Bewohner im Schlaf überrascht

Zwei Tote bei Brand in Sozialunterkunft

Stark verrußt ist ein Zimmer der Sozialunterkunft in Markgröningen. Foto: Christoph Schmidt
1 von 6
Stark verrußt ist ein Zimmer der Sozialunterkunft in Markgröningen. Foto: Christoph Schmidt
Das Gebäude muss vermutlich komplett saniert werden. Foto: Christoph Schmidt
2 von 6
Das Gebäude muss vermutlich komplett saniert werden. Foto: Christoph Schmidt
Ruß ist oberhalb der Fenster der Unterkunft im Erdgeschoss zu sehen. Foto: Christoph Schmidt
3 von 6
Ruß ist oberhalb der Fenster der Unterkunft im Erdgeschoss zu sehen. Foto: Christoph Schmidt
Neun Menschen sollen sich zur Zeit des Brandes in dem Gebäude aufgehalten haben. Foto: Christoph Schmidt
4 von 6
Neun Menschen sollen sich zur Zeit des Brandes in dem Gebäude aufgehalten haben. Foto: Christoph Schmidt
Feuerwehrleute nach ihrem Einsatz in Markgröningen. Foto: Sven Friebe
5 von 6
Feuerwehrleute nach ihrem Einsatz in Markgröningen. Foto: Sven Friebe
Über das Treppenhaus hatte sich der Rauch im ganzen Haus ausgebreitet. Foto: Christoph Schmidt
6 von 6
Über das Treppenhaus hatte sich der Rauch im ganzen Haus ausgebreitet. Foto: Christoph Schmidt

Mitten in der Nacht bricht ein Feuer in einer Sozialunterkunft aus. Noch bevor die Feuerwehr in der engen Altstadtgasse ankommt, stellen Nachbarn Leitern an die Fenster, über die Bewohner ins Freie klettern. Doch für zwei Menschen kommt jede Hilfe zu spät.

Markgröningen (dpa) - Bei einem Feuer in einer Sozialunterkunft in Markgröningen (Baden-Württemberg) sind zwei Menschen gestorben. Drei weitere wurden schwer verletzt, zwei davon waren zunächst noch in Lebensgefahr, wie die Polizei mitteilte.

Bei den Todesopfern handelt es sich demnach um eine 54 Jahre alte Bewohnerin der Obdachlosenunterkunft und ihren 56 Jahre alten Freund, der nach Angaben des Bürgermeisters Rudolf Kürner (parteilos) zu Besuch war.

Das Feuer brach nach einer ersten Einschätzung der Feuerwehr in einer Küche im Erdgeschoss aus. Benachbarte Häuser in der eng bebauten Altstadt seien nicht betroffen gewesen, sagte eine Sprecherin der Polizei. Der Brand wurde am frühen Montagmorgen gelöscht.

Einen Anschlag auf die Unterkunft schloss der Einsatzleiter der Feuerwehr, Hans-Hermann Kefer, zunächst aus. "Die Scherben fielen ganz eindeutig von innen nach außen." Der Rauch habe sich über das Treppenhaus im ganzen Haus ausgebreitet. "Das Haus war komplett mit Rauch gefüllt", sagte er. Vermutlich seien die beiden Todesopfer erstickt. Die Polizei konnte zunächst keine Todesursache nennen. 

Neun Menschen waren zum Zeitpunkt des Feuers im Haus, darunter ein zehnjähriges Mädchen, das gerettet werden konnte. Zehn Bewohner sind dort nach Angaben des Bürgermeisters gemeldet. Ein Paar, Asylbewerber aus China, sei jedoch nicht da gewesen.

"Gott sei Dank haben Nachbarn gleich Leitern ans Haus gestellt", sagte der Bürgermeister der 15 000-Einwohner-Stadt bei Stuttgart. So hätten einige Bewohner schnell gerettet werden können. Ein Übergreifen des Feuers auf andere Gebäude in der eng bebauten Innenstadt sei seine "allergrößte Angst" gewesen. Die Gasse vor dem Haus ist ihm zufolge keine drei Meter breit.

Die Feuerwehr sei aber für diese Gegebenheiten ausgebildet. "Die Einsatzkräfte haben klasse Arbeit geleistet", sagte Kürner. Die Stadt ist Eigentümerin des betroffenen Gebäudes, das nach Angaben des Bürgermeisters wie vorgeschrieben mit Rauchmeldern ausgestattet ist.

Das Deutsche Rote Kreuz versorgte die Bewohner, die nach ihrer Rettung im Schlafanzug auf der Straße standen, noch nachts in einer Kleiderkammer mit neuen Kleidern, wie der Bürgermeister sagte. Danach kamen sie für den Rest der Nacht in einem Hotel unter. Noch am Montag sollten den Angaben zufolge andere Notfall-Wohnungen der Stadt für sie bereitstehen. 

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Zettel im Supermarkt: Dieser Weihnachtswunsch ist einfach herzzerreißend

Weihnachten möchte jeder doch am liebsten mit seiner Familie oder mit engen Freuden feiern. Diesen Wunsch hat auch ein einsamer Rentner aus Berlin. Dafür schreibt er …
Zettel im Supermarkt: Dieser Weihnachtswunsch ist einfach herzzerreißend

Charles Manson stirbt mit 83

Auch Jahrzehnte nach seinen Taten gilt Sektenführer Charles Manson als einer der berüchtigtsten Mörder der USA. Seine Anhänger töteten unter anderem die hochschwangere …
Charles Manson stirbt mit 83

Ohne Reue: Serienmörder Charles Manson ist tot

Als Sektenführer stiftete Charles Manson seine Anhänger zu einer brutalen Mordserie an. Dabei wurde 1969 auch die hochschwangere Schauspielerin Sharon Tate getötet. Nun …
Ohne Reue: Serienmörder Charles Manson ist tot

Rätsel um verschollenes U-Boot in Argentinien: Suche wird ausgeweitet

An Bord sind 43 Männer und eine Frau. Verloren im Südatlantik. Seit Mittwoch wird ihr U-Boot vor der argentinischen Küste vermisst. Nun wird die Suche nach dem …
Rätsel um verschollenes U-Boot in Argentinien: Suche wird ausgeweitet

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.