Fall Maddie rückte vor einem Jahr einen deutschen Verdächtigen in den Fokus. Neue Ermittlungen nährten die Hoffnung auf eine Aufklärung des …
Aufklärung im Fall Maddie weiter ungewiss
Charlène von Monaco betrübt: Palast verkündet eine bittere Nachricht der Fürstin
Welt

Charlène von Monaco betrübt: Palast verkündet eine bittere Nachricht der Fürstin

Fürstin Charlène von Monaco ist offenbar noch immer angeschlagen. Fans sorgen sich um ihre Gesundheit. Nun verkündet der Palast eine traurige Nachricht.
Charlène von Monaco betrübt: Palast verkündet eine bittere Nachricht der Fürstin

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.