Ende der Lebensdauer erreicht

750 Monitore am BER vor Austausch - Jahrelang nutzlos gelaufen

+
Am Flughafen BER müssen schon die ersten Monitore ausgetauscht werden.

Im Fluggastgebäude des noch nicht eröffneten BER sind schon Monitore ausgebrannt, obwohl dort noch kein einziger Flug abgefertigt wurde.

Schönefeld - Im künftigen Hauptstadtflughafen (BER) werden 750 Monitore für die Fluggastinformation lange vor der Airport-Eröffnung ausgetauscht. Die Bildschirme im Hauptterminal seien sechs Jahre lang mit der allgemeinen Stromversorgung in dem Gebäude mitgelaufen, die meisten hätten das Ende ihrer Lebensdauer erreicht, sagte Flughafensprecher Hannes Stefan Hönemann am Donnerstag. Die Monitore seien 2012 vor der damals geplanten Eröffnung eingebaut worden, die nach mehreren Verschiebungen nun für Herbst 2020 angepeilt wird.

Etwa 100 Bildschirme seien noch funktionstüchtig und sollten künftig in den alten Flughäfen Tegel und Schönefeld eingesetzt werden. Die übrigen würden entsorgt. Die Austauschaktion koste rund 500 000 Euro.

Hönemann sagte, es handele sich um Industriemonitore. Diese seien selbst dann nicht für den Privatgebrauch geeignet, wenn sie noch in Ordnung seien: „Sie haben auf ihrer Rückseite andere Anschlüsse, arbeiten mit anderer Software und besitzen keine eigene Stromversorgung“, erläuterte der Sprecher. Über den Austausch hatte zuvor die Zeitung B.Z. berichtet.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Dax mit freundlichem Wochenauftakt

Frankfurt/Main (dpa) - Vorsichtig optimistisch haben sich die Anleger am deutschen Aktienmarkt zum Wochenstart gezeigt. Die Hoffnungen ruhten auf der Sitzung der …
Dax mit freundlichem Wochenauftakt

US-Investoren nehmen erste Hürde bei Osram-Übernahme

München (dpa) - Die zwei US-Finanzinvestoren Bain Capital und Carlyle haben bei der geplanten Übernahme des Beleuchtungsherstellers Osram die erste Hürde genommen. Die …
US-Investoren nehmen erste Hürde bei Osram-Übernahme

Kunden laufen Sturm: Erfrischendes Produkt vielerorts ausverkauft - mitten in der Hitzewelle

Statt Kisten oder Sixpacks zu schleppen, haben viele Verbraucher zu Hause eine Sodastream stehen. Die Sprudelmaschinen sind beliebt - doch genau das führt nun offenbar …
Kunden laufen Sturm: Erfrischendes Produkt vielerorts ausverkauft - mitten in der Hitzewelle

„Erst ruinieren, dann ersetzen“: Mini-Lidl erntet gespaltene Reaktionen

Lidl hat in München seine erste Mini-Filiale eröffnet und setzt damit auf ein neues Konzept: Laufkundschaft statt Wocheneinkauf. Deswegen ist hier auch einiges anders.
„Erst ruinieren, dann ersetzen“: Mini-Lidl erntet gespaltene Reaktionen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.