Beamte twittern über Einsätze 

„Sind die Eltern auf einem Tennis-Turnier?“ - Polizei sorgt mit Tweet für Belustigung 

Die Polizei Wien berichtete über einen Einsatz auf Twitter - mit einem Pop-Song-Zitat. (Symbolbild)
+
Die Polizei Wien berichtete über einen Einsatz auf Twitter - mit einem Pop-Song-Zitat. (Symbolbild)

Dieser Tweet dürfte bei vielen Followern erst einmal ein Fragezeichen auf die Stirn gezaubert haben. Was wollte die Polizei denn mit diesem Post sagen? - Sie zitiert aus einem Pop-Song.

Wien - Die Polizei Wien hält ihre Mitbürger auf Twitter regelmäßig über aktuelle Einsätze auf dem Laufenden. Egal ob Unfälle, Sperren, Einbruch, Alkohol oder Lärmbelästigungen - die Polizei Wien rückt mit ihren Teams aus und lässt auch die Bürger nicht im Dunkeln über die Einsätze.

Der ein oder andere Scherz muss da auch mal sein. Vor allem, wenn sich Einsätze häufen, so wie am 14. September. Lärmbelästigung in einem Lokal, Lärmbelästigung auf einem Fußballplatz und natürlich auch Lärmbelästigung aus Wohnungen und Musikanlagen, liest man auf dem Twitter-Account. Die Einsätze wollten wohl gar kein Ende nehmen. Bei einer solchen Vielzahl, musste sich die Polizei Wien, d ie nach einem Vorfall in Erklärungsnot geriet, einfach einen Spaß erlauben.

Polizei twittert scherzhaft zu Einsatz: „Sind die Eltern auf einem Tennis-Turnier?“

„Sind die Eltern auf einem Tennis-Turnier?“, kommentiert die Polizei auf Twitter einen weiteren Einsatz mit Lärmerregung. „Krawall und Remmidemmi aus einer Wohnung in #Döbling - Impulsive Menschen brauchen manchmal Bremsen - in Form des Siegfried/1“, erklärt die Polizei die Frage.

Ist Ihnen der Post trotzdem immer noch ein Rätsel? Kein Wunder. So müsste es wohl auch vielen Followern der Seite gegangen sein.

„Remmidemmi“ von Deichkind: Polizei zitiert aus Pop-Song

„Zuerst dachte ich, warum Tennis Turnier - aber hier des Rätsels Lösung“, klärt ein Follower schließlich auf. Das ist eindeutig ein Post für Insider. Die Polizei Wien zitiert hier das Lied „Remmidemmi“ von Deichkind.

„Deine Eltern sind auf einem Tennisturnier du machst eine Party - wie nett von dir“, singt die Band dort.

Abschließend hatte die Polizei noch einen ernst gemeinten Wunsch: „Bitte macht uns einen Gefallen, und schaltet die Musikanlagen aus.“ Vielleicht hat es ja geholfen?

Einen seltsamen Einsatz erlebten die Kollegen in München. Sie wurden zu einem scheinbaren Schmuddelfilm-Dreh gerufen. Und auch bei Helene Fischer stand vor Kurzem die Polizei vor der Tür.

chd

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Unwetter in Urlaubsort: Video zeigt spektakuläres Wetter-Phänomen an Italiens Küste - „Das sieht gruselig aus"

Im italienischen Badeort Lignano hat sich am Dienstagmorgen ein gruseliges Wetterschauspiel ereignet. Ein Mann filmte das Spektakel mit seiner Kamera.
Unwetter in Urlaubsort: Video zeigt spektakuläres Wetter-Phänomen an Italiens Küste - „Das sieht gruselig aus"

Kroatien-Urlaub während Corona: Immer mehr Ausbrüche an beliebten Reise-Zielen - jetzt alarmiert das Auswärtige Amt

Die Corona-Pandemie breitet sich in Kroatien immer stärker aus. Lokale Covid-19-Ausbrüche gibt es in Istrien und Dalmatien - beliebte Urlaubsziele der Deutschen.
Kroatien-Urlaub während Corona: Immer mehr Ausbrüche an beliebten Reise-Zielen - jetzt alarmiert das Auswärtige Amt

Urlaub trotz Corona: Deutsche Party-Touristen strömen in europäische Metropole - diese reagiert drastisch

Sommerurlaub trotz Corona-Pandemie: Rückkehrer aus Risikogebieten müssen sich einem Coronavirus-Test unterziehen. Deutsche Party-Touristen strömen nach Amsterdam. Alle …
Urlaub trotz Corona: Deutsche Party-Touristen strömen in europäische Metropole - diese reagiert drastisch

Prostituierte zerstückelt - T-Shirt soll zum Täter führen

Dieser Fall erschütterte 2017 nicht nur Hamburg. Innerhalb weniger Tage waren an rund 20 Orten Leichenteile einer Prostituierten gefunden worden. Eine heiße Spur gab es …
Prostituierte zerstückelt - T-Shirt soll zum Täter führen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.