Österreich

Wien: Bombendrohung an Universität - Polizei umstellt Gebäude

+
Uni Wien umstellt (Symbolbild)

Die Technische Universität in Wien ist nach einer Bombendrohung am Freitagmorgen evakuiert worden. Eine entsprechende Warnung war zuvor bei der Polizei eingegangen. 

  • Die Technische Universität in Wien ist nach einer Bombendrohung am Freitagmorgen evakuiert worden.
  • Eine entsprechende Warnung war zuvor bei der Polizei eingegangen. 
  • Keine Seltenheit.

Update 11,54 Uhr: Die Technische Universität Wien ist inzwischen wieder freigegeben. Die Beamten konnten keine verdächtigen Gegenstände auf dem Gelände finden. Zuvor mussten wegen einer anonymen Bombendrohung Mitarbeiter und Studenten das Gebäude der Technischen Universität in der österreichischen Hauptstadt Wien verlassen. Am frühen Freitagmorgen war bei der Polizei eine Drohung per E-Mail eingegangen und hatte einen Großeinsatz vor dem Universitätsgebäude ausgelöst. Noch ist unbekannt, von dem die Drohung stammt. 

Wien: Bombendrohung an Uni - Polizei umstellt Universität

Erstmeldung vom 17. Januar 2020: 

Wien - Nach einer anonymen Bombendrohung ist die Technische Universität in Wien geräumt worden. Die Drohung war am Freitagfrüh per E-Mail bei der örtlichen Polizei eingegangen, wie ein Polizeisprecher der Zeitung Standard mitteilte. Die Polizei ließ daraufhin das Universitätsgebäude räumen, sperrte jedoch nicht das umliegende Gelände. 

Wien/Bombendrohung: Großeinsatz an der Universität nach anonymer Drohung

Auch wenn Einsatzkräfte von Polizei, Feuerwehr und Rettung in einem Großaufgebot vor Ort sind - ob sich die Gefahr bestätigen lässt, ist noch nicht geklärt. Wer für die Drohung verantwortlich ist, konnten die Beamten noch nicht ermitteln.

Solche Bombendrohungen würden „relativ häufig“ vorkommen, zitiert der Standard den Polizeisprecher. Dennoch würde jede dieser Meldung mit aller Ernsthaftigkeit behandelt. 

Wien/Bombendrohung: Großeinsatz an der Universität nach anonymer Drohung

Im November mussten in Deutschland wegen einer Bombendrohung mehrere Rathäuser evakuiert werden. Für ein Gericht in München wurde auch eine Bombenwarnung herausgegeben, die Polizei gab kurz darauf Entwarnung.* 

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Coronavirus-News: Die aktuellen Zahlen - Infizierte und Tote in Deutschland, Italien und weltweit

Das Coronavirus Sars-CoV-2 breitet sich weltweit weiterhin aus. Eine Übersicht über die aktuelle Lage und die Zahlen der Infektionen, Heilungen und Todesopfer haben wir …
Coronavirus-News: Die aktuellen Zahlen - Infizierte und Tote in Deutschland, Italien und weltweit

Coronavirus in Spanien: Fast 850 Tote in 24 Stunden - Gründer von Zara unterstützt mit Millionen-Summe

Wie Italien ist auch Spanien schwer durch das Coronavirus in Mitleidenschaft gezogen. Täglich steigt die Zahl der Infizierten und der Todesfälle. Die Entwicklungen im …
Coronavirus in Spanien: Fast 850 Tote in 24 Stunden - Gründer von Zara unterstützt mit Millionen-Summe

Fast 850 Corona-Tote in 24 Stunden in Spanien

Tagelang hatten die sinkenden Zahlen der Neuinfektionen in Spanien Grund zur Hoffnung gegeben. Jetzt gab es wieder einen Anstieg. Die Behörden bleiben trotzdem …
Fast 850 Corona-Tote in 24 Stunden in Spanien

Corona in Europa: Niederlande verlängert Corona-Maßnahmen - Passagierschiff in Griechenland unter Quarantäne

Corona in Europa: Ein zwölfjähriges Mädchen aus Belgien ist gestorben. Eine Studie legt nun offen, wie viele Menschen durch die Einschränkungen gerettet wurden.
Corona in Europa: Niederlande verlängert Corona-Maßnahmen - Passagierschiff in Griechenland unter Quarantäne

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.