„Ich kann heute schon versprechen ...“

Deutschland: Wetter-Experte schockt mit Winter-Prognose für 2020 - „chancenlos“

Bislang zeigte sich der Winter nicht und das könnte vorerst auch erst einmal so bleiben. Nun schlägt nämlich die Wärmekeule zurück. 

  • Bayern konnte sich am Wochenende über die ersten Schneeflocken freuen.
  • Kommt nun endlich der langersehnte Winter? 
  • Wetterexperte Dominik Jung stellt eine eindeutige Prognose auf. 

München - Bereits zu Weihnachten zeigte sich: der Winter mag nicht so recht nach Deutschland kommen. Während das Weihnachtsfest dann auch überwiegend mit milden Temperaturen gefeiert wurde, zeigte sich der Schnee auch in den Wochen danach nur äußerst selten. 

Nun scheint es für die kommenden Wochen eine Tendenz zu geben, die absolute Winterfans allerdings alles andere als erfreuen dürfte. Auch für den Frühling wagen Experten bereits eine Prognose. 

Wetter in Deutschland: Nach erstem Schnee - Kommt nun endlich der Winter? 

Wie Wetterexperte Dominik Jung nun nämlich erklärt, sei der Winter in Deutschland „chancenlos“. Obwohl sich am Wochenende vereinzelt Schneeflocken zeigten, sollte auch jetzt nicht mit einem klassischen Winter gerechnet werden. 

„Ein umfangreiches Hochdruckgebiet mit dem Namen Eckhardt sorgt für eine Inversions-Wetterlage“, erklärt Dominik Jung über Twitter. Wie der Wetterexperte in einem kurzen Video verdeutlicht, bringt die sogenannte Wärmekeule sogar Temperaturen über zehn Grad. 

Wetter in Deutschland: Wetterexperte mit eindeutiger Prognose 

Das heißt konkret: in tiefen Lagen teilweise Nebel, in den höheren Lagen oftmals sonnig und „sehr sehr mild“. Am Wochenende soll es dann bereits zehn, elf oder sogar zwölf Grad warm werden. „Ich kann heute schon versprechen, der Winter ist wirklich mindestens bis zum Monatsende chancenlos! Da ist keine Schneedecke in Sicht. Es bleibt einfach trocken und relativ mild“, so Jung.

Die Temperaturen im Januar seien damit rund 5,2 Grad Celsius wärmer, als der langjährige Mittelwert. Das hat auch zur Folge, dass es 2020 erstmals keinen Eiswein in Deutschland gibt. Dominik Jung geht in der Wettervorhersage sogar noch weiter und erklärt: „Der Januar 2020 könnte der wärmste Januar seit Beginn der Wetteraufzeichnungen 1881 werden. Sehen Sie hier alle Durchschnittstemperaturen in der Übersicht*. Doch warum liegen Wetterexperten auch so oft daneben? Ein Experte vom Deutschen Wetterdienst erklärt, warum eine Schneevorhersage auch mal daneben liegen kann.*

In Australien toben währenddessen noch immer Flammen. Feuerwolken, brennende Flächen, immer neue Brandherde:

die Waldbrände in Australien toben so heftig wie nie.

Doch der Kontinent war schon immer anfällig für Wärme.* 

Auch in Deutschland kippt das Wetter: Es wird extrem ungemütlich. Nach klaren Tagen steht beim Wetter in Deutschland nun eine Kehrtwende an.

Sturmtief "Lolita" forderte ein erstes Todesopfer.

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © dpa / Lino Mirgeler (Symbolbild) 

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Kleinflugzeug stürzt ab: Ein Toter

In Gießen ist ein Kleinflugzeug abgestürzt. Ein Mensch kam ums Leben.
Kleinflugzeug stürzt ab: Ein Toter

Fall Maddie McCann: Zeugin erkennt Verdächtigen Christian B. wieder – und beschreibt Merkwürdiges

Die Ermittlungen im Fall Maddie McCann laufen. Eine Zeugin aus Großbritannien erkennt den Verdächtigen Christian B. wieder und beschreibt Merkwürdiges.
Fall Maddie McCann: Zeugin erkennt Verdächtigen Christian B. wieder – und beschreibt Merkwürdiges

Elf Festnahmen in neuem schweren Fall von Kindesmissbrauch

Neuer schwerer Missbrauchsfall in Nordrhein-Westfalen: Die Polizei in Münster hat elf Verdächtige festgenommen, sieben Haftbefehle wurden erlassen. Drei Kinder als Opfer …
Elf Festnahmen in neuem schweren Fall von Kindesmissbrauch

Zeugenaufruf im Fall Maddie bringt bisher keinen Durchbruch

Die Bekanntgabe der Mordermittlungen im Fall Maddie hat eine neue Welle internationaler Berichte ausgelöst. Lässt sich nun doch noch klären, was vor rund 13 Jahren mit …
Zeugenaufruf im Fall Maddie bringt bisher keinen Durchbruch

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.