Vereinfachung

A statt A+++: Neues Energielabel für Haushaltsgeräte kommt

+
Ein Hinweisschild mit Ausweisung der Energieeffizienzklasse in einem Großmarkt für Elektroartikel. Foto: Peter Kneffel

Luxemburg (dpa) - Die neue EU-Kennzeichnung für energiesparende Kühlschränke, Waschmaschinen und andere Haushaltsgeräte hat die letzte Hürde genommen. Die EU-Energieminister billigten in Luxemburg die Neuregelung, die das Europaparlament bereits angenommen hatte.

Demnach soll die unübersichtliche Klassifizierung A+++ für die besten Modelle ersetzt werden durch ein einfaches A. Weniger sparsame Geräte werden in Kategorien von B bis G eingestuft. Die neuen Regeln können in den nächsten Wochen in Kraft treten. Allerdings gelten jahrelange Übergangsfristen, so dass Verbraucher beim Gerätekauf auf absehbare Zeit noch sehr genau aufpassen sollten.

Die Energiesparklassen A - für die besten Geräte am Markt - bis G - für Stromschlucker - galten schon früher. Weil mehr Modelle sparsamer wurden, geriet das System aber an seine Grenzen. Für die besten wurden deshalb nach dem A bis zu drei Pluszeichen angefügt.

Verbraucherschützer monierten das als verwirrend: Geräte mit dem Label A wirkten zwar sparsam. Sie konnten aber mit den besten, die noch eines oder mehrere Pluszeichen hinter dem A stehen hatten, in Wirklichkeit nicht mithalten und verbrauchten wesentlich mehr Strom.

Neu ist nun, dass die Kriterien für die Klasse A künftig angepasst werden, so dass das Siegel auf Dauer wirklich die sparsamsten Geräte ausweist. Die EU-Kommission verspricht sich von der klareren Kennzeichnung eine Energieersparnis im großen Maßstab. Sie hatte die Rückkehr zur Skala von A bis G bereits im Juli 2015 vorgeschlagen. Das Energielabel selbst gibt es seit 20 Jahren.

Verordnungsentwurf

Mitteilung des EU-Parlaments

Mitteilung zum Kompromiss mit dem EU-Rat

Mitteilung der Verbraucherzentrale

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen

Bonn/Frankfurt (dpa) - Die Deutsche Post ist mit Millionen erfundenen Briefen betrogen worden. Die Staatsanwaltschaft ermittele in dem Fall, sagte ein Postsprecher.
Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen

Noch 30 "technische Risiken" in BER-Fluggastterminal

Berlin (dpa) - In dem noch nicht fertiggestellten Fluggastterminal des neuen Hauptstadtflughafens BER in Schönefeld bestehen derzeit etwa 30 "technische Risiken" von …
Noch 30 "technische Risiken" in BER-Fluggastterminal

Post bei Brief-Rabattzahlungen um bis zu 100 Millionen Euro betrogen

Die deutsche Post ist offenbar um eine hohe Millionensumme betrogen worden. Es geht um Rabattzahlungen bei gebündelten Briefen. Drei Beschuldigte sitzen bereits hinter …
Post bei Brief-Rabattzahlungen um bis zu 100 Millionen Euro betrogen

Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal

Nach elf Jahren Bauzeit werden die Mängel am Hauptstadtflughafen BER nach und nach beseitigt. Aktuell sollen im Fluggastterminal noch 30 „technische Risiken“ bestehen.
Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.