Ticketpreise belasten

Air Berlin und Alitalia reißen Etihad in die roten Zahlen

Obwohl die Zahl der Fluggäste im Vergleich zum Vorjahr von 17,6 auf 18,5 Millionen stieg, ging der Umsatz bei Etihad von 9,0 Milliarden auf 8,36 Milliarden Dollar zurück. Foto: Markus Scholz
+
Obwohl die Zahl der Fluggäste im Vergleich zum Vorjahr von 17,6 auf 18,5 Millionen stieg, ging der Umsatz bei Etihad von 9,0 Milliarden auf 8,36 Milliarden Dollar zurück. Foto: Markus Scholz

Abu Dhabi (dpa) - Die arabische Fluggesellschaft Etihad hat wegen der Schieflage von Air Berlin und Alitalia sowie anderer Probleme einen Milliardenverlust erlitten.

Für das Jahr 2016 stand unter dem Strich ein Verlust von 1,87 Milliarden US-Dollar (1,6 Mrd Euro), wie die arabische Airline am Donnerstag in Abu Dhabi mitteilte. Ein Jahr zuvor hatte die Gesellschaft noch 103 Millionen Dollar verdient.

Insgesamt 1,06 Milliarden Dollar schrieb das Unternehmen auf seine Flugzeugflotte ab - weil die Flieger am Markt weniger wert sind und sie verschiedene Maschinen früher aus der Flotte nimmt.

Weitere 808 Millionen Dollar musste Etihad auf seine Beteiligungen abschreiben, vor allem auf die insolvente italienische Fluglinie Alitalia und die seit langem defizitäre deutsche Fluggesellschaft Air Berlin.

Auch beim Umsatz musste die Gesellschaft 2016 Federn lassen. Obwohl die Zahl der Fluggäste im Vergleich zum Vorjahr von 17,6 auf 18,5 Millionen stieg, ging der Umsatz von 9,0 Milliarden auf 8,36 Milliarden Dollar zurück.

Hauptgrund dafür waren die Ticketpreise, die aufgrund starker Konkurrenz rund acht Prozent niedriger ausfielen als im Vorjahr. Der harte Wettbewerb werde auch die Entwicklung im laufenden Jahr belasten, hieß es vom Management.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Neuer Schummelvorwurf gegen Milka: Jetzt ermitteln die EU-Kartellwächter

Für den US-Lebensmittelriesen Mondelez kommt es derzeit knüppeldick. Erst gab es Prügel von Verbraucherschützern. Jetzt nehmen die EU-Wettbewerbshüter den …
Neuer Schummelvorwurf gegen Milka: Jetzt ermitteln die EU-Kartellwächter

Jobkahlschlag: Große deutsche Bank will 10.000 Stellen streichen - In Deutschland fällt jeder dritte Arbeitsplatz weg

Die Commerzbank will ihr Personal drastisch zusammenstreichen. Alleine in Deutschland soll in den kommenden Jahren jeder dritte Arbeitsplatz entfallen.
Jobkahlschlag: Große deutsche Bank will 10.000 Stellen streichen - In Deutschland fällt jeder dritte Arbeitsplatz weg

Filial-Kahlschlag: Große Modekette macht zahlreiche Läden dicht – Bayern, Berlin und Frankfurt trifft es besonders

Der insolvente Mode-Discounter Pimkie will fast jede zweite Filiale schließen. Bayern trifft es besonders hart.
Filial-Kahlschlag: Große Modekette macht zahlreiche Läden dicht – Bayern, Berlin und Frankfurt trifft es besonders

Dax reduziert die hohen Verluste

Frankfurt/Main (dpa) - Die jüngste Talfahrt am deutschen Aktienmarkt hat sich am Donnerstag fortgesetzt. Der Dax rutschte zeitweise um mehr als zwei Prozent ab, …
Dax reduziert die hohen Verluste

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.