Fast 76 Jahre nach Untergang

Wrack von US-Kriegsschiff im Südpazifik gefunden

Nach Torpedotreffer eines japanischen U-Boots sank die "USS Juneau" innerhalb einer Minute. Mehr als 680 Mann fanden den Tod. Foto: Paul Allen/AP
1 von 5
Nach Torpedotreffer eines japanischen U-Boots sank die "USS Juneau" innerhalb einer Minute. Mehr als 680 Mann fanden den Tod. Foto: Paul Allen/AP
Die "USS Juneau" kurz nach ihrer Fertigstellung im Frühjahr 1942. Foto: U.S. National Archives/AP
2 von 5
Die "USS Juneau" kurz nach ihrer Fertigstellung im Frühjahr 1942. Foto: U.S. National Archives/AP
Die fünf Sullivan-Brüder am Bord des US-Marine Schiffes "USS Juneau" im Februar 1942. Foto: U.S. National Archives/AP
3 von 5
Die fünf Sullivan-Brüder am Bord des US-Marine Schiffes "USS Juneau" im Februar 1942. Foto: U.S. National Archives/AP
Das Team um Paul Allen war auf dem Forschungsschiff "Petrel" im Südpazifik. Foto: Paul Allen/AP
4 von 5
Das Team um Paul Allen war auf dem Forschungsschiff "Petrel" im Südpazifik. Foto: Paul Allen/AP
Video-Standbild eines Teils des Schiffswracks in 4200 Meter Tiefe. Foto: Paul Allen/AP
5 von 5
Video-Standbild eines Teils des Schiffswracks in 4200 Meter Tiefe. Foto: Paul Allen/AP

Washington (dpa) - Fast 76 Jahre nach dem Untergang eines Schiffes der US-Marine ist dessen Wrack im Südpazifik gefunden worden.

Eine Schiffscrew des Microsoft-Gründers Paul Allen entdeckte den Flugabwehrkreuzer "USS Juneau" in 4200 Meter Tiefe vor der Küste der Salomonen, wie es in einer Mitteilung von Allens Organisation hieß.

Das Schiff war am 13. November 1942 während der sogenannten Schlacht um Guadalcanal zwischen den USA und Japan von Torpedos eines japanischen U-Bootes getroffen worden und gesunken. Mehr als 680 Besatzungsmitglieder starben, nur zehn überlebten. Unter den Toten waren auch fünf Brüder aus Iowa. Die Sullivans hatten durchgesetzt, dass sie gemeinsam dienen durften, obwohl die US Navy dies eigentlich nicht erlaubte. Vier der Brüder kamen beim Untergang des Schiffes ums Leben. Der Fünfte rettete sich zunächst auf ein Floß, starb aber später, nachdem mehrere Tage lang keine Rettungscrew eintraf. Die Geschichte der Sullivanbrüder wurde später verfilmt.

Das Wrack der "USS Juneau" ist nicht das erste Schiff, das von einem Forscherteam um Allen gefunden wurde. Im vergangenen August entdeckte seine Organisation bereits das Wrack der "USS Indianapolis" - jenes Kreuzers, der im Zweiten Weltkrieg Teile der Atombombe transportierte, die dann über Hiroshima abgeworfen wurde.

Mitteilung von Paul Allen

Hintergrund zum Schiff von der US-Navy

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Erfurt erinnert an Amoklauf am Gutenberg-Gymnasium

Erfurt (dpa) - Der Amoklauf am Erfurter Gutenberg-Gymnasium ist auch nach 16 Jahren unvergessen. Heute wollen Schüler und Lehrer des Gymnasiums in einer Gedenkstunde vor …
Erfurt erinnert an Amoklauf am Gutenberg-Gymnasium

Bericht: Ermittlungsverfahren gegen französischen Milliardär Bolloré

Die französische Justiz hat laut einem Agenturbericht ein Ermittlungsverfahren gegen den prominenten Milliardär Vincent Bolloré eröffnet.
Bericht: Ermittlungsverfahren gegen französischen Milliardär Bolloré

Mutmaßlich Serienmörder „Golden State Killer“ in Kalifornien gefasst

Mehr als 30 Jahre nach einer Serie von Morden und Vergewaltigungen in Kalifornien hat die Polizei möglicherweise den Täter gefasst.
Mutmaßlich Serienmörder „Golden State Killer“ in Kalifornien gefasst

Alfie Evans darf nicht ausreisen - erneute Niederlage für Eltern

Die Eltern des todkranken britischen Jungen Alfie Evans kämpfen vor Gericht dafür, dass ihr Sohn zur Behandlung nach Rom ausgeflogen werden darf. Ein Flugzeug stünde …
Alfie Evans darf nicht ausreisen - erneute Niederlage für Eltern

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.