Mehr als tausend Wölfe leben in Deutschland

Wolf-Problem in Deutschland: Immer mehr Wölfe - Deutscher Jagdverband schlägt Lösung vor

+
In Deutschland leben laut dem DJV schon mehr als tausend Wölfe.

Nach Einschätzungen des Deutschen Jagdverbandes bereitet sich der Wolf in Deutschland rasant aus. Um andere Tiere zu schützen, sollen künftig Wolfsschutzgebiete entstehen.

Berlin - In Deutschland leben nach Schätzungen des Deutschen Jagdverbands (DJV) aktuell bereits mehr als tausend Wölfe - und ihre Zahl wird sich binnen drei Jahren verdoppeln. Der Wolf bereite sich derzeit rasant aus, teilte der DJV am Dienstag in Berlin mit. Angesichts der steigenden Wolfszahlen legte der DJV zugleich gemeinsam mit anderen Verbänden des Aktionsbündnisses Forum Natur eine wildökologische Raumplanung vor.

Demnach soll es künftig Wolfsschutzgebiete geben, in denen sich der Wolf ungestört ausbreiten kann - beispielsweise große Truppenübungsplätze oder Naturschutzgebiete. Es soll aber auch Bereiche geben, in denen Wolfsrudel nicht geduldet werden, vornehmlich alpine Regionen, Deiche und urbane Gebiete.

Jedes Bundesland solle einen Akzeptanzbestand definieren und seinen Beitrag zum Erhalt des Wolfs in Europa leisten, regte der DJV an. Durch die Schutzjagd nach skandinavischem und französischen Vorbild könnten die Wolfsbestände schließlich auf Landkreisebene angepasst werden.

Deutscher Jagdverband: Wölfe haben in Deutschland „Existenzrecht“

Den Angaben zufolge griffen Wölfe im Jahr 2017 in mehr als 470 Fällen Nutztiere an. Dabei starben mehr als 1660 Schafe, Ziegen, Pferde und Rinder - 55 Prozent mehr als 2016. Die Zahl der offiziell erfassten Wolfsangriffe stieg sogar um zwei Drittel.

"Der Wolf hat in Deutschland ein Existenzrecht", erklärte DJV-Präsidiumsmitglied Helmut Dammann-Tamke. "'Willkommen Wolf' allein reicht aber schon lange nicht mehr." Es sei eine gesamtgesellschaftliche Entscheidung, wie viele Wölfe Deutschland vertrage.

Die hierzulande einstmals ausgerotteten Wölfe breiten sich seit Jahren wieder aus. Die meisten von ihnen leben im Osten Deutschlands. Gegen die Präsenz der Wölfe machen vor allem Nutztierhalter seit Jahren mobil. Auch in der Politik wird seit einiger Zeit darüber gestritten, wie mit der wachsenden Zahl von Wölfen umgegangen werden soll. Auf einem Familienhof in Berlin wurde ein totes Schaf aufgefunden. Ein Wolf soll dafür verantwortlich sein. Hofbetreiber und Anwohner sind in großer Sorge.

Eine Tiergeschichte mit einem Aggressiven Rehbock kommt aus der Nähe von Straubing. Dort wurde das aggressive Tier getötet und zu Ragout verarbeitet.

afp

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Münchner rechnet mit dreistem Falschparker ab - Geistesblitz schlägt hohe Wellen: „Da war jemand richtig genervt“

Da hat sich aber jemand Mühe gegeben: mit einem kuriosen Zettel bringt ein Unbekannter einen Falschparker aus München in Bredouille. 
Münchner rechnet mit dreistem Falschparker ab - Geistesblitz schlägt hohe Wellen: „Da war jemand richtig genervt“

Wetter in Deutschland: DWD-Warnung vor Sturmböen - erste Konsequenzen für Karneval

Das Wetter in Deutschland bleibt wechselhaft. Der Samstag beginnt vielerorts stürmisch. Am Sonntag wird es besonders ungemütlich: ein neuer Orkan droht.
Wetter in Deutschland: DWD-Warnung vor Sturmböen - erste Konsequenzen für Karneval

Drama in Bayern: Polizei findet tote Kleinkinder in Auto - kurz darauf stirbt ihre Mutter

Im Fahrzeug einer 38-jährigen Frau wurden die beiden Leichen ihrer Kinder entdeckt. Die Mutter starb wenig später im Krankenhaus.
Drama in Bayern: Polizei findet tote Kleinkinder in Auto - kurz darauf stirbt ihre Mutter

Italien: Angst vor rasanter Verbreitung des Coronavirus - „außergewöhnliche Maßnahmen“

Das Coronavirus beherrscht seit Wochen weltweit die Schlagzeilen. Nun geht in Italien die Angst vor einer rasanten Verbreitung um. Die Zustände sind schon jetzt …
Italien: Angst vor rasanter Verbreitung des Coronavirus - „außergewöhnliche Maßnahmen“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.