US-Schauspielerin Griffith auch dabei

Wiener Opernball: Aktivistin sorgt bei Kurz-Gala für Eklat 

Wiener Opernball
1 von 29
Beim 62. Wiener Opernball tummelten sich mal wieder zahlreiche Prominente aus Politik und Gesellschaft. Darunter auch Österreichs Kanzler Sebastian Kurz und das ukrainische Staatsoberhaupt Petro Poroschenko. Ganz reibungslos verlief der Gala-Abend jedoch nicht. Eine Aktivistin sorgte vor dem Opernhaus für einen Eklat. 
Wiener Opernball - Vorbereitungen
2 von 29
Beim 62. Wiener Opernball tummelten sich mal wieder zahlreiche Prominente aus Politik und Gesellschaft. Darunter auch Österreichs Kanzler Sebastian Kurz und das ukrainische Staatsoberhaupt Petro Poroschenko. Ganz reibungslos verlief der Gala-Abend jedoch nicht. Eine Aktivistin sorgte vor dem Opernhaus für einen Eklat. 
Wiener Opernball - Vorbereitungen
3 von 29
Beim 62. Wiener Opernball tummelten sich mal wieder zahlreiche Prominente aus Politik und Gesellschaft. Darunter auch Österreichs Kanzler Sebastian Kurz und das ukrainische Staatsoberhaupt Petro Poroschenko. Ganz reibungslos verlief der Gala-Abend jedoch nicht. Eine Aktivistin sorgte vor dem Opernhaus für einen Eklat. 
62. Wiener Opernball - Generalprobe
4 von 29
Beim 62. Wiener Opernball tummelten sich mal wieder zahlreiche Prominente aus Politik und Gesellschaft. Darunter auch Österreichs Kanzler Sebastian Kurz und das ukrainische Staatsoberhaupt Petro Poroschenko. Ganz reibungslos verlief der Gala-Abend jedoch nicht. Eine Aktivistin sorgte vor dem Opernhaus für einen Eklat. 
Wiener Opernball 2017
5 von 29
Beim 62. Wiener Opernball tummelten sich mal wieder zahlreiche Prominente aus Politik und Gesellschaft. Darunter auch Österreichs Kanzler Sebastian Kurz und das ukrainische Staatsoberhaupt Petro Poroschenko. Ganz reibungslos verlief der Gala-Abend jedoch nicht. Eine Aktivistin sorgte vor dem Opernhaus für einen Eklat. 
Wiener Opernball
6 von 29
Beim 62. Wiener Opernball tummelten sich mal wieder zahlreiche Prominente aus Politik und Gesellschaft. Darunter auch Österreichs Kanzler Sebastian Kurz und das ukrainische Staatsoberhaupt Petro Poroschenko. Ganz reibungslos verlief der Gala-Abend jedoch nicht. Eine Aktivistin sorgte vor dem Opernhaus für einen Eklat. 
Wiener Opernball
7 von 29
Beim 62. Wiener Opernball tummelten sich mal wieder zahlreiche Prominente aus Politik und Gesellschaft. Darunter auch Österreichs Kanzler Sebastian Kurz und das ukrainische Staatsoberhaupt Petro Poroschenko. Ganz reibungslos verlief der Gala-Abend jedoch nicht. Eine Aktivistin sorgte vor dem Opernhaus für einen Eklat. 
Wiener Opernball
8 von 29
Beim 62. Wiener Opernball tummelten sich mal wieder zahlreiche Prominente aus Politik und Gesellschaft. Darunter auch Österreichs Kanzler Sebastian Kurz und das ukrainische Staatsoberhaupt Petro Poroschenko. Ganz reibungslos verlief der Gala-Abend jedoch nicht. Eine Aktivistin sorgte vor dem Opernhaus für einen Eklat. 

Beim 62. Wiener Opernball tummelten sich mal wieder zahlreiche Prominente aus Politik und Gesellschaft, darunter Österreichs Kanzler Sebastian Kurz und Ukraines Präsident Petro Poroschenko. Ganz reibungslos verlief der Gala-Abend jedoch nicht. 

Wien - Vorhang auf für Österreichs glanzvollsten Ball: Der 62. Wiener Opernball ist am Donnerstagabend nach alter Tradition von 144 Debütantenpaaren eröffnet worden. Die Polka „Stürmisch in Lieb und Tanz“ von Johann Strauß Sohn war die musikalische Untermalung der Eröffnungs-Choreografie.

Rund 5000 Gäste, darunter Prominente aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft, folgten dem Spektakel in der zum gewaltigen Tanzsaal umgebauten Oper. Mit dem traditionellen Ausruf „Alles Walzer“ sollten die Besucher anschließend auf die Tanzfläche gebeten werden.

Wiener Opernball 2018: Warum Mörtel Lugner diesmal nicht im Mittelpunkt steht

Im Video: Eklat auf dem Wiener Openerball

Polit-Prominenz unter den Gästen

Unter den Gästen waren Österreichs Bundespräsident Alexander Van der Bellen und als sein Gast das ukrainische Staatsoberhaupt Petro Poroschenko. Für Aufsehen sorgte eine Femen-Aktivistin, die am Roten Teppich vor dem Opernhaus gegen den Besuch von Poroschenko mit entblößtem Oberkörper protestierte. Die 25-jährige Aktivistin wurde von der Polizei abgeführt. Sie soll wegen Anstandsverletzung angezeigt werden.

Österreichs Kanzler Sebastian Kurz hatte unter anderem die ehemalige UN-Sonderbotschafterin und Menschenrechtsaktivistin Waris Dirie eingeladen. In der Loge des Unternehmers Richard „Mörtel“ Lugner verfolgte die US-Schauspielerin Melanie Griffith (60) das Geschehen*. Unter den Ballbesuchern waren auch der Schauspieler Heiner Lauterbach und - mit besonders auffälliger Sturmfrisur - der Designer Harald Glööckler.

dpa

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Elektronische Nase erschnüffelt faulen Fisch und Rauch

Sie passt ins Smartphone und könnte einmal beim Einkauf helfen: Eine elektronische Nase soll früh Verdorbenes oder gefährlichen Rauch erschnüffeln. Einmal eingelernt, …
Elektronische Nase erschnüffelt faulen Fisch und Rauch

Amokfahrt von Münster fordert drittes Todesopfer

In der Altstadt von Münster raste Anfang April ein Auto in eine Menschenmenge. Es gab Tote und mehrere Menschen schweben in Lebensgefahr. Der Täter war wohl psychisch …
Amokfahrt von Münster fordert drittes Todesopfer

Irre! Landwirtin entdeckt, die wirklich 1 zu 1 aussieht wie US-Präsident Donald Trump

Die spanische Journalistin Paula Vazquez hat eine Landwirtin entdeckt, die dem amerikanischen Präsidenten Donald Trump (71) unfassbar ähnlich sieht. 
Irre! Landwirtin entdeckt, die wirklich 1 zu 1 aussieht wie US-Präsident Donald Trump

Blumen und Glockenschläge: Gedenken an Schul-Amoklauf

Der 26. April 2002 bleibt im Gedächtnis: 16 Jahre liegt das Schulmassaker am Gutenberg-Gymnasium zurück. Im Gedenken an das eigene Leid vergessen die Erfurter andere …
Blumen und Glockenschläge: Gedenken an Schul-Amoklauf

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.