2020 soll die Maschine fertig sein

Airbus, Siemens und Rolls Royce wollen elektrisch fliegen

Elektrisches Fliegen, das soll in absehbarer Zukunft tatsächlich möglich sein. Ein erstes Testflugzeug bauen nun Airbus, Siemens und Rolls Royce. 2020 soll die Maschine zum ersten Mal abheben.

London/München - Airbus und Siemens wollen zusammen mit dem Triebwerkshersteller Rolls Royce einen hybrid-elektrischen Flugzeugantrieb bauen. Ein Verkehrsflugzeug mit einem Elektromotor und drei herkömmlichen Düsentriebwerken solle 2020 zum ersten Testflug starten, kündigten die drei Unternehmen am Dienstag in London an.

Der Elektrokonzern Siemens werde den Elektromotor mit zwei Megawatt Leistung - also der halben Leistung eines herkömmlichen Antriebs - in München bauen. Rolls-Royce werde eine Gasturbine liefern, die in den Rumpf des Flugzeugs eingebaut werde und den Strom für den Elektromotor erzeuge. Der Flugzeugbauer Airbus sei für die Integration der Systeme zuständig.

„Der E-Fan X ist ein wichtiger Schritt, um elektrisches Fliegen in absehbarer Zukunft zu verwirklichen“, sagte Airbus-Technikchef Paul Eremenko. Das Flugzeug - eine British Aerospace BAe 146 mit rund 100 Sitzen aus den 1989er-Jahren - soll 2020 voraussichtlich in Toulouse zum ersten Mal abheben. Wenn alles funktioniert, sollen später weitere Tests mit zwei hybrid-elektrischen und zwei herkömmlichen Antrieben folgen.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / Guillaume Hor

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Coronavirus und die Wirtschaft: Berliner Reisemesse abgesagt - Lufthansa mit drastischem Schritt 

Das Coronavirus belastet die Wirtschaft. Aldi und Lidl berichten von Hamsterkäufen. Die Frankfurter Börse befindet sich im Tiefflug. Und Lufthansa dämmt sein Flugangebot …
Coronavirus und die Wirtschaft: Berliner Reisemesse abgesagt - Lufthansa mit drastischem Schritt 

Harley-Davidson-Chef tritt ab - Zeitz übernimmt vorerst

Die über 116 Jahre alte Kult-Motorradschmiede Harley-Davidson hat sich vom US-Vorzeigekonzern zum Problemfall entwickelt. Nun wirft Chef Levatich das Handtuch. Seine …
Harley-Davidson-Chef tritt ab - Zeitz übernimmt vorerst

9.500 Stellen werden abgebaut: Audi stellt neues Mitarbeiter-Programm vor

Audi will bis zum Jahr 2025 etwa 9.500 Arbeitsplätze sozialverträglich abbauen. Betroffen sind die deutschen Standorte Neckarsulm und Ingolstadt.
9.500 Stellen werden abgebaut: Audi stellt neues Mitarbeiter-Programm vor

Virus-Folgen für die Wirtschaft werden deutlicher

Wer Atemschutzmasken, Desinfektionsmittel und haltbare Lebensmittel anbietet, hat Konjunktur. Viele andere Firmen trifft die Krankheit ausgerechnet in der Flaute.
Virus-Folgen für die Wirtschaft werden deutlicher

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.