Für Angebote in London

Das ändert sich für die Vermieter bei Airbnb

+
Privatleute in London können ihre Wohnungen künftig nur noch maximal 90 Tage im Jahr über die Vermittlungsplattform Airbnb vermieten.

München - Privatleute in London können ihre Wohnungen künftig nur noch maximal 90 Tage im Jahr über die Vermittlungsplattform Airbnb vermieten. Die Begrenzung gilt ab kommendem Frühjahr.

Eine Überschreitung sei nur möglich, wenn der Anbieter eine explizite Genehmigung der örtlichen Behörden vorlege, erklärte das Unternehmen. Zugleich will Airbnb ab dem Frühling "unwillkommene" kommerzielle Anbieter von Übernachtungsmöglichkeiten in London aus seinem Angebot entfernen.

Das US-Unternehmen ist mit dem Vorwurf konfrontiert, die angespannte Wohnungslage in der britischen Hauptstadt zu verschärfen. Die Stadtverwaltung beklagt unter anderem, dass professionelle Investoren sich dort Wohnungen kaufen, nur um sie über die Vermittlungsplattform anzubieten.

Airbnb erhält viel Druck von Außen

Airbnb betonte bei Bekanntgabe der neuen Vorgaben am Donnerstag, die "große Mehrheit" der Anbieter in London seien "normale Leute, die ihre Unterkunft teilen, um in einer der teuersten Städte der Welt wohnen zu können". Der typische Anbieter vermiete seine Wohnung an 50 Nächten im Jahr und verdiene damit 3500 Pfund (4140 Euro). Insgesamt habe die "Airbnb-Gemeinschaft" vergangenes Jahr rund 1,3 Milliarden Pfund zur Londoner Wirtschaft beigesteuert.

Airbnb sieht sich insbesondere in großen Städten mit zunehmender Regulierung und öffentlichem Druck konfrontiert. Erst am Donnerstag beschloss die Stadtverwaltung von Amsterdam, dass ab nächstem Jahr private Zimmer nur noch an 60 Tagen im Jahr über das Portal vermietet werden dürfen. In der vergangenen Woche wurden in Barcelona gegen das Unternehmen und seinen Konkurrenten HomeAway Strafen von jeweils 600.000 Euro angekündigt - sie sollen ohne Genehmigung Wohnungen an Touristen vermittelt haben.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Boeing vertagt Entscheidung über neuen Passagierjet

London (dpa) - Der weltgrößte Flugzeugbauer Boeing lässt sich mit der seit Jahren diskutierten Entwicklung eines mittelgroßen Passagierjets noch länger Zeit.
Boeing vertagt Entscheidung über neuen Passagierjet

Kunde freut sich auf Pizza „Grande“ und erlebt herbe Enttäuschung

Eine richtig große Spinatpizza wollte sich ein Twitter-User gönnen und besorgte sich eine Tiefkühlpizza von Dr. Oetker mit dem verheißungsvollen Namen „Grande“. Als er …
Kunde freut sich auf Pizza „Grande“ und erlebt herbe Enttäuschung

Frau deckt sich bei Aldi für Mittagspause ein - doch Ekel-Fund verdirbt ihr den Appetit

Bei Aldi Süd kaufte sich eine Kundin einen Snack für die Mittagspause. Doch was sie darin fand, verdarb ihr gründlich den Appetit. „Einfach nur ekelhaft“, schimpft sie …
Frau deckt sich bei Aldi für Mittagspause ein - doch Ekel-Fund verdirbt ihr den Appetit

Post will Zusteller vom Vorruhestand ausschließen

Bonn (dpa) - Bei der Deutschen Post gibt es Streit darüber, welche Beschäftigten an dem Vorruhestandsprogramm für Beamte teilnehmen dürfen.
Post will Zusteller vom Vorruhestand ausschließen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.