Weltraum

Erde reflektiert weniger Sonnenlicht und erscheint im Weltall dunkler

Ein Modell der Sonneneinstrahlung auf die Erde. Neuen Erkenntnissen zufolge wird das Licht der Erde im Weltraum schwächer. (Symbolbild)
+
Ein Modell der Sonneneinstrahlung auf die Erde. Neuen Erkenntnissen zufolge wird das Licht der Erde im Weltraum schwächer. (Symbolbild)

Eine neue Erkenntnis aus der Astronomie verblüfft die ganze Fachwelt der Weltraumforschung.

Frankfurt – Ein Forschungsteam des Big Bear Solar Observatory beobachtete in den vergangenen 20 Jahren jede Nacht den Weltraum. Das Ziel: Die Messung des Sonnenzyklus und die Wolkenbedeckung des Himmels. Nach 20 Jahren der Weltraumforschung* ist sich das Team sicher: Das Licht der Erde im Weltraum wird schwächer, berichtet der US-Nachrichtensender CNN.

Die Forschungsgruppe führte Messungen des „Erdscheins“ durch, der entsteht, wenn „die dunkle Seite des Mondes das reflektierte Licht der Erde einfängt und zurückstrahlt“, berichtet die Nasa*. Dabei hänge die Menge des „Erdscheins“ von der Nacht und der jeweiligen Jahreszeit ab. Bei dem Licht handelt es sich um ein Phänomen, das nur dann in Erscheinung tritt, wenn das Licht der Sonne von der Erde auf die dunkle Seite des Mondes reflektiert wird.

Raumfahrt - Licht der Erde im Weltraum wird immer schwächer

Ein kleiner Teil dieses Lichts wird dann vom Mond zurück zur Erde reflektiert. Für die Menschen auf der Erde ist der „Erdschein“ nur als schwaches Licht auf der dunklen Seite des Mondes erkennbar. „Man schaut auf einen Viertelmond. Man kann den ganzen Mond sehen, weil drei Viertel von ihm in diesem geisterhaften Licht beleuchtet wird“, berichtet Philip Goode, Forscher am New Jersey Institute of Technology und einer der Autoren der neu veröffentlichten Studie. Das Resultat: Nach 20 Jahren der Messungen wird das Licht der Erde im Weltraum schwächer.

„Es ist eigentlich das von der Erde reflektierte Sonnenlicht, und das wird schwächer“, erläutert Goode. So soll die Erde etwa ein halbes Watt weniger Licht pro Quadratmeter als noch vor 20 Jahren reflektieren, was einer Abnahme des Reflexionsgrads von etwa 0,5 Prozent entspricht. „Oftmals kann man seinen gesunden Menschenverstand an der Tür abgeben, es gibt eine Menge Überraschungen“, betont Goode. „Dies ist eine dieser Überraschungen.“

Alle wichtigen Nachrichten aus Astronomie und Raumfahrt direkt in Ihr Mail-Postfach*

Raumfahrt-Forschung stellt Rückgang an Wolken auf Erde fest

Und eine weitere Überraschung wartete gleich hinter der nächsten Erkenntnis: Die Forschungsgruppe stellte fest, dass eine Abnahme der Wolkenbedeckung auf der Erde für das Phänomen verantwortlich ist. Reduziert sich die Wolkendecke, dringt mehr direktes Sonnenlicht auf die Erdoberfläche vor und wird nicht zurück in den Weltraum reflektiert. „Die Erde wird stärker erwärmt, weil das reflektierte Licht reduziert wird.“ Den stärksten Rückgang an Wolken stellte das Team über den Westküsten Süd- und Nordamerikas fest.  

Der Mondkalender 2021

Wann kommt der nächste Vollmond? Alle Informationen dazu im Mondkalender 2021*.

Laut CNN gab Goode keinen Kommentar dazu ab, dass das Licht Auswirkungen auf die schnellere Erwärmung der Rede habe. „Was die Erde mit dieser Energie macht, können wir nur vermuten.“ (Marvin Ziegele) *fr.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Horror-Unfall auf der A3: Zwei Menschen sterben
Welt

Horror-Unfall auf der A3: Zwei Menschen sterben

Bei einem verheerenden Unfall auf der A3 beim Flughafen Frankfurt sterben zwei Personen. Die Autobahn muss zwischenzeitlich voll gesperrt werden.
Horror-Unfall auf der A3: Zwei Menschen sterben
Wieler preschte unabgesprochen vor - Lauterbach auf Pressekonferenz deutlich: „Wenn es mir bekannt gewesen wäre…“
Welt

Wieler preschte unabgesprochen vor - Lauterbach auf Pressekonferenz deutlich: „Wenn es mir bekannt gewesen wäre…“

Was hat Deutschland in der Omikron-Welle der Corona-Pandemie zu erwarten? Gesundheitsminister Lauterbach und RKI-Chef Wieler standen Rede und Antwort. Der Live-Ticker …
Wieler preschte unabgesprochen vor - Lauterbach auf Pressekonferenz deutlich: „Wenn es mir bekannt gewesen wäre…“
41 Sprüche von Phil Dunphy aus „Modern Family“, die mietfrei in meinem Kopf wohnen
Welt

41 Sprüche von Phil Dunphy aus „Modern Family“, die mietfrei in meinem Kopf wohnen

Hör auf Phil: „Handle stets besonnen und sei kein Depp. Außer, dein Vorname ist Johnny.“
41 Sprüche von Phil Dunphy aus „Modern Family“, die mietfrei in meinem Kopf wohnen
Forscher datieren Felskunst auf rund 12.000 Jahre
Welt

Forscher datieren Felskunst auf rund 12.000 Jahre

Im Great Basin in den USA gibt es mehrere Malereien an Felsen. Ein Forscherehepaar fand nun mehrere spannende Details zu den historischen Kunstwerken heraus.
Forscher datieren Felskunst auf rund 12.000 Jahre

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.