Angriff in Wolfsburg

Horror-Hund beißt hilflosen Mann - Besitzerin reagiert heftig

+
Ein Hund attackierte in Wolfsburg einen Mann. Es kam zu einer brutalen Beiß-Attacke in Niedersachsen.

In Wolfsburg wurde ein Mann brutal von einem Hund attackiert. Das aggressive Tier biss ihm in Niedersachsen in den Arm. Die Halterin ließ den Angriff zu.

  • Ein Hund biss in Wolfsburg einem 80-Jährigen in den Arm
  • Der Mann wurde am Arm verletzt, doch die Halterin flüchtete mit dem Tier
  • Die Polizei sucht nun nach Zeugen des Vorfalls, der sich bereits Anfang Juli ereignete

Wolfsburg - Bereits Anfang Juli wurde in Wolfsburg ein älterer Mann von einem Hund angegriffen. Der 80-Jährige war gegen 18 Uhr in der Matthias-Grünewald-Straße unterwegs, als dem Mann eine Frau mit ihrem Vierbeiner entgegenkam. Als die Dame nach dem Weg fragte, biss der Hund plötzlich zu. Nun sucht die Polizei nach Zeugen des Vorfalls, denn die Frau flüchtete und ließ den verletzten Herren zurück. Über die Biss-Attacke des Horror-Hundes in Niedersachsen berichtet nordbuzz.de*.

Wolfsburg: Frau fragt 80-Jährigen nach dem Weg - plötzlich beißt ihr Hund zu

Aus unbekannten Gründen hat ein Hund einem 80-Jährigen in den Arm gebissen. In Wolfsburg wurde der Mann von einer ihm entgegenkommenden Frau angehalten und nach dem Weg gefragt. Plötzlich schnappte das Tier in Niedersachsen zu. Während der ältere Mann verletzt zurückblieb, flüchtete die Halterin mit ihrem Hund. Der 80-Jährige wurde in der Folge von einer Rettungswagenbesatzung versorgt und anschließend in ein Krankenhaus in Wolfsburg gebracht, berichtet die Polizei.

Unterdessen attackierte ein Mann ein kleines Kind, die Mutter griff daher zu einer kuriosen Waffe um ihren Sohn zu schützen.

Wolfsburg: Verletzter Mann bleibt nach Biss-Attacke zurück, Frau und Hund flüchten

Die Polizei Wolfsburg sucht deshalb nun öffentlich nach der Frau, die über 60 Jahre alt sein soll, etwa 180 cm groß war und einen dunklen Kapuzenmantel sowie eine beige Hose getragen hat. Der Hund hatte kurzes, hell-beiges/braunes Fell und auffällig herunterhängende Ohren. Zeugen der Biss-Attacke in Niedersachsen können sich auf der Polizeiwache in der Heßlinger Straße oder unter der Rufnummer 05361/4646-0 melden.

Erst vor einigen Wochen hatte eine Attacke in Celle bei Hannover für Aufsehen gesorgt, als ein Horror-Hund einem kleinen Jungen ins Gesicht biss. Derweil kam es auf der B4 in Gifhorn bei Wolfsburg zum Horror-Unfall mit Baby-Drama, als zwei Familienautos frontal ineinander krachten. 

Nag

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Aufdringliche Gaffer stören Reanimation: Polizei fassungslos - Unfallopfer gestorben

Am Donnerstag verstarb ein Radfahrer. Diese Meldung an sich wäre schon dramatisch genug. Schlimmer wird sie noch durch das Verhalten mancher Zeugen.
Aufdringliche Gaffer stören Reanimation: Polizei fassungslos - Unfallopfer gestorben

Justiz und Medien - konsequent gegen Hass

Justiz und Medienhäuser werden künftig Hass und Hetze im Netz konsequenter bekämpfen. Die Ippen-Digital-Zentralredaktion wird Teil der Initiative sein und diese …
Justiz und Medien - konsequent gegen Hass

Neuer gesetzlicher Feiertag in Thüringen: Wer hat frei am Weltkindertag 2019

Thüringen führt 2019 den Weltkindertag als gesetzlichen Feiertag ein. Am 20. September bekommen viele einen Tag frei. Das sollten Sie über den Tag wissen.
Neuer gesetzlicher Feiertag in Thüringen: Wer hat frei am Weltkindertag 2019

Ein Jahr im Packeis: Eisbrecher "Polarstern" gestartet

Für ein Jahr lassen sich Forscher mit dem deutschen Eisbrecher "Polarstern" in der Arktis einfrieren. Ziel ist mehr Wissen zum Weltklima. Als "höchste berufliche …
Ein Jahr im Packeis: Eisbrecher "Polarstern" gestartet

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.