Black Box gefunden

Wohl 62 Tote nach Flugzeugabsturz in Indonesien

Teile des Flugzeugs
1 von 4
Ermittler inspizieren Trümmer, die in den Gewässern vor der Insel Java gefunden wurden. Foto: Dita Alangkara/AP/dpa
Flugzeug verschwunden
2 von 4
Taucher der indonesischen Marine fanden auf dem Meer vor der Insel Java Trümmer und Leichenteile. Foto: -/AP/dpa
Militäreinsatz
3 von 4
Die indonesische Marine hat eine Suchaktion begonnen. Foto: Achmad Ibrahim/AP/dpa
Trümmer gefunden
4 von 4
Taucher der indonesischen Marine ziehen ein Flugzeugteil aus dem Wasser. Foto: Achmad Ibrahim/AP/dpa

Viele Stunden lang ist das Schicksal einer Boeing der indonesischen Sriwijaya Air ungewiss. Dann wird klar: Die Passagiermaschine ist ins Meer gestürzt. Taucher finden Trümmer, menschliche Überreste - und dann auch den Flugschreiber.

Jakarta (dpa) - Schreckliche Gewissheit nach stundenlangem Bangen: Vor der Insel Java hat eine Flugzeugtragödie vermutlich 62 Menschenleben gefordert. Nach dem Absturz einer indonesischen Passagiermaschine entdeckten Suchtrupps am Sonntag den Flugschreiber der Boeing 737-500 im Meer.

An Bord der Maschine der Billiggesellschaft Sriwijaya Air waren offiziellen Angaben zufolge auch sieben Kinder und drei Babys. Das Flugzeug war unterwegs von der Hauptstadt Jakarta nach Pontianak auf der Insel Borneo, als es am Samstag kurz nach dem Start vom Radar verschwand. Danach war sein Schicksal zunächst lange ungewiss - am Sonntag wurde dann klar: Die Maschine ist in der Javasee zerschellt.

«Wir können zwei Signale von der Black Box hören und konnten ihre Position lokalisieren», sagte Luftmarschall Hadi Tjahjanto. «Wir hoffen, sie bald bergen zu können.» Zuvor waren bereits Trümmerteile in 23 Metern Tiefe entdeckt worden, wie das Transportministerium mitteilte. «Wir sind sicher, dass dies der Punkt ist, an dem das Flugzeug abgestürzt ist», so Tjahjanto.

Die indonesische Such- und Rettungsagentur schrieb in einem Statement, es seien auch fünf Behältnisse mit menschlichen Überresten an Land gebracht worden. Die Polizei habe begonnen, DNA-Proben von Familienmitgliedern der Passagiere zu nehmen und Informationen zu sammeln, um Opfer indentifizieren zu können, sagte der Polizeisprecher von Jakarta, Yusri Yunus.

Das quälende Warten der Angehörigen auf Informationen über das Schicksal der Flugzeuginsassen - 50 Passagiere und zwölf Crew-Mitglieder - dauerte auch am Sonntag an. Viele harrten in verzweifelter Hoffnung auf dem Soepadio International Airport in Pontianak aus. Am Soekarno-Hatta International Airport in Jakarta, wo die Maschine gestartet war, wurde ein Krisenzentrum eingerichtet.

In indonesischen Medien veröffentlichte Fotos zeigten Fundstücke der Einsatzkräfte aus dem Ozean, darunter Kleidungsstücke, Personalausweise und Flugzeugteile. Außerdem seien Rettungswesten und Teile mit der Registriernummer der 27 Jahre alten Maschine geborgen worden, so Tjahjanto. «Wir haben einen Bericht vom Tauchteam erhalten, dass die Sicht unter Wasser gut war, was die Entdeckung einer Reihe von Flugzeugteilen ermöglichte.»

Vivi, deren Ehemann auf dem Flug der Sriwijaya Air war, hoffte noch auf ein Wunder. Dem lokalen Nachrichtenportal «Suara.com» sagte sie, ihr Mann habe ursprünglich mit einer anderen Fluggesellschaft fliegen sollen, sei aber dann umgebucht worden. «Ich hoffe, mein Mann lebt und es geht ihm gut. Bitte betet für ihn.» Nanik, deren Tochter und die sechs und zwei Jahre alten Enkel an Bord waren, hielt weinend ein Foto ihrer Lieben in die Kameras.

Die Tierschutzorganisation «GP Orangutan Conservation Program» sorgte sich um einen Mitarbeiter des Nationalparks Gunung Palung auf Borneo. Der 25-Jährige sei zusammen mit seiner Frau, seiner Tochter, seiner Mutter und seiner Nichte in dem Flugzeug gewesen, schrieb die Organisation auf Twitter.

In sozialen Netzwerken drückten zahlreiche Indonesier unter dem Hashtag #PrayForSJ182 (Betet für Flug SJ182) ihre Bestürzung aus. Präsident Joko Widodo drückte den Angehörigen sein Mitgefühl aus. «Lasst uns beten, dass alle Opfer gefunden werden», sagte er.

Die Unglücksursache und der genaue Hergang der Tragödie waren noch unklar. Airline-Chef Jefferson Irwin Jauwena hatte am Samstag betont, das Flugzeug sei wegen starken Regens mit 30 Minuten Verspätung gestartet. Die Flugzeit nach Pontianak beträgt normalerweise knapp 90 Minuten.

Daten des schwedischen Internetdienstes Flightradar24 zeigten, dass die Maschine aber schon vier Minuten nach dem Abheben innerhalb von einer Minute mehr als 3300 Meter Höhe verlor. Danach war sie nördlich von Java verschwunden. Fischer berichteten, eine Explosion gehört zu haben.

Rettungsteams machten sich in das Gebiet der Inseln Laki Island und Lancang Island auf, wo erste Trümmerteile gefunden wurden. Die beiden Inseln sind Teil der Gruppe Thousand Islands vor der Küste von Java. Das Militär war mit Schiffen und Hubschraubern im Einsatz.

2018 war eine Boeing 737 Max der indonesischen Gesellschaft Lion Air nach dem Start in Jakarta auf dem Weg zur Insel Bangka abgestürzt. Alle 189 Insassen kamen ums Leben. 2014 stürzte ein Airbus A320 der Billig-Airline Indonesia AirAsia auf dem Weg von Surabaya auf Java nach Singapur ins Meer. Auch hier starben alle 162 Menschen an Bord.

Die EU-Kommission hatte 2007 alle Fluggesellschaften aus Indonesien auf ihre «Schwarze Liste» unsicherer Airlines gesetzt und somit ein EU-Einflugverbot erteilt. 2018 hob die EU sämtliche Restriktionen nach einer Verbesserung der Sicherheitslage wieder auf.

© dpa-infocom, dpa:210110-99-960015/7

Rubriklistenbild: © Achmad Ibrahim

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Urlaub 2021 trotz Corona? Vorerst düstere Prognose - Aber Sommer macht Mut

Wegen der Corona-Krise machen sich wohl nur die wenigsten Hoffnung auf eine baldige Urlaubsreise. Auch die Experten sind vorerst skeptisch. Erst im Sommer 2021 könnte …
Urlaub 2021 trotz Corona? Vorerst düstere Prognose - Aber Sommer macht Mut

Schikane am Zoll: Mann muss intimes Foto zeigen, um nach Deutschland einzureisen

Ein Mann aus der Schweiz möchte seinen Lebensgefährten in Deutschland besuchen. Trotz unterzeichneter Beziehungsbestätigung darf er erst einreisen, als er ein Foto aus …
Schikane am Zoll: Mann muss intimes Foto zeigen, um nach Deutschland einzureisen

Elon Musk ist jetzt der reichste Mann der Welt - Nun verkauft er seinen privaten Besitz

Tesla-Chef Elon Musk hat es bei der Rangliste der 500 reichsten Menschen der Welt auf Platz eins geschafft. Der Multimilliardär verkaufte trotz oder gerade wegen seines …
Elon Musk ist jetzt der reichste Mann der Welt - Nun verkauft er seinen privaten Besitz

Corona-Impfstoffe im Vergleich: AstraZeneca und Biontech: – was ist anders und was besser?

Der Impfstoff von AstraZeneca soll bald auch in der EU zugelassen werden. Doch was unterscheidet ihn vom Wirkstoff von Biontech?
Corona-Impfstoffe im Vergleich: AstraZeneca und Biontech: – was ist anders und was besser?

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.