Stechende Insekten

Wespen haben Hochsaison - lieber wegschieben, als tolerieren

Eine Wespe frisst sich am einem Pflaumenkuchen satt. Foto: Roland Weihrauch/dpa
+
Eine Wespe frisst sich am einem Pflaumenkuchen satt. Foto: Roland Weihrauch/dpa

Die Wespen-Völker haben ihr Maximum erreicht. Also sind viele von ihnen auf der Suche nach Leckereien. Das nervt - und ist unhygienisch. Also lieber nicht tolerieren, sondern ruhig wegschieben.

Berlin (dpa) - Über den leckeren Kuchen im Freien freuen sich nicht nur Menschen, sondern auch schwarz-gelbe Insekten: Wespen haben Hochsaison. Die Wespen-Völker sind momentan am kopfstärksten und «je größer solche Nester werden, desto dreister und fordernder werden ihre Bewohner», wie Melanie von Orlow vom Naturschutzbund (Nabu) erklärte.

Dann könne es eben gut sein, dass sie den Kuchen auf dem Tisch ansteuern. «Wespen fahren auf Süßes und Eiweiße ab – eigentlich so wie wir», so Orlow. Die aufgenommene Nahrung trügen sie in die Nester zurück. Wobei das Protein in erster Linie für die Brut gebraucht werde und der Zucker für sie selbst.

Dieses Jahr flögen nicht unbedingt mehr Wespen herum als sonst. «Wir haben eigentlich nicht so ein tolles Wespenjahr», erklärte Orlow. Es gebe jedoch regionale Unterschiede, unter anderem weil das Wespenaufkommen sehr stark vom Wetter abhängig sei.

Tolerieren solle man die summenden Insekten besser nicht: Oft holten sich Wespen ihre Proteine beim Verzehr von toten Tieren. Das Risiko, dass sie anschließend potenziell gesundheitsschädliche Bakterien auf Lebensmitteln hinterlassen, sei groß. Besser sei es, die Wespen konsequent davon abzuhalten, zu ihrem Ziel zu kommen.

Der Nabu empfiehlt, bei Wespen-Besuchen Ruhe zu bewahren. Auf keinen Fall solle man um sich schlagen oder die Tiere anpusten. Vielmehr sei «sanftes Wegschieben» das Mittel der Wahl. Süße Speisen und Getränke im Freien solle man abdecken - oder lieber drinnen verzehren.

© dpa-infocom, dpa:200901-99-382807/2

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Wurden Daten manipuliert? Wissenschaftler zweifeln „Sputnik V“-Impfstoff an

Die EMA prüft in einem rollenden Zulassungsverfahren den russischen Corona-Impfstoff „Spuntik V“. Wissenschaftler haben verdächtige Auffälligkeiten entdeckt.
Wurden Daten manipuliert? Wissenschaftler zweifeln „Sputnik V“-Impfstoff an

Erdbeben Stärke 5,2 erschreckt Menschen auf Kreta

Ein Erdbeben hat am Mittwochmorgen die größte griechische Mittelmeerinsel Kreta erschüttert und dort viele Menschen aufgeschreckt.
Erdbeben Stärke 5,2 erschreckt Menschen auf Kreta

Schon wieder! Mitarbeiter infiziert sich über Tierfell mit Corona - Experten werfen Ministerin Untätigkeit vor

Corona in Europa: Nerze sehen niedlich aus. Doch offenbar haben sich diese Pelztiere mit dem Virus infiziert. Nun sind Mitarbeiter einer Pelzfarm an Covid-19 erkrankt.
Schon wieder! Mitarbeiter infiziert sich über Tierfell mit Corona - Experten werfen Ministerin Untätigkeit vor

Imbiss-Besitzer schlägt Räuber mit Dönermesser in die Flucht - Grund für Überfall überrascht

Mit einem Dönermesser hat sich ein Imbiss-Besitzer in Mecklenburg-Vorpommern gegen einen Überfall zur Wehr gesetzt.
Imbiss-Besitzer schlägt Räuber mit Dönermesser in die Flucht - Grund für Überfall überrascht

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.