An der Haltestelle

Frau an Bushaltestelle - plötzlich setzt sich versauter Alter neben sie

Ein Senior hat in Wiesbaden eine 18-Jährige betatscht.
+
Ein Senior hat in Wiesbaden eine 18-Jährige betatscht.

Ein Senior setzt sich neben eine junge Frau an der Bushaltestelle - dann wird es eklig.

Wiesbaden - Eine 18-Jährige wartet nichts ahnend an der Bushaltestelle - plötzlich setzt sich ein lüsterner Alter neben sie. Über den Ekel-Vorfall in Wiesbaden berichtet das Portal extratipp.com*.

18-Jährige wartet in Wiesbaden auf den Bus - dann setzt sich lüsterner Alter daneben

Montagnachmittag gegen 16.45 Uhr an der Bushaltestelle "Rheinufer" in Wiesbaden. Eine 18-Jährige wartet gemeinsam mit einer Freundin auf den Bus. Ein Mann setzt sich neben die junge Frau, verwickelt sie zunächst in ein Gespräch, wie das Polizeipräsidium Westhessen in einer Pressemitteilung schreibt. Dann wird es richtig eklig: Der etwa 60-Jährige beginnt, sie gegen ihren Willen zu streicheln. Die sofortige Aufforderung, das Gefummel auf der Stelle zu unterlassen, wird einfach ignoriert. Erst als die 18-Jährige ihn wegschubst, lässt der lüsterne Alte von ihr ab. Als der Bus dann gegen 17 Uhr vorfährt, steigen das Opfer, deren Freundin und der Senior ein.

Polizei Wiesbaden sucht Mann mit Halbglatze und schlechtem Deutsch

Das Trio ist jedoch nur kurz zusammen im Bus. Denn an der nächsten Haltestelle in Wiesbaden steigt die Betatschte mitsamt ihrer Bekannten wieder aus. Der Mann fährt mit unbekanntem Ziel weiter. Der lüsterne Alte wird wie folgt beschrieben: Korpulente Figur, Halbglatze mit grauem Haarkranz. Der Gesuchte hat nach Angaben der Polizei Wiesbaden gebrochenes und schlecht verständliches Deutsch gesprochen. Zum Tatzeitpunkt trug der Senior laut Zeugenaussagen eine olivgrüne Hose und dazu eine braune Jacke, auf dem Rücken hatte er einen schwarzen Rucksack. Jetzt sucht die Polizei weiterer Hinweise zur Ergreifung des Täters. Diese bitte abgeben unter der Telefonnummer (0611) 3450 oder an jede andere Polizeidienststelle.

Weitere Lokalmeldungen bei extratipp.com*

Wetzlar: Polizei-Razzia bei Nazi-Pärchen - plötzlich Lebensgefahr

Bad Soden: Manager sitzen im Auto - als Masken-Männer kommen, beginnt Alptraum

Darmstadt: 20-Jähriger sitzt im Auto - plötzlich taucht Gestörter mit Hammer auf

Gießen: Frau erlebt blanken Horror - jetzt jagt Polizei Mann mit Aldi-Tüte

Offenbach: Behinderter mit Tourette-Syndrom streitet mit Polizei - dann wird es brutal

Matthias Hoffmann

*extratipp.com ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Baden-Württemberg hängt Bayern bei den Corona-Lockerungen ab - das gefällt vielen absolut nicht

Coronavirus in Baden-Württemberg ist nicht dasselbe wie Coronavirus in Bayern. Da Stuttgart fast alles wieder erlaubt, könnten bayerische Paare ihre Hochzeit ins …
Baden-Württemberg hängt Bayern bei den Corona-Lockerungen ab - das gefällt vielen absolut nicht

Schutz vor Zecken: Wie man Hund und Katze vor dem Stich bewahrt

Der Stich einer Zecke ist nicht nur unangenehm für Hunde und Katzen. Für deren Besitzer kann er sogar gefährlich werden. So hält man Zecken fern.
Schutz vor Zecken: Wie man Hund und Katze vor dem Stich bewahrt

159 registrierte Corona-Neuinfektionen in Deutschland

Berlin (dpa) - Die Gesundheitsämter in Deutschland haben nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) 159 neue Corona-Infektionen innerhalb eines Tages gemeldet.
159 registrierte Corona-Neuinfektionen in Deutschland

Schlauchbootfahrten auf der Isar wieder erlaubt? KATWARN gibt Update - Feuerwehr nimmt Stellung

Wegen „Lebensgefahr“ auf der Isar schlug der Informationsdienst KATWARN Alarm. Nun gibt es ein Update. Auch ein Feuerwehr-Sprecher äußert sich.
Schlauchbootfahrten auf der Isar wieder erlaubt? KATWARN gibt Update - Feuerwehr nimmt Stellung

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.