Österreich

Wien: Bombendrohung an Universität - Polizei umstellt Gebäude

Uni Wien umstellt (Symbolbild)
+
Uni Wien umstellt (Symbolbild)

Die Technische Universität in Wien ist nach einer Bombendrohung am Freitagmorgen evakuiert worden. Eine entsprechende Warnung war zuvor bei der Polizei eingegangen.

  • Die Technische Universität in Wien ist nach einer Bombendrohung am Freitagmorgen evakuiert worden.
  • Eine entsprechende Warnung war zuvor bei der Polizei eingegangen. 
  • Keine Seltenheit.

Update 11,54 Uhr: Die Technische Universität Wien ist inzwischen wieder freigegeben. Die Beamten konnten keine verdächtigen Gegenstände auf dem Gelände finden. Zuvor mussten wegen einer anonymen Bombendrohung Mitarbeiter und Studenten das Gebäude der Technischen Universität in der österreichischen Hauptstadt Wien verlassen. Am frühen Freitagmorgen war bei der Polizei eine Drohung per E-Mail eingegangen und hatte einen Großeinsatz vor dem Universitätsgebäude ausgelöst. Noch ist unbekannt, von dem die Drohung stammt. 

Wien: Bombendrohung an Uni - Polizei umstellt Universität

Erstmeldung vom 17. Januar 2020: 

Wien - Nach einer anonymen Bombendrohung ist die Technische Universität in Wien geräumt worden. Die Drohung war am Freitagfrüh per E-Mail bei der örtlichen Polizei eingegangen, wie ein Polizeisprecher der Zeitung Standard mitteilte. Die Polizei ließ daraufhin das Universitätsgebäude räumen, sperrte jedoch nicht das umliegende Gelände. 

Wien/Bombendrohung: Großeinsatz an der Universität nach anonymer Drohung

Auch wenn Einsatzkräfte von Polizei, Feuerwehr und Rettung in einem Großaufgebot vor Ort sind - ob sich die Gefahr bestätigen lässt, ist noch nicht geklärt. Wer für die Drohung verantwortlich ist, konnten die Beamten noch nicht ermitteln.

Solche Bombendrohungen würden „relativ häufig“ vorkommen, zitiert der Standard den Polizeisprecher. Dennoch würde jede dieser Meldung mit aller Ernsthaftigkeit behandelt. 

Wien/Bombendrohung: Großeinsatz an der Universität nach anonymer Drohung

Im November mussten in Deutschland wegen einer Bombendrohung mehrere Rathäuser evakuiert werden. Für ein Gericht in München wurde auch eine Bombenwarnung herausgegeben, die Polizei gab kurz darauf Entwarnung.* 

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Headhunter verrät: Das verdienen Daimler-Mitarbeiter wirklich - vom Einsteiger bis CEO
Welt

Headhunter verrät: Das verdienen Daimler-Mitarbeiter wirklich - vom Einsteiger bis CEO

Die Stuttgarter Daimler AG und ihre Tochter Mercedes-Benz gehören zu den bekanntesten Autobauern der Welt. Ein Headhunter verriet nun, was die Mitarbeiter tatsächlich …
Headhunter verrät: Das verdienen Daimler-Mitarbeiter wirklich - vom Einsteiger bis CEO
Corona in Dortmund: Impfungen zeigen erstmals interessanten Effekt
Welt

Corona in Dortmund: Impfungen zeigen erstmals interessanten Effekt

In Dortmund wird im Winter eine neue Corona-Welle erwartet. Doch erstmals zeigen die Impfungen eine sichtbare Wirkung in den Stadtteilen.
Corona in Dortmund: Impfungen zeigen erstmals interessanten Effekt
Höhner: Neuer Sänger – hört Henning Krautmacher auf?
Welt

Höhner: Neuer Sänger – hört Henning Krautmacher auf?

Die Höhner haben pünktlich zur nächsten Karnevalssession einen neuen, zweiten Sänger: Patrick Lück. Was bedeutet das für Frontmann Henning Krautmacher?
Höhner: Neuer Sänger – hört Henning Krautmacher auf?
Fürstin Charlène von Monaco: Palast verkündet bittere Botschaft
Welt

Fürstin Charlène von Monaco: Palast verkündet bittere Botschaft

Charlène von Monaco ist offenbar noch immer angeschlagen. Fans sorgen sich um die Fürstin. Nun verkündet der Palast eine traurige Botschaft.
Fürstin Charlène von Monaco: Palast verkündet bittere Botschaft

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.