Niederländische Großbank

ABN Amro streicht weitere Jobs

+
Die Niederlande hatten ABN Amro in der Finanzkrise 2008/2009 verstaatlicht und so vor dem Untergang gerettet. Foto: Obin van Lonkhuijsen/Symbolbild

Amsterdam (dpa) - Die verstaatlichte niederländische Großbank ABN Amro streicht auf ihrem Sanierungskurs noch mehr Arbeitsplätze.

Um den Anstieg der Betriebskosten zu bremsen und Mittel für Investitionen freizumachen, sollen weitere 1500 Vollzeitstellen wegfallen, kündigte das Institut bei der Vorlage seiner Quartalszahlen in Amsterdam an. Die Zahl der Beschäftigten soll nun bis Ende des Jahrzehnts auf 23 000 sinken. Im vergangenen Jahr hatte ABN Amro noch 26 500 Mitarbeiter beschäftigt.

Auch die Deutsche Bank und Commerzbank haben in diesem Jahr die Streichung tausender Jobs angekündigt.

Die Niederlande hatten ABN Amro in der Finanzkrise 2008/2009 verstaatlicht und so vor dem Untergang gerettet. Erst 2015 kehrte das Geldhaus an die Börse zurück, gehört aber immer noch zu 77 Prozent dem Staat. Im dritten Quartal legte die ABN Amro einen Gewinnsprung hin. Dank gesunkener Abschreibungen auf faule Kredite und einer geringeren Steuerbelastung verdiente die Bank unter dem Strich 607 Millionen Euro und damit 19 Prozent mehr als ein Jahr zuvor.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Allianz Deutschland wächst kräftig

Unterföhring (dpa) - Die Allianz legt auf ihrem deutschen Heimatmarkt kräftig zu. Im ersten Halbjahr stiegen die Umsätze im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 7,8 …
Allianz Deutschland wächst kräftig

Kartellamt will kleine Händler vor Amazon und Co. schützen

Macht Amazon kleineren Händlern den Garaus? Das Bundeskartellamt befürchtet genau das. Deswegen will Chef Andreas Mundt nun rechtzeitig Maßnahmen ergreifen und so „die …
Kartellamt will kleine Händler vor Amazon und Co. schützen

"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen

Chinas Regierung will für Ordnung im Firmenregister sorgen. Darunter leidet nun unter anderem ein Kondomhersteller mit einem enorm langen Namen.
"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen

Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter

Unter hohem Zeitdruck will sich Lufthansa große Teile der Air Berlin einverleiben. Schon in der kommenden Woche könnte nach einem Bericht alles klar sein.
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.