Französische Airline

Air France und Groupe Dubreuil wollen Aigle Azur übernehmen

Flugzeuge der Air France. Die französische Fluggesellschaft erwägt eine Übernahme der Aigle Azur. Foto: Christophe Ena/AP
+
Flugzeuge der Air France. Die französische Fluggesellschaft erwägt eine Übernahme der Aigle Azur. Foto: Christophe Ena/AP

Von den wirtschaftlichen Turbulenzen bei Aigle Azur sind Tausende Passagiere betroffen. Die Rettung der Fluggesellschaft könnte aber schon bald klappen: Für die Übernahme legten nun mehrere Interessenten eine Offerte vor.

Paris (dpa) - Für die angeschlagene französische Airline Aigle Azur scheint es noch Hoffnung zu geben. Die Fluggesellschaft Air France habe ein Angebot für die Übernahme vorgelegt, bestätigte ein Sprecher der nationalen Fluggesellschaft Frankreichs.

Nähere Details zu dem Angebot gab es zunächst nicht. Neben der Offerte von Air France reichte auch die französische Holdinggesellschaft Groupe Dubreuil ein Angebot zur Teilübernahme von Aigle Azur ein, wie eine Sprecherin erklärte.

Angaben zur Höhe des Angebots oder weitere Informationen teilte die Dubreuil-Gruppe zunächst nicht mit. Zu Groupe Dubreuil gehören unter anderem Air Caraïbes und die Billig-Airline French Bee. Insgesamt 14 Angebote seien für die Übernahme vorgelegt worden, berichtete der Nachrichtensender Franceinfo. Die Interessenten hatten bis Montagmittag Zeit, ihre Angebote für die Airline abzugeben.

Die Fluggesellschaft hatte von Samstag an alle Flüge gestrichen. Die finanzielle Lage des Unternehmens und die sich daraus ergebenden betrieblichen Schwierigkeiten erlaubten es nicht, Flüge über den Freitagabend hinaus zu gewährleisten, teilte die Airline am Donnerstagabend mit. Vergangene Woche hatte ein Handelsgericht bei Paris ein förmliches Sanierungsverfahren für Aigle Azur eröffnet.

Rund 13.000 Passagiere waren laut französischem Verkehrsministerium noch von der Streichung aller Flüge der angeschlagenen Airline Aigle Azur betroffen. Der Großteil der Menschen, rund 11.000, sei auf Flüge nach Algerien gebucht gewesen, sagte der Staatssekretär für Verkehr, Jean-Baptiste Djebbari, der Tageszeitung "Le Parisien". Gemeinsam mit anderen Fluglinien, darunter auch Air France, sei ein Hilfsplan erstellt worden, um die Passagiere noch an ihre Ziele zu bringen, so Djebbari.

Die 1946 gegründete Airline ist auf Flüge von Frankreich nach Algerien spezialisiert. Sie betreibt elf Flugzeuge. Die Fluggesellschaft hat AFP zufolge rund 1500 Mitarbeiter, rund 800 davon in Frankreich und 350 in Algerien. Im vergangenen Jahr transportierte die Airline demnach 1,88 Millionen Passagiere.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Dax legt wieder zu

Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt ist am Mittwoch mit Rückenwind in den Handel gestartet.
Dax legt wieder zu

Feriengeschäft in der Schweiz boomt

Erst Einbruch, dann Boom: Nachdem Hotels lange coronabedingt geschlossen waren, haben jetzt viele Schweizer Gasthäuser für den Sommer mehr Buchungen als 2019. …
Feriengeschäft in der Schweiz boomt

Preis-Schlacht bei Lidl und Aldi - jetzt wird eine Werbung zurückgenommen

Seit der Senkung der Mehrwertsteuer liefern sich die Discounter Aldi und Lidl eine heftige Preis-Schlacht. Jetzt musste Aldi aber eine Werbung aus dem Prospekt nehmen.
Preis-Schlacht bei Lidl und Aldi - jetzt wird eine Werbung zurückgenommen

Eurokurs steigt zwischenzeitlich über 1,14 US-Dollar

Frankfurt/Main (dpa) - Der Euro hat die Kursgewinne der vergangenen Handelstage fortgesetzt und in der Nacht zum Mittwoch den höchsten Stand seit etwa vier Monaten …
Eurokurs steigt zwischenzeitlich über 1,14 US-Dollar

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.