Polen Hauptlieferant

24 000 Tonnen Gänsefleisch für Bundesbürger

+
Die Deutschen haben gerade in der Weihnachtszeit Appetit auf Gänsebraten. Foto: Federico Gambarini

Wiesbaden (dpa) - Die Bundesbürger haben gerade in der Weihnachtszeit Appetit auf Gänsebraten. Im vergangenen Jahr kamen insgesamt rund 24 000 Tonnen Gänsefleisch auf den Markt, der größte Teil kam aus dem Ausland.

Insgesamt 2954 Tonnen kamen aus deutschen Schlachtungen, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte. Mehr als drei Viertel der Gänse wurden demnach im vierten Quartal und vor allem im Dezember geschlachtet.

Zum größten Teil stammt das hierzulande verkaufte Gänsefleisch aber nicht aus Deutschland. So wurden laut der Behörde 2015 rund 21 000 Tonnen im Wert von 80,9 Millionen Euro nach Deutschland eingeführt. Die wichtigsten Lieferländer waren Polen (14 000 Tonnen) und Ungarn (6 000).

Mitteilung Statistische Bundesamt

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Paris wird neuer Sitz von EU-Bankenaufsicht

Brüssel (dpa) - Paris wird neuer Sitz der aus London wegziehenden EU-Bankenaufsicht. Die französische Hauptstadt setzte sich am Montagabend in Brüssel in einem …
Paris wird neuer Sitz von EU-Bankenaufsicht

Auch Frankfurt scheitert bei Vergabe von EU-Behörden

Deutschland ist mit seinen Bewerbungen um den Sitz einer weiteren EU-Behörde gescheitert. Nach der Kandidatur von Bonn für die Arzneimittelagentur EMA fiel auch …
Auch Frankfurt scheitert bei Vergabe von EU-Behörden

Gescheiterte Jamaika-Verhandlungen beeindrucken Märkte kaum

Neuwahlen, Minderheitsregierung - oder doch noch ein weiterer Anlauf zu einer Koalition? Die Verwirrung nach den gescheiterten Gesprächen über ein Jamaika-Bündnis ist …
Gescheiterte Jamaika-Verhandlungen beeindrucken Märkte kaum

Dax-Anleger haken Jamaika-Aus schnell ab

Frankfurt/Main (dpa) - Ungeachtet der gescheiterten Sondierungsgespräche über eine Jamaika-Koalition hat der Dax am Montag einen neuen Erholungsversuch gestartet. Er …
Dax-Anleger haken Jamaika-Aus schnell ab

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.