Niederländisches Königshaus

Willem-Alexander: König der Niederlande droht Millionen-Nachzahlung

König Willem-Alexander
+
Willem-Alexander, König der Niederlande, im Juli 2021. (Archivfoto)

Das niederländische Königshaus sieht sich abermals negativen Schlagzeilen ausgesetzt. Nun steht König Willem-Alexander höchstpersönlich im Fokus.

Apeldoorn/Amsterdam – Willem-Alexander steht als König der Niederlande dauerhaft unter Beobachtung der Öffentlichkeit. Jeder seiner Schritte wird genauestens verfolgt. Das führt neben Lob für vorbildliches Verhalten als royale Persönlichkeit auch zu teils scharfer Kritik an ihm und seiner Ehefrau Máxima. Im vergangenen Herbst sorgte die royale Familie mit seinem Griechenland-Urlaub bereits für negative Schlagzeilen. Sie verbrachten – mitten in der Corona*-Pandemie – sonnige Wochen in Südeuropa. Das kam bei ihren Landsleuten in den Niederlanden weniger gut an, angesichts zahlreicher Beschränkungen.

Nun hat sich Willem-Alexander wohl abermals Ärger eingehandelt: Der 43-Jährige lässt Jahr für Jahr den Park nahe des ehemaligen königlichen Schlosses Het Loo in Apeldoorn für Besucherinnen und Besucher schließen. Bei dem Park handelt es sich um ein offizielles Naturschutzgebiet. Der Grund für die Schließung: die königliche Jagd.

Willem-Alexander: König der Niederlande droht Ärger

Willem-Alexander und weitere Royals begeben sich traditionell im Herbst auf die Jagd in besagtem Gebiet. Bis zum Weihnachtsfest dürfen Unbefugte den Park nicht betreten. Das sorgt für Unmut in der Bevölkerung, vor allem bei Anwohnerinnen und Anwohnern sowie Naturschützerinnen und Naturschützern.

Der „Vorgarten“ des ehemaligen königlichen Schlosses Het Loo in Apeldorn.

Doch nicht nur die Maßnahme des niederländischen Königs sorgt für Verärgerung: Die Königsfamilie erhält seit Jahren einen Zuschuss der Regierung für die Instandhaltung des Parks. Übereinstimmenden Medienberichten zufolge*, sollen die Royals alle fünf Jahre 4,7 Millionen Euro für die Parkpflege erhalten, ohne ihn dauerhaft für die Bevölkerung zugänglich zu machen. Diesem Vorgang wurde ab dem Jahr 2022 allerdings bereits eine Bedingung hinzugefügt: Der Königspalast erhält die Finanzspritze ab dem kommenden Jahr nur noch, falls der Park 358 von 365 Tagen für Besucherinnen und Besucher geöffnet ist.

König der Niederlande: Willem-Alexander muss Park offen lassen – Stiftung will klagen

Die niederländische Stiftung „Faunabescherming“, welche zu den Naturschützenden zählt, die Willem-Alexander kritisieren, will vor Gericht Rückzahlungen von Willem-Alexander fordern, sofern dieser den Het Loo Park abermals schließen lässt, bevor die neue Regelung im kommenden Jahr in Kraft tritt. Das berichtet die niederländische Zeitung BN/De Stem aus Breda. Einem Bericht nach, erklärte Niko Koffeman, Mitglied der Stiftung, dass der „Betrag als Verstoß gegen die Regeln bereitgestellt wurde.“ Falls es zu einer derartigen Klage und einer entsprechenden gerichtlichen Entscheidung kommen würde, würden Willem-Alexander Rückzahlungen in Millionen-Höhe drohen.

Der niederländische Palast hat sich bislang noch nicht zu einer möglichen Klage durch die Stiftung geäußert. (tu) *fr.de und 24royal.de sind Angebote von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.