Es geht um Röstkaffee

30 Millionen Euro: Drogeriekette Rossmann muss Mega-Geldstrafe zahlen

+
30 Mio. statt 5,25 Mio. Euro: Das hatte sich die Drogeriekette Rossmann vermutlich anders vorgestellt.

Nach einer Entscheidung des Oberlandesgerichts muss der deutsche Drogerie-Riese Rossmann tief in die Tasche greifen: Es geht um Kaffee und einen Bußgeldbescheid, den man nicht bereit war zu zahlen.

Das Oberlandesgericht Düsseldorf (OLG) hat eine Geldbuße in Millionenhöhe gegen die Drogeriekette Rossmann verhängt. Das Gericht verurteilte das Unternehmen wegen der vorsätzlichen Missachtung einer Kartellstrafe zu einer Geldbuße in Höhe von 30 Millionen Euro, wie eine Gerichtssprecherin am Mittwoch sagte. Auch die Prozesskosten muss Rossmann demnach tragen.

Rossmann: Teurer Einspruch gegen Bußgeldbescheid

Zuerst hatte die Lebensmittelzeitung über das Urteil berichtet. Hintergrund des Rechtsstreits ist eine Entscheidung des Bundeskartellamtes, das 2014 und 2015 wegen Preisabsprachen beim Vertrieb von Röstkaffee der Marke Melitta Geldbußen gegen mehrere Unternehmen - darunter auch Rossmann - verhängt hatte. Gegen Melitta wurde keine Geldbuße verhängt, da der Kaffeeröster bereits vor Einleitung des Verfahrens umfassend mit dem Bundeskartellamt kooperierte.

Auch interessant: Aldi Süd will mit diesem Produkt Rossmann & Co. Konkurrenz machen

Mit Ausnahme von Rossmann stimmten laut Bundeskartellamt alle Unternehmen einer einvernehmlichen Verfahrensbeendigung zu. Rossmann legte gegen den Bußgeldbescheid hingegen Einspruch ein, über den nun das OLG zu entscheiden hatte. Wie der Berichtet weiter schildert, habe das Gericht die ursprüngliche Strafe deutlich nach oben getrieben: Statt 5,25 Millionen muss das Unternehmen nun 30 Mio. Euro bezahlen.

Lesen Sie auch: Rossmann und dm bekommen Konkurrenz von regionaler Drogeriekette

Video: Verbraucherschützer haben getestet - Diese dm- und Rossmann-Produkte sind durchgefallen

Auch interessant: Nicht wegen mangelnder Qualität aber wegen eines Fehlers in der Produktion hat ein Rossmann-Produkt auf Facebook für verwunderte Blicke gesorgt.

AFP

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Spaltet sich Ebay bald auf? Gerücht lässt Aktienkurs springen

Ein einflussreicher New Yorker Hedgefonds drängt Ebay zur Aufspaltung und will unter anderem, dass sich die Onlinehandels-Plattform von ihrer Kleinanzeigen-Tochter …
Spaltet sich Ebay bald auf? Gerücht lässt Aktienkurs springen

Easyjet will wegen EU-Lizenz britische Aktionäre loswerden

Easyjet fliegt in ganz Europa und sogar innerdeutsche Verbindungen. Um dieses Geschäftsmodell bei einem Brexit zu retten, will der Billigflieger nun einen Teil seiner …
Easyjet will wegen EU-Lizenz britische Aktionäre loswerden

Kohleausstieg: Wirtschaft zieht rote Linien

Ziel der Kohlekommission ist ein breiter gesellschaftlicher Konsens für das Ende des Kohlestroms in Deutschland. Schon an diesem Freitag könnte ein Konzept stehen. …
Kohleausstieg: Wirtschaft zieht rote Linien

Gericht lehnt erneut Freilassung von Automanager Ghosn ab

Seit mehr als zwei Monaten sitzt Carlos Ghosn in Untersuchungshaft. Und das kann noch Monate weitergehen. In Paris laufen Vorbereitungen für einen Führungswechsel bei …
Gericht lehnt erneut Freilassung von Automanager Ghosn ab

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.