Überflieger?

Adidas sucht neue Mitarbeiter

+
Ein Linienrichter trägt schwarze Adidas Fußballschuhe.

Weniger Modell, aber mehr Mitarbeiter soll es bei dem Sportartikelhersteller Adidas in Zukunft geben. Derzeit arbeiten 61.000 Menschen für das Unternehmen. Und nun sind viele Stellen offen.

Herzogenaurach - "Aktuell haben wir weltweit 1600 offene Stellen", sagte Vorstandschef Kasper Rorsted der neuen Ausgabe des Magazins "Focus". "Wir stellen momentan Personal ein, allein vergangenes Jahr waren es 6000 neue Mitarbeiter." 

Adidas hat derzeit knapp 61.000 Mitarbeiter. Rorsted betonte, durch die Neueinstellungen werde die Bedeutung der Firmenzentrale weiter zunehmen. 

Bleibt Adidas in Herzogenaurach?

"Unser Hauptquartier in Herzogenaurach ist wichtig wie nie." Aber auch in Portland in den USA oder in Shanghai würden Produkte entworfen. "Das werden unsere Kompetenzzentren sein", sagte der Adidas-Chef. Zugleich kündigte Rorsted an, das Sortiment werde weiter verkleinert. 

Bereits in den vergangenen Jahren sei die Zahl der Modelle um ein Viertel reduziert worden. Aktuell hat Adidas rund 50.000 Artikel im Sortiment. "Wir waren bisher sehr dezentral aufgestellt, mit vielen regionalen Kollektionen", sagte Rorsted. "Aber unsere Kunden haben ihr Verhalten verändert und kaufen zunehmend online ein. Deswegen ist diese Produktvielfalt nicht mehr sinnvoll."

Seit Jahren streiten Adidas und Puma um eine Schuhsohle. Vor Gericht hat Adidas im Juni einen Etappensieg eingefahren.

AFP

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Siemens verliert Streit um Turbinen vor Moskauer Gericht

Siemens hat im Streit um sanktionswidrig auf die Halbinsel Krim gebrachte Gasturbinen eine Niederlage erlitten.
Siemens verliert Streit um Turbinen vor Moskauer Gericht

VW kündigt Serienfertigung von E-Bulli und E-Transporter an

Volkswagen hat die Serienproduktion einer E-Variante seiner Neuauflage des VW Bulli angekündigt.
VW kündigt Serienfertigung von E-Bulli und E-Transporter an

Frühere Kaiser's Tengelmann-Märkte profitieren offenbar von Übernahme

Für viele noch ein ungewohnter Anblick: Die Kaiser‘s Tengelmann-Märkte verschwinden nach und nach. Edeka und REWE übernahmen die Märkte. Und das offenbar mit Erfolg.
Frühere Kaiser's Tengelmann-Märkte profitieren offenbar von Übernahme

Air Berlin: Monopolkommission warnt vor Bevorzugung der Lufthansa

Im Ringen um die Aufteilung der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin hat der Vorsitzende der Monopolkommission, Achim Wambach, vor einer politisch motivierten …
Air Berlin: Monopolkommission warnt vor Bevorzugung der Lufthansa

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.