Bericht zu Pflegefamilien

Zahl der Pflegekinder in Deutschland auf Höchststand

+
Ein Junge fährt auf dem Flur des Diakonischen Werkes mit seinen Skates. Foto: Ralf Hirschberger/ZB/Illustration

Berlin (dpa) - Die Zahl der in Pflegefamilien untergebrachten Kinder ist auf einen Höchststand gestiegen. Das berichtet die "Welt" und beruft sich auf eine Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage der Linken im Bundestag.

Demnach stieg die Zahl der Kinder, die zur Vollzeitpflege in Pflegefamilien leben, kontinuierlich von gut 60.000 Kindern im Jahr 2008 auf den bisherigen Höchststand von mehr als 81.000 im Jahr 2017. Knapp 100 000 weitere Kinder und Jugendliche waren 2017 demnach in Heimerziehung untergebracht.

Durchschnittlich leben Kinder etwa 16 Monate lang in Kinder- und Jugendheimen, wie die "Welt" schreibt, die Dauer sei relativ konstant. Die Aufenthaltsdauer in Pflegefamilien stieg jedoch von 27 Monaten im Jahr 2008 auf inzwischen 30 Monate an.

Der Großteil der Kinder und Jugendlichen in Pflegefamilien kommen nach Angaben der Bundesregierung aus sozial schwachen Verhältnissen: 78 Prozent der Kinder stammen demnach aus Herkunftsfamilien, die Transferleistungen beziehen, 55 Prozent aus Alleinerziehendenhaushalten.

Den kinder- und jugendpolitischen Sprecher der Linksfraktion, Norbert Müller, zitiert die Zeitung mit den Worten: "Kinderarmut bedeutet strukturelle Kindeswohlgefährdung - das zeigen die Zahlen deutlich." Die Verantwortung trügen dafür nicht die Eltern, sondern eine Sozialpolitik, die Arme systematisch ausgrenze und benachteilige.

In vielen Bundesländern werden Pflegefamilien für Kinder und Jugendliche gesucht, wie vor wenigen Tagen eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur ergab. In Berlin fehlen jährlich etwa 500 Familien, wie die Familien für Kinder gGmbH erklärte. Nach Angaben des nordrhein-westfälischen Familienministeriums suchen die dortigen Jugendämter verstärkt nach Pflegeeltern. Auch in Bayern gibt es zu wenig Paare für die Betreuung von Kindern, die zeitweise oder dauerhaft nicht in ihrer eigenen Familie leben können.

Bericht bei "welt.de"

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Irres Foto aus Münchner S-Bahn lässt Pendler ausrasten: Deutsche Bahn mit kuriosem Statement

Bei seiner Fahrt mit der S-Bahn machte ein Münchner eine amüsante Entdeckung, die er anderen Pendler nicht vorenthalten wollte.
Irres Foto aus Münchner S-Bahn lässt Pendler ausrasten: Deutsche Bahn mit kuriosem Statement

Viele Tote in Hanau - Generalbundesanwalt ermittelt

Ein schweres Gewaltverbrechen erschüttert Hanau. Insgesamt gibt es elf Tote, weitere Menschen werden schwer verletzt. Noch in der Nacht übernimmt der Generalbundesanwalt …
Viele Tote in Hanau - Generalbundesanwalt ermittelt

Viele Tote in Hanau: Video und Schreiben nach Bluttat aufgetaucht - was wir bislang wissen

Nach Schüssen in Hanau sind mindestens elf Menschen ums Leben gekommen - darunter auch der mutmaßliche Täter. Was bislang über den Fall bekannt ist.
Viele Tote in Hanau: Video und Schreiben nach Bluttat aufgetaucht - was wir bislang wissen

Schießerei in Hanau mit elf Toten: Angeblich rechtsextremes Motiv – Generalbundesanwalt ermittelt

In Hanau fallen Schüsse. Elf Meschen sind tot, darunter der mutmaßliche Täter. Möglicherweise hat die Tat einen rechtsextremen Hintergrund. 
Schießerei in Hanau mit elf Toten: Angeblich rechtsextremes Motiv – Generalbundesanwalt ermittelt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.