Schwere Überschwemmungen

Zahl der Toten nach Unwetter in Japan auf 15 gestiegen

Unwetter in Japan
1 von 8
Unwetter in Japan
2 von 8
3 von 8
4 von 8
5 von 8
6 von 8
Unwetter in Japan
7 von 8
Unwetter in Japan
8 von 8

Rettungskräfte versuchten am Samstag weiter, Überlebende zu retten, wie japanische Medien weiter berichteten. Die Zahl ist nach dem sinnflutartigen Regen und Überschwemmungen in Japan auf 15 gestiegen.

600 Menschen sollen noch immer von der Außenwelt abgeschnitten sein. In Teilen von Kyushu, der südlichsten von Japans vier Hauptinseln, war in der Nacht zum Donnerstag der bisher heftigste Regen seit Beginn der Wetteraufzeichnungen gefallen und hatte für Überschwemmungen und Erdrutsche gesorgt. Straßen und Häuser wurden weggeschwemmt, hunderttausende Bewohner wurden zum Verlassen ihrer Häuser aufgerufen. Tausende Rettungskräfte mussten sich durch dicken Schlamm und heftigen Regen kämpfen, um den Menschen helfen zu können.

Über 100.000 Menschen mussten ihre Häuser verlassen.* Der Fernsehsender NHK zeigte Bilder von eingestürzten Häusern, entwurzelten Bäumen und fortgerissenen Autos. Wegen der Überschwemmungen wurde die am Wochenende geplante Bekanntgabe der Verlobung der kaiserlichen Prinzessin Mako abgesagt.

afp

*Merkur.de und tz.de sind Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Terroranschlag in Barcelona mit vielen Toten

Ein Lieferwagen rast in Barcelona in eine Menschenmenge. Die Polizei spricht von einem Terroranschlag. Die Hintergründe der Tat sind zunächst unklar.
Terroranschlag in Barcelona mit vielen Toten

Soziale Aktion: Polizei fahndet nach einem ganz besonderen Bären

„Heia“ ist weg: Mit einer ungewöhnlichen Vermisstenanzeige will die Polizei im Ruhrgebiet dem dreijährigen Malte helfen. Der hat seinen Kuschelbären verloren und kann …
Soziale Aktion: Polizei fahndet nach einem ganz besonderen Bären

Erdrutsch im Kongo: Mindestens 40 Menschen sterben

Bei einem Erdrutsch aufgrund starkem Regen im zentralafrikanischen Kongo sind mindestens 40 Menschen ums Leben gekommen.
Erdrutsch im Kongo: Mindestens 40 Menschen sterben

Zugbegleiterin wird von Regionalbahn überrollt - und stirbt

Eine Zugbegleiterin ist im Bahnhof in Amstetten (Baden-Württemberg) von einem Zug überrollt und tödlich verletzt worden.
Zugbegleiterin wird von Regionalbahn überrollt - und stirbt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.