Weltraumforschung

Neunten Planeten im Sonnensystem entdeckt? Weltall-Experten finden Hinweise

Experten sind seit einigen Jahren auf der Suche nach einem mysteriösen neunten Planeten im Sonnensystem. Jetzt finden sie bahnbrechende Hinweise im All.

Kassel/Washington D.C. – Merkur, Venus, Erde, Mars, Jupiter, Saturn, Uranus und Neptun, das sind die acht bekannten Planeten unseres Sonnensystems. Allerdings vermuten Forschende, dass ebenfalls ein geheimnisvoller Neunter jenseits von Neptun existiert.

Seitdem Pluto seit 2006 offiziell kein Planet des Sonnensystems mehr ist, wird bereits seit einigen Jahren nach einem möglichen weiteren Planeten intensiv geforscht. Mithilfe immer besser werdender Technologie können die Experten weitere Erkenntnisse und Hinweise sammeln.

In einer sechsjährigen Forschungsarbeit gab die Himmelsdurchmusterung zur Strukturierung des Universums, Dark Energy Survey (DES), nun bekannt, am äußeren Rand des Sonnensystems unbekannte Objekte gefunden zu haben. DES wird von einem Zusammenschluss verschiedener internationaler Universitäten betrieben.

Ein Blick auf einen kleinen Teil der Milchstraße am nächtlichen Sternenhimmel - Existiert ein neunter Planet in unserem Sonnensystem? Experten haben bei der All-Forschung wichtige Hinweise entdeckt. (Symbolbild)

Forschung im All: Experten finden Anzeichen für geheimnisvollen neunten Planeten

Das Forscherteam habe Daten von mehreren hunderten Himmelskörpern gesammelt, berichtet Floridanewstimes.com. Hinter Neptun und am Rande des Sonnensystems seien demnach über 800 transneptunische Objekte entdeckt worden, die sich jenseits der Umlaufbahn des blauen Planeten befinden sollen.

Eis, Carbon und Gestein sollen die drei hauptsächlichen Bestandteile sein. Forschende der Nasa haben erst neulich auf dem Mars eine neue interessante Entdeckung gemacht. Unter anderem lässt ein „seltsames Bauwerk“ auf dem Mars Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler staunen.

Existiert Planet 9 im Sonnensystem? Forschende entdecken unbekannte Objekte im All

Die Forschenden gehen außerdem stark davon aus, dass diese Objekte einen möglichen neunten mysteriösen Planeten umkreisen könnten. Deren Verteilung könnte demnach ein Resultat eines größeren Himmelskörpers sein, der sich in seiner Umlaufbahn bewegt. Bei diesem Prozess sei es denkbar, dass die kleinen Objekte in die transneptunische Region befördert wurden. Um dies herauszufinden, müsse nun deren Umlaufbahn näher untersucht werden.

Mit den bisherigen Erkenntnissen könne außerdem die Formation und Entstehung des Sonnensystems genauer erklärt werden. Das würde den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern auch dabei helfen, zu verstehen, wie bewohnbare Planeten, auf denen Leben möglich ist, entstehen. Diese könnten dadurch zudem leichter im Weltraum gefunden werden. Die Suche nach dem geheimnisvollen neunten Planeten geht somit intensiv weiter. (Alina Schröder)

Forschende der University of Cambridge haben erst vor kurzem eine neue Art bewohnbarer Planeten im All entdeckt. Untersucht wird aktuell auch auf der Suche nach Leben im Weltall, welche Rolle Pinguine dabei spielen könnten.

Rubriklistenbild: © Patrick Pleul/dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Bernd Nickel ist tot
Welt

Bernd Nickel ist tot

Bernd Nickel ist gestorben. Er wurde 72 Jahre alt.
Bernd Nickel ist tot
Der sechsjährige Samuel kämpft ums Überleben
Welt

Der sechsjährige Samuel kämpft ums Überleben

Samuel hat eine äußerst seltene Nierenkrankheit. Mit einem Spendenaufruf soll ein wichtiger Umbau im Haus finanziert werden, um die Familie zu entlasten.
Der sechsjährige Samuel kämpft ums Überleben
Aufklärung im Fall Maddie weiter ungewiss
Welt

Aufklärung im Fall Maddie weiter ungewiss

Ein Zeugenaufruf im Fall Maddie rückte vor einem Jahr einen deutschen Verdächtigen in den Fokus. Neue Ermittlungen nährten die Hoffnung auf eine Aufklärung des …
Aufklärung im Fall Maddie weiter ungewiss
Charlène von Monaco betrübt: Palast verkündet eine bittere Nachricht der Fürstin
Welt

Charlène von Monaco betrübt: Palast verkündet eine bittere Nachricht der Fürstin

Fürstin Charlène von Monaco ist offenbar noch immer angeschlagen. Fans sorgen sich um ihre Gesundheit. Nun verkündet der Palast eine traurige Nachricht.
Charlène von Monaco betrübt: Palast verkündet eine bittere Nachricht der Fürstin

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.