Oh weia!

Nachricht geht bei Whatsapp herum - und sorgt für einen Polizeieinsatz

Ein Gerücht, das bei Whatsapp rumging, sorgt für Ermittlungen der Polizei. Fake News!
+
Gerüchte, die bei Whatsapp rumgingen, sorgten für Ermittlungen der Polizei. Fake News!

Fake News bei Whatsapp sorgen für Ermittlungen der Polizei. Was war passiert?

Gießen - Whatsapp-Schock! Mehrere Frauen und Männer haben in der Nähe von Gießen ein schlimmes Foto zugeschickt bekommen- daraufhin gab es einen Polizeieinsatz. Über den Vorfall berichtet extratipp.com*.

Whatsapp-Schock in Gießen! Frau bekommt schlimmes Foto zugeschickt

Wie die Polizei Mittelhessen in einer Pressemitteilung berichtet, kursierte bei Whatsapp und in Sozialen Netzwerken folgendes Gerücht: Ein Mann soll angekündigt haben, sich und anderen Menschen auf einem Weihnachtsmarkt umzubringen. Die Polizei spricht klar von einer Falschmeldung, die unter anderem bei Whatsapp verbreitet wurde.

Gießen: Mann in Whatsapp-Nachricht als möglicher Attentäter beschuldigt

Besonders übel: In den Whatsapp-Nachrichten war der Name des angeblichen Täters genannt, auch sein Gesicht war zu sehen. 

Zum Zeitpunkt der Verbreitung hat der 28-Jährige bereits in einer Psychiatrie in der Nähe von Gießen gesessen. Das bestätigte die Polizei auf Nachfrage.

Nach Whatsapp-Skandal: Polizei Gießen dementiert Anschlag

Die Polizei stellt klar: "Es liegen keine Hinweise auf einen Anschlag vor." Bei dem Betroffenen handelt es sich um einen Asylbewerber aus Afghanistan. In Gießen gab es kürzlich einen ähnlichen Vorfall: Ein 53-Jähriger war in der Stadt mit einer Mittelalter-Waffe unterwegs. 

Über Whatsapp (Neuer Whatsapp-Schock! Kettenbrief geht zu Silvester um - wie gefährlich ist die Mail?) verbreitete sich dann das Gerücht, dass ein Amoklauf bevorstehe. Die Polizei ermittelt in beiden Fällen, wer der Verursacher dieser Fake News sein könnte. Hinweise bitte unter Telefon (0641) 700 63 555. Die extratipp.com*-Leser interessieren sich auch für folgende Meldung: VW Golf GTI gibt Gas - als Anwohner das Auto sieht, ruft er sofort die Polizei! 

Matthias Hoffmann

*extratipp.com ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

41 Sprüche von Phil Dunphy aus „Modern Family“, die mietfrei in meinem Kopf wohnen
Welt

41 Sprüche von Phil Dunphy aus „Modern Family“, die mietfrei in meinem Kopf wohnen

Hör auf Phil: „Handle stets besonnen und sei kein Depp. Außer, dein Vorname ist Johnny.“
41 Sprüche von Phil Dunphy aus „Modern Family“, die mietfrei in meinem Kopf wohnen
McDonald‘s Big Mac mit Chicken lässt Kunden ausrasten
Welt

McDonald‘s Big Mac mit Chicken lässt Kunden ausrasten

McDonald‘s nimmt einen neuen Burger im Menü auf und Kunden im Netz drehen am Rad: Der Chicken Big Mac ist bereits vor dem Verkauf in aller Munde.
McDonald‘s Big Mac mit Chicken lässt Kunden ausrasten
Deutschlands Inzidenz springt noch einmal - WHO-Chef mit erstaunlicher März-Prognose
Welt

Deutschlands Inzidenz springt noch einmal - WHO-Chef mit erstaunlicher März-Prognose

Bei den Corona-Zahlen in Deutschland meldet das RKI erneut einen Höchstwert. Laut WHO-Einschätzung könnte die Omikron-Variante aber zum Ende der Pandemie führen. Der …
Deutschlands Inzidenz springt noch einmal - WHO-Chef mit erstaunlicher März-Prognose
Gedenken an Nazi-Opfer in Hamburg: Große Pläne – Stadt übernimmt private NS-Gedenkstätte
Welt

Gedenken an Nazi-Opfer in Hamburg: Große Pläne – Stadt übernimmt private NS-Gedenkstätte

Die Stadt wird nun die Gedenkstätte an der Stadthausbrücke 6 betreiben. Opferverbände wollten das schon lange. Leidtragende ist die bisherige Betreiberin, die jetzt vor …
Gedenken an Nazi-Opfer in Hamburg: Große Pläne – Stadt übernimmt private NS-Gedenkstätte

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.