1,5 Millionen Euro Schaden

Irre Klebstoff-Attacken auf Autos - Polizei steht vor einem Rätsel

+
Ein Unbekannter beschädigt hunderte Autos in Wolfsburg mit Klebstoff.

Ein Unbekannter treibt mit fiesen Sekundenkleber sein Unwesen in Wolfsburg. Die Klebstoff-Attacken auf Autos stellen die Polizei vor ein Rätsel.  

Wolfsburg - Die rätselhafte Serie von Klebstoff-Attacken auf Autos in Wolfsburg reißt nicht ab. „Inzwischen wurden über 450 Taten mit einem Schaden von etwa 1,5 Millionen Euro verzeichnet“, teilte die Polizei am Montag mit. Anfang Januar waren vier neue Fälle registriert worden. „Einige Opfer sind mittlerweile mehrfach betroffen“, sagte Polizeisprecher Thomas Figge. Ohne erkennbare Systematik habe der Täter schon im gesamten Stadtgebiet zugeschlagen.

Wer steckt hinter den Klebstoff-Attacken in Wolfsburg?

Die Ermittler gehen davon aus, dass es sich um einen Täter handelt, der zumeist im Dunkeln an mehreren geparkten Autos vorbeigeht und sie beschmiert. „Verwendet wird dabei ein aggressiver Sekundenkleber, der nicht nur den Lack, sondern auch das Metall darunter angreift“, berichtete der Sprecher. Dadurch entstehen auch bei Einzelfällen schnell hohe Schadenssummen.

In München wurde ein Audi A3, wie tz.de* berichtet, mit Farbe beschmiert.   

Welchen Klebstoff benützt der Täter?

Zwar handele es sich um einen speziellen Industriekleber, der sei aber über das Internet relativ einfach zu beziehen. Eine Spur zum Täter habe sich durch den Kleber noch nicht ergeben. Vor allem weil sich die Taten im Vorbeigehen ausüben lassen, bittet die Polizei seit Beginn der Serie im April 2017 immer wieder die Bevölkerung um Mithilfe.

Hunderte Autos in Wolfsburg mit Klebstoff beschädigt.

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Baby eingesperrt: Vater will zu Kind klettern - an Balkon nimmt Unglück seinen Lauf 

Ein Mann sperrt sich plötzlich aus seiner Wohnung in Hamburg aus. Über den Balkon will der Vater in die Wohnung zu seinem Baby. Das Unglück nimmt seinen Lauf.
Baby eingesperrt: Vater will zu Kind klettern - an Balkon nimmt Unglück seinen Lauf 

800 Polizisten durchsuchen "Al-Salam-313"-Objekte

Sie sollen in Schleuser- und Waffengeschäfte verwickelt sein: Die Polizei ist gegen Mitglieder der Gruppe "Al-Salam-313" vorgegangen. Der breiteren Öffentlichkeit war …
800 Polizisten durchsuchen "Al-Salam-313"-Objekte

Frau (20) plötzlich bewusstlos: Haben Männer Situation ausgenutzt?

Es klingt wie ein Albtraum: Eine 20-jährige Frau wirft drei Männern vor, sie vergewaltigt zu haben. Diese wollen davon nichts wissen - ein heikler Fall vor dem …
Frau (20) plötzlich bewusstlos: Haben Männer Situation ausgenutzt?

BGH: Gerichte müssen Härtefälle bei Eigenbedarf genau prüfen

Karlsruhe (dpa) - Bei Eigenbedarfskündigungen dürfen Gerichte nicht pauschal urteilen. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe entschieden.
BGH: Gerichte müssen Härtefälle bei Eigenbedarf genau prüfen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.