Zwölf Verletzte in Großbritannien

Schüsse nach Karnevalsumzug - "Kügelchenartige" Verletzungen bei Opfern

+
Ein Absperrband der Polizei am Ort der Schießerei. Foto: Peter Byrne/PA Wire

Nach einem Karnevalsumzug sind in der Innenstadt von Manchester am frühen Sonntagmorgen noch viele Menschen unterwegs. Auf einmal fallen Schüsse. Die Polizei spricht von "kügelchenartigen" Wunden, die die Verletzten aufweisen. Wer schoss und womit, ist völlig unklar.

London - Mindestens zwölf Menschen sind in der britischen Stadt Manchester nach einem Straßenkarneval durch Schüsse verletzt worden. Nach dem Vorfall in einem belebten Stadtviertel in der Nacht zum Sonntag war nicht klar, wer die Schüsse abgegeben hat und welche Waffe genau benutzt wurde.

Die Polizei ermittelt wegen Mordversuchs. Neun Menschen, darunter zwei Kinder, hätten "kügelchenartige" Verletzungen durch Schüsse erlitten, die nicht schwer zu sein scheinen, teilte die Polizei mit. Ein zehnter sei an den Beinen verletzt worden, sein Zustand sei stabil, aber ernst. Zwei weitere Verletzte suchten eigenständig ein Krankenhaus auf, um sich untersuchen zu lassen.

Polizeibeamte nach dem blutigen Vorfall in Manchester im Einsatz. Foto: Peter Byrne/PA Wire

Zu dem Zwischenfall in der Innenstadt war es der Polizei zufolge gegen 2.30 Uhr (3.30 Uhr MESZ) gekommen. Die Gegend im Bezirk Moss Side war demnach belebt mit Menschen, die sich nach einem karibischen Karnevalsumzug auf den Straßen befanden und dort vermutlich weiterfeierten, wie Zeitungen berichteten.

Mindestens zehn Menschen sind in Großbritannien nach einem Straßenkarneval durch Schüsse verletzt worden. Foto: Peter Byrne/PA Wire

Beamte sicherten in dem Viertel Spuren und befragten Zeugen. Die Polizei kündigte an, in den kommenden Tagen die Patrouillen zu verstärken. Der Karneval findet alljährlich statt.Heute sollte er wie geplant weitergehen, berichtete die Zeitung "Manchester Evening News". "Die Stadt dürfte heute sehr besorgt sein, und das ist völlig verständlich", sagte Polizeichef Wasim Chaudhry weiter. "Waffen haben keinen Platz auf unseren Straßen." Er versichere, dass die Polizei alles tun werde, um den oder die Verantwortlichen zu finden.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Termin und Infos: Mondfinsternis im Juli 2019 in Deutschland zu sehen 

Die partielle Mondfinsternis am Dienstag, 16. Juli 2019, kann man von Deutschland aus bewundern. Alle Infos zur Mondfinsternis finden Sie hier im Überblick.
Termin und Infos: Mondfinsternis im Juli 2019 in Deutschland zu sehen 

Wetter in Deutschland: Experten rechnen mit nächster Hitzewelle - Tornado-Rätsel gelöst

Unwetter sorgten am Freitag für schwere Unfälle und Schäden in ganz Deutschland. Ein Tornado verwüstete ein Dorf. Die Polizei sperrte ein beliebtes Ausflugsziel. 
Wetter in Deutschland: Experten rechnen mit nächster Hitzewelle - Tornado-Rätsel gelöst

Strände an Costa Blanca gesperrt: Kinder durch mysteriöse Fischbisse verletzt

Schreck für Spanien-Urlauber: An der Costa Blanca wurden zwei Kinder durch Bisse im Wasser verletzt. Noch ist einiges rätselhaft an den Vorfällen.
Strände an Costa Blanca gesperrt: Kinder durch mysteriöse Fischbisse verletzt

Charlottesville: Gericht verurteilt Neonazi zu lebenslänglich plus 419 Jahren Haft

In den USA ist ein Neonazi wegen Mordes zu einer lebenslänglichen Haft verurteilt worden. Ein Gericht hatte die Strafe nun noch einmal drastisch erhöht.
Charlottesville: Gericht verurteilt Neonazi zu lebenslänglich plus 419 Jahren Haft

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.