Verbraucherzentrale warnt

Ärger bei Fans: Marke „Capri-Sonne“ verschwindet vom Markt

München - Mit der Marke Capri-Sonne verbinden manche zahlreiche Kindheitserinnerungen. Doch diese verschwindet jetzt vom Markt. Die Verbraucherzentrale warnt vor dem Getränk.

Seit 1969 stehen die kleinen Beutel unter dem Namen Capri-Sonne in den Regalen. Wie man daraus trinkt, weiß jedes Kind - oder jeder, der mal eines war: Man steckt einen Strohhalm rein und schlürft drauflos. Viele Menschen verbinden mit dem Begriff „Capri-Sonne“ Kindheitserinnerungen.

Doch die nachwachsende Generation muss sich umgewöhnen: Die Capri-Sonne wird umbenannt und ist künftig - wie in vielen anderen Ländern - unter dem Titel Capri-Sun im deutschen Handel. Die offizielle deutsche Homepage ist bereits umgestellt.

Die Verbraucherzentrale Hamburg nutzte die Umstellung, um vor dem Gebräu zu warnen. „Capri-Sonne heißt jetzt Capri-Sun. Dazu gibt es ein schickes neues Verpackungsdesign mit richtig vielen Apfelsinen auf der Schauseite“, heißt es in einem Facebook-Posting. „Doch über mehr Orangensaft dürfen wir uns anscheinend leider nicht freuen. 14 ml (1 EL) sind es gerade einmal im alten wie im neuen 200-ml-Pack der Sorte Orange. Das entspricht ungefähr 1 Apfelsine in 7 Capri-Sun-Trinktüten.“ Dazu gibt‘s eine Grafik, die den knappen Saftanteil verdeutlichen soll:

Dass Capri-So ... äh Verzeihung ... Capri-Sun nicht gesund ist, dürften viele Konsumenten wissen. Wie auch sicherlich viele Nutella-Esser sich bewusst sind, dass dieses gefährlich für den Körper ist. Aber die Umbenennung halten viele Capri-Fans für unnötig.

„Warum stellen wir nicht insgesamt auf Englisch um und nehmen Deutsch als Wahlfach?“, empört sich eine Nutzerin unter obigem Posting. „Capri-Sun klingt doch total blöd“ eine weitere. Und ein Nutzer frotzelt voller Ironie: „Das sind alles Produktverbesserungen, die der Hersteller für den Konsumenten durchführt! Dafür müssen wir ihm dankbar sein.“

lin/Video: Glomex

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer

Die EU-Kommission will die Risiken des Zusammenschlusses für den Wettbewerb in der Agrarchemie genauer unter die Lupe nehmen. Bayer reagiert darauf gelassen. Der Konzern …
Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer

Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden

Alles dauert viel länger als zunächst gedacht. Erst am 7. Oktober sollen wieder Züge auf der europäischen Hauptachse Rheintalbahn fahren. Bis dahin muss das Notkonzept …
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden

Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat bei der Eröffnung der Computerspielemesse Gamescom der Branche eine stärkere staatliche Förderung in Aussicht gestellt.
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern

Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen

Die Experten von Finanztest nahmen 231 Gehalts- und Girokonten von 104 Banken unter die Lupe. Einige Geldinstitute zocken bei den Gebühren so richtig ab. Dann ist die …
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.