Anklage im Wesentlichen nicht bestätigt

Youtuber verging sich an Fan: 8 Monate Haft auf Bewährung

Ein Youtuber muss unter anderem wegen Vergewaltigungsvorwürfen vor Gericht.
+
Ein Youtuber stand unter anderem wegen Vergewaltigungsvorwürfen vor Gericht. (Symbolbild)

Der Berliner Youtuber Junus W. wurde verurteilt. Gegen den 25-Jährigen wurden heftige Vorwürfe erhoben. Er verging sich an einem 13-jährigen Mädchen.

  • Dem Youtuber (25) aus Berlin wurde vorgeworfen, minderjährige Mädchen missbraucht zu haben
  • Die Anklage hat sich im Wesentlichen nicht bestätigt
  • Im Fall einer 13-Jährigen wurde Junus W. verurteilt

Update vom 20. Dezember 2019: Youtuber Junus W. (25), auf YouTube bekannt als Yo Oli, stand wegen sexueller Nötigung, sexuellem Missbrauch und Vergewaltigung vor Gericht. Er soll drei Mädchen (damals 13,14 und 16 Jahre alt) unter dem Vorwand Videos für seine Social-Media-Kanäle drehen zu wollen, in sein Auto gelockt und sich dann an ihnen vergangen haben. Jetzt wurde er verurteilt

Zur Verurteilung führte nur der Fall der damals 13-Jährigen. Sie habe gegenüber dem von ihr „angehimmelten“ Youtuber behauptet, 15 Jahre alt zu sein, so das Gericht. Der Angeklagte sei manipulativ vorgegangen und habe ihre fehlende Fähigkeit zur sexuellen Selbstbestimmung ausgenutzt. Er habe die Unreife der Schülerin ausgenutzt und in Kenntnis ihres Alters einvernehmliche sexuelle Handlungen vorgenommen, begründete das Landgericht der Hauptstadt am Freitag. Von weiteren Vorwürfen wurde der Youtuber und Influencer freigesprochen. Die Anklage habe sich im Wesentlichen nicht bestätigt, sagte der Vorsitzende Richter.

Das Gericht legte dem Mann zudem auf, 100 Stunden gemeinnützige Arbeit zu leisten und an 30 sexualpädagogischen Einzelgesprächen teilzunehmen. Zudem wurde er für zwei Jahre einem Bewährungshelfer unterstellt. Das Urteil entsprach im Wesentlichen dem Antrag der Staatsanwältin. Die Anklagebehörde war in dem rund dreiwöchigen Prozess von den ursprünglichen Vorwürfen der sexuellen Nötigung, der Vergewaltigung und des Kindesmissbrauchs abgerückt. Der Verteidiger verlangte Freispruch.

Deutscher Youtuber vor Gericht: Er soll die Mädchen in sein Auto gelockt haben

Update vom 27. November 2019: Die Vorwürfe gegen den 25-jährigen Youtuber sind schwer. Dem Angeklagten werden sexuelle Nötigung, Vergewaltigung, sexueller Missbrauch von Kindern, Freiheitsberaubung und Körperverletzung zur Last gelegt. 

Der Angeklagte soll drei Mädchen in sein Auto gelockt haben. Meist unter dem Vorwand mit ihnen ein Video für seine Social-Media-Kanäle drehen zu wollen. Auf Parkplätzen in Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen soll es zum Missbrauch bis hin zur Vergewaltigung gekommen sein. 

Für die Verhandlung sind sieben weitere Tage bis zum 20. Dezember vorgesehen. Das Urteil werde öffentlich sein, so das Gericht.

Deutscher Youtube-Star muss vor Gericht: Er soll minderjährige Fans missbraucht und misshandelt haben

Erstmeldung vom 30. Oktober 2019

Berlin - Der Youtuber Junus W. ist von der Staatsanwaltschaft Berlin angeklagt worden. Das teilte die Behörde am Mittwoch mit. Dem 25-Jährigen werden unter anderem Vergewaltigung, sowie Körperverletzung vorgeworfen.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft Berlin wurde gegen den Youtuber Anklage in gleich mehreren Punkten erhoben. Darunter werden Vergewaltigung, Körperverletzung und Freiheitsberaubung genannt. Der junge Mann soll minderjährige weibliche Fans missbraucht und misshandelt haben. Bei der Anklage geht es um fünf Fälle.

Youtuber lockte weibliche Fans in sein Auto

Der Youtuber soll die Mädchen im Zeitraum zwischen August 2018 und Juni 2019 in Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein in sein Auto gelockt haben. Nach Angaben der Behörde hatte er sich mit den späteren Opfern über soziale Netzwerke verabredet. Diese hofften demnach auf einen gemeinsamen Videodreh. Das jüngste Opfer soll erst 13 Jahre alt gewesen sein, wie verschiedene Medien unter Berufung auf einen Sprecher der Staatsanwaltschaft berichten.

Der Beschuldigte sitzt in Untersuchungshaft. Für die Prüfung der Anklage ist das Berliner Landgericht zuständig. Die Richter dort wären auch für einen etwaigen Prozess zuständig. Wie lange dies dauert, ist offen.

Eine junge Frau hat sich heftig gegen einen mutmaßlichen Vergewaltiger  gewehrt. Die 23-Jährige biss zu und die Polizei Ellbek hat ein Körperteil am Tatort gefunden.

Die Youtube-Gemeinde trauerte erst vor Kurzem über den Tod eines ihrer Stars. 

rjs/afp/dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Corona in Deutschland: RKI meldet neue Infektionszahlen - Wert schnellt erneut hoch

Deutschland steckt weiter in der Corona-Krise. Die Zahl der Neuinfektionen nähert sich erneut einer kritischen Marke. Zeichnet sich ein gefährlicher „Trend“ ab?
Corona in Deutschland: RKI meldet neue Infektionszahlen - Wert schnellt erneut hoch

Corona: Söder droht mit verschärften Maßnahmen in Bayern - und räumt großes Versäumnis ein

Corona in Bayern: Söder und Huml räumen Verzögerungen bei Test für Reiserückkehrer ein
Corona: Söder droht mit verschärften Maßnahmen in Bayern - und räumt großes Versäumnis ein

Wetter-Wahnsinn in Deutschland: DWD mit amtlicher Warnung: „Dienstag zusätzliche Belastung“ - Wasserknappheit nimmt zu

Deutschland ächzt unter extremer Hitze. Und es wird noch heißer inklusive „Tropennächte“. Das Risiko von kräftigen Hitzegewitter steigt enorm. Doch die Sommerhitze sorgt …
Wetter-Wahnsinn in Deutschland: DWD mit amtlicher Warnung: „Dienstag zusätzliche Belastung“ - Wasserknappheit nimmt zu

Urlaub trotz Corona: Gravierende Forderungen für Reisen in Risikogebiete - Zahlen auf Balearen bereiten Sorgen

Urlaub in Zeiten von Corona: Während in Deutschland weitreichende Forderungen für Rückkehrer aus Risikogebieten laut werden, steigen die Neuinfektionen auf den Balearen …
Urlaub trotz Corona: Gravierende Forderungen für Reisen in Risikogebiete - Zahlen auf Balearen bereiten Sorgen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.