Perverse Tat in Wolfsburg

Albtraum! Radfahrer nähert sich 18-Jähriger - von hinten passiert es

+
Schreckliche Begegnung in Wolfsburg: Eine 18-Jährige traf nachts auf einen Unbekannten (Symbolbild)

Ein Radfahrer näherte sich einer 18-Jährigen von hinten. Dann kam es zur widerlichen Tat in Niedersachsen. Für die junge Frau begann der Albtraum.

  • Eigentlich wollte eine 18-Jährige in Wolfsburg nur nach Hause gehen
  • Dann näherte sich der jungen Frau ein Radfahrer
  • Der Mann tat Schreckliches in Niedersachsen

Wolfsburg - Am Dienstagabend (16. Juli 2019) ereignete sich in der Wolfsburger Innenstadt ein schrecklicher Vorfall. Ein Radfahrer näherte sich einer18-Jährigen von hinten - mit bösen Absichten. Was der Mann dem unschuldigen Mädchen antat, berichtet nordbuzz.de*.

Wolfsburg: 18-Jährige trifft auf seltsamen Mann auf Fahrrad - dann reagiert sie genau richtig

Dienstagnacht war die 18-Jährige aus Wolfsburg gegen 23.00 Uhr zu Fuß auf einem Radweg Richtung Berliner Ring unterwegs. Als sie auf Höhe der dortigen Esso-Tankstelle war, näherte sich ihr von hinten plötzlich ein Radfahrer. Dieser fuhr so nah an das Mädchen aus Wolfsburg heran, wie er nur konnte - dann geschah es.  

Der Unbekannte belästigte die 18-Jährige sexuell - und wollte sie daraufhin auch noch in ein Gespräch verwickeln. Als der unbekannte Mann in Niedersachsen das Mädchen ansprach, reagierte die junge Frau aus Wolfsburg blitzschnell und rannte in Richtung eines Lebensmitteldiscounters. Der Radfahrer fuhr daraufhin weiter. Doch damit war die Geschichte noch nicht vorbei, wie die Polizei Wolfsburg in einer Pressemitteilung berichtete. 

Weil ein Paar zu laut stritt, folgte in Niedersachsen sogar ein SEK-Einsatz - doch dann kam es zum Hunde-Drama in Wolfsburg, wie nordbuzz.de* berichtet. Dagegen war in Wolfsburg ein Schäferhund tagelang verschwunden - jetzt gibt es traurige Gewissheit in Niedersachsen.

Wolfsburg: Belästigte Frauen schließen sich gegen Radfahrer zusammen

Denn auf dem Parkplatz des Supermarkts traf die 18-Jährige aus Wolfsburg noch auf andere junge Frauen, die ebenfalls auf den Radfahrer getroffen waren. Die Frauen tauschten sich aus und es wurde schnell klar: alle drei Wolfsburgerinnen hatten ähnliches erlebt. Der Mann hatte in Niedersachsen beide sexuell belästigt. Daraufhin verständigten die Frauen die Polizei Wolfsburg, die nun nach dem unbekannten Perversen fahnden. In einer Diskothek in Wildeshausen bei Bremen kam es unterdessen zu einer versuchten Vergewaltigung. Unterdessen kam es in Hamburg zum brutalen Überfall, als ein Mann über eine Frau herfiel - doch die 23-Jährige biss dem Angreifer ein Körperteil ab, berichtet nordbuzz.de*.

Der unbekannte Radfahrer soll nach Angaben der 18-Jährigen aus Wolfsburg um die 30 Jahre alt sein und 180 cm groß. Außerdem soll der Mann wie ein Südländer ausgesehen haben. Nach Angaben der Frauen aus Wolfsburg trug der Radfahrer einen Vier-Tage-Bart und eine grünliche Tarnjacke sowie eine lange schwarze Hose. Auch sein Fahrrad war schwarz.  Zu einem Horror-Unfall kam es in Gifhorn bei Wolfsburg, als zwei Familien mit ihren Autos frontal zusammenstießen, berichtet nordbuzz.de*. Unterdessen warnt die Polizei Wolfsburg wegen Todesgefahr vor diesen brutalen Männern - wer sie sieht, muss sofort den Notruf wählen.

Wolfsburg: Polizei sucht Zeugen in Niedersachsen - auch Opfer sollen sich melden

DiePolizei Wolfsburg hat die Ermittlungen in Niedersachsen aufgenommen und bittet nun Zeugen, die den weiteren Verlauf seiner Radtour beobachtet haben oder Hinweise zu seiner Identität geben können, sich bei der Polizei Wolfsburg zu melden. Auch die zwei Frauen, die auf dem Parkplatz mit der 18-Jährigen über ihre Erfahrungen gesprochen haben, können sich unter der Telefonnummer 05361/4646-0 bei der Polizei Wolfsburg.

Zu einem anderen schrecklichen Vorfall in Niedersachsen kam es bei einem versuchten  Raubüberfall auf einen Kiosk in Wolfsburg. Die Kassiererin machte den Räuber jedoch ganz irre. An einer Unterführung in Hannover kam es indes zu einer versuchten Vergewaltigung. Obwohl die Frau um Hilfe schrie, eilte keiner zu Hilfe, wie nordbuzz.de berichtet.

Zu einer extremen Situation kam es auch für Sanitäter in Niedersachsen. Sie kehrten zu ihrem Krankenwagen in Braunschweig zu zurück und trauten ihren Augen nicht. Auch darüber berichtet nordbuzz.de.

Ebenfalls in Hannover missbrauchte ein Polizist ein 14-jähriges Mädchen, berichtet nordbuzz.de*. In Wolfsburg biss ein Horror-Hund einen hilflosen alten Mann, auch hier berichtet nordbuzz.de*.

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Fritz von Weizsäcker ermordet: Motiv bekannt - Expertin erklärt die Hintergründe

In Berlin hat ein Mann einen Redner in einer Klinik während des Vortrags mit einem Messer erstochen. Das Opfer ist der Sohn des Ex-Bundespräsidenten Richard von …
Fritz von Weizsäcker ermordet: Motiv bekannt - Expertin erklärt die Hintergründe

Vandalismus auf Friedhof: Kriegsgräber aus Erstem Weltkrieg geschändet

Auf dem Friedhof Offenbach-Bieber sind acht Gräber für Verstorbene aus dem Ersten Weltkrieg zerstört. Sie wurden mit den Ziffern "666" beschmiert. Die Stadt setzt eine …
Vandalismus auf Friedhof: Kriegsgräber aus Erstem Weltkrieg geschändet

Frau ruft Polizei – weil sie keine Drogen vom Dealer bekommt

Diese Aktion ist nicht wirklich clever: Eine Frau will von einem Dealer Drogen kaufen. Doch als er keine rausrückt und handgreiflich wird, ruft sie die Polizei aus …
Frau ruft Polizei – weil sie keine Drogen vom Dealer bekommt

Mordfall Claudia Ruf (†11): Polizei startet DNA-Massentest

Der Mord an der Schülerin Claudia Ruf ist seit 23 Jahren ungeklärt. Nun verfolgt die Staatsanwaltschaft neue Ansätze, den Mörder an der Elfjährigen zu finden.
Mordfall Claudia Ruf (†11): Polizei startet DNA-Massentest

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.