Startschuss mit Seehofer

Airbus baut Hubschrauberwerk in China

Jinan - In Jimo nahe der chinesischen Küstenstadt Qingdao werden in Zukunft Airbus-Hubschrauber produziert. Airbus errichtet dafür zusammen mit einem chinesischen Partner ein eigenes Werk.

Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) und der Gouverneur der Provinz Shandong, Gong Zheng, gaben dafür am Donnerstag bei einem Treffen in der Provinzhauptstadt Jinan den offiziellen Startschuss.

In den kommenden Wochen wird mit der Errichtung des Werks begonnen, nachdem die endgültigen Verträge kürzlich unterzeichnet worden waren. 2019 würden die ersten dort gefertigten Helikopter ausgeliefert, sagte der Geschäftsführer von Airbus Helicopters Deutschland, Wolfgang Schoder, am Rande des Treffens der Deutschen Presse-Agentur. Die Hubschrauber sollten für Rettungsflüge, die Polizei, touristische Zwecke und bei der Hafenbehörde in Qingdao eingesetzt werden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Streik in der Kabine: Ryanair sagt 300 Flüge ab

Bei Ryanair spitzt sich der Konflikt mit dem fliegenden Personal zu. Nach den irischen Piloten streiken nun die Flugbegleiter in mehreren europäischen Ländern. Die …
Streik in der Kabine: Ryanair sagt 300 Flüge ab

Als Kundin bei Aldi ans Tiefkühlfach tritt, macht sie wirklich verwirrende Entdeckung

Eine Aldi-Kundin hat am Tiefkühlregal eine verwirrende Entdeckung gemacht. 
Als Kundin bei Aldi ans Tiefkühlfach tritt, macht sie wirklich verwirrende Entdeckung

Lamborghini-Rückruf: Motor kann absterben

Ingolstadt/Sant’Agata Bolognese (dpa) - Lamborghini ruft 6893 Sportwagen in die Werkstatt zurück, weil der Motor ausgehen kann.
Lamborghini-Rückruf: Motor kann absterben

Bauern beklagen Ernteausfälle wegen Dürre

Für Eisverkäufer und Freibäder läuft der Sommer prima, für Bauern ist er ein Problem. Ihre Ernten fallen geringer aus - das trifft auch die Tierhalter. Bund und Länder …
Bauern beklagen Ernteausfälle wegen Dürre

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.