Unter Drogeneinfluss

Mann rast auf Flughafengelände: Airport Hannover steht still

Fahrzeuge von Einsatzkräften stehen auf dem Flughafen gegenüber vom Terminal A. Foto: Clemens Heidrich
1 von 7
Fahrzeuge von Einsatzkräften stehen auf dem Flughafen gegenüber vom Terminal A. Foto: Clemens Heidrich
Der Flughafen Hannover-Langenhagen ist ein wichtiges internationales Drehkreuz. Er bietet sowohl innerdeutsche als auch internationale Flugverbindungen an. Foto: Clemens Heidrich
2 von 7
Der Flughafen Hannover-Langenhagen ist ein wichtiges internationales Drehkreuz. Er bietet sowohl innerdeutsche als auch internationale Flugverbindungen an. Foto: Clemens Heidrich
Ein Bundespolizist steht auf dem Flughafen Hannover. Foto: Clemens Heidrich
3 von 7
Ein Bundespolizist steht auf dem Flughafen Hannover. Foto: Clemens Heidrich
Reisende warten auf dem Hannoveraner Flughafen. Foto: Clemens Heidrich
4 von 7
Reisende warten auf dem Hannoveraner Flughafen. Foto: Clemens Heidrich
Aufgrund des Zwischenfalls verspäteten sich mehrere Flüge. Foto: Clemens Heidrich
5 von 7
Aufgrund des Zwischenfalls verspäteten sich mehrere Flüge. Foto: Clemens Heidrich
Blick auf das Rollfeld am Flughafen: Rettungskräfte stehen bereit. Foto: Clemens Heidrich
6 von 7
Blick auf das Rollfeld am Flughafen: Rettungskräfte stehen bereit. Foto: Clemens Heidrich
Ein Abschleppwagen steht an der Vorfeldschranke nahe Terminal A neben Polizeifahrzeugen. Foto: Clemens Heidrich
7 von 7
Ein Abschleppwagen steht an der Vorfeldschranke nahe Terminal A neben Polizeifahrzeugen. Foto: Clemens Heidrich

Schreckmoment für Flugreisende: Ein Mann fährt am Flughafen Hannover mit seinem Auto auf das Vorfeld. An dem wichtigen Drehkreuz in Norddeutschland geht für Stunden nichts mehr. Der Mann stand unter Drogen, sein Motiv bleibt zunächst unklar.

Hannover (dpa) - Nach einem Zwischenfall auf dem Flughafen Hannover ist der Flugverkehr des Airports am Samstag für rund vier Stunden eingestellt worden.

Ein Mann war am Nachmittag mit einem Auto auf das Vorfeld gefahren, wie ein Sprecher der Bundespolizei sagte. Den Ermittlern zufolge gab es am Abend keine Hinweise auf einen terroristischen Hintergrund. Die Beamten gingen von einem Einzeltäter aus. Der Fahrer habe laut Drogentest unter dem Einfluss von Kokain und Amphetaminen gestanden. Sein Motiv sei noch völlig unklar. Verletzte habe es nicht gegeben. Die Untersuchung des benutzten Wagens sei abgeschlossen, gefährliche Gegenstände seien darin nicht gefunden worden, hieß es am Abend.

Etliche Passagiere hatten über Stunden am Flughafen ausgeharrt, bis der Flugbetrieb gegen 20.00 Uhr wieder aufgenommen wurde. Landende Maschinen waren in anderen Städte umgeleitet worden. Eine aus München kommende Maschine wurde zum Flughafen Bremen umgeleitet, wie eine Pressesprecherin des Flughafens dort sagte. Mehr Umleitungen nach Bremen habe es nicht gegeben, generell sei der Flugverkehr an den Tagen zwischen den Jahren schwach. In Hamburg landeten bis zum Abend drei Flugzeuge aus Palma, Teneriffa und Istanbul, die in Hannover hätten ankommen sollen, wie es von einer Pressesprecherin des Hamburger Flughafens hieß.

Bei dem festgenommenen Autofahrer handelt es sich um einen Mann Mitte 20. Genauere Angaben gab es zunächst nicht, weil der Mann keinen Ausweis dabei hatte. Auch zur Staatsangehörigkeit konnte die Bundespolizei zunächst nichts sagen. Das Auto hatte ein polnisches Kennzeichen. Es sei aber auch möglich, dass der Mann kein Pole sei, hieß es lediglich.

Der Mann hatte nach ersten Erkenntnissen ein Tor zum Vorfeld durchbrochen. "Wie, wird noch zu klären sein", sagte der Sprecher weiter. Dort versuchte er demnach, einem landenden Flugzeug der griechischen Airline Aegean zu folgen. Er sei dann von Streifenwagen aufgehalten und in Gewahrsam genommen worden. Der Aegean-Jet blieb unbeschädigt.

Der Flughafen stellte den Flugbetrieb von 15.30 bis 20.06 Uhr ein. Betroffen waren 9 Starts und 13 Landungen, wie der Flughafen am Abend mitteilte. "So einen Vorfall hat es in der gesamten Geschichte des Flughafens noch nicht gegeben", sagte der Geschäftsführer des Airports, Raoul Hille.

Der Flughafen Hannover-Langenhagen ist ein wichtiges internationales Drehkreuz. Er bietet sowohl innerdeutsche als auch internationale Flugverbindungen an. Die in Hannover beheimatete Fluggesellschaft Tuifly fliegt von hier sehr viele Ziele an. Drei nahe beieinander liegende Terminals - A, B und C - gibt es. Im vergangenen Jahr hatte der Flughafen 5,87 Millionen Fluggäste, im Jahr davor waren es 5,4 Millionen. Das Flughafengelände umfasst 1000 Hektar Fläche.

Tweet der Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Corona-Ausbruch in bayerischer Firma - Söder verkündet Masken-Entscheidung für Bayern

Markus Söder verkündete für Bayern eine Entscheidung zur Maskenpflicht. In der Region Landshut gab es einen Corona-Ausbruch bei einer Firma. Alle News im Ticker.
Corona-Ausbruch in bayerischer Firma - Söder verkündet Masken-Entscheidung für Bayern

Forscher über Langzeitfolgen: „Covid-19 ist die merkwürdigste Krankheit, die ich kenne“

Immer mehr Experten gehen davon aus, dass Covid-19 auch eine Reihe von Langzeitfolgen mitbringen kann, die sich nach einer scheinbar überstandenen Infektion zeigen.
Forscher über Langzeitfolgen: „Covid-19 ist die merkwürdigste Krankheit, die ich kenne“

Tödlicher Unfall! BMW und E-Bike stoßen zusammen – Autofahrer alkoholisiert

Auf der Bundesstraße B3 zwischen Egelsbach und Langen im Kreis Offenbach sind ein BMW und ein E-Bike zusammengestoßen. Der Radfahrer überlebt den Unfall nicht.
Tödlicher Unfall! BMW und E-Bike stoßen zusammen – Autofahrer alkoholisiert

Spanien-Urlaub: Touristen müssen sich bei der Einreise registrieren

Spanien-Urlauber müssen sich bei der Einreise über ein Formular registrieren. Ab sofort gibt es den Fragebogen auch online.
Spanien-Urlaub: Touristen müssen sich bei der Einreise registrieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.