Flugzeugbau

Airbus verdoppelt Gewinnziel - A350-Frachter kommt 2025

Airbus-Produktion
+
Ein Segment des Flugzeugrumpfes eines Airbus A350 steht vor einer Fertigungshalle auf dem Werksgelände des Flugzeugbauers in Hamburg.

Die Corona-Krise ist nicht vorbei, doch Airbus gibt sich optimistisch für die nahe Zukunft. Dabei setzt der Flugzeugbauer auch auf ein Geschäftsfeld, das bisher der Konkurrent Boeing beherrscht.

Toulouse - Der Flugzeugbauer Airbus wird nach überraschend lukrativen Geschäften in der Corona-Krise deutlich zuversichtlicher für das laufende Jahr.

Konzernchef Guillaume Faury rechnet im Tagesgeschäft jetzt mit vier Milliarden Euro Gewinn, doppelt so viel wie bisher als Minimum angepeilt. Zudem will der Flugzeugbauer etwas mehr Flugzeuge ausliefern als im Krisenjahr 2020, wie Airbus am Donnerstag in Toulouse ankündigte.

In den Monaten April bis Juni steigerte der Konzern den Umsatz im Vergleich zum coronageprägten Vorjahreszeitraum um 70 Prozent auf 14,2 Milliarden Euro. Der um Sonderposten bereinigte operative Gewinn (bereinigtes Ebit) erreichte gut zwei Milliarden Euro, nachdem hier ein Jahr zuvor ein Verlust von 1,2 Milliarden gestanden hatte. Nun schnitt der Konzern deutlich besser ab als von Analysten im Schnitt erwartet.

Die Zahlen spiegeln vor allem die Entwicklung des größten Konzernteils, der Verkehrsflugzeugsparte. Die Rüstungs- und Raumfahrtsparte hielt ihren operativen Gewinn fast stabil, Airbus Helicopters konnte ihn sogar um mehr als ein Fünftel steigern.

Konzernchef Faury warnte trotz der jüngsten Erholung im Flugzeuggeschäft, die Corona-Krise sei noch nicht vorüber. Das Umfeld bleibe unvorhersehbar, sagte er. Im vergangenen Jahr hatte Airbus die Flugzeugproduktion im Schnitt um rund 40 Prozent gedrosselt und den Abbau tausender Arbeitsplätze eingeleitet. Nun arbeitet der Hersteller daran, zumindest die Produktion der Mittelstreckenjets wieder schrittweise hochzufahren.

Außerdem will Airbus seinem Rivalen Boeing auch bei den großen Frachtflugzeugen Konkurrenz machen: Das Unternehmen plant eine Frachtversion des Passagierjets A350. Das erste Exemplar solle im Jahr 2025 in Dienst gehen, sagte Faury. „Wir sind im Markt für Großraum-Frachter bisher kaum vertreten. Das ist fast exklusiv ein Feld von Boeing.“

Ein Argument für den A350-Frachter sieht Airbus in den künftigen CO2-Auflagen für Flugzeuge, die ab dem Jahr 2028 gelten. Dafür sei das Modell gerüstet, sagte Faury. Die Frachtversion des älteren Airbus A330 hatte bei Kunden bisher keinen großen Erfolg.

Unterdessen gewann der Hersteller in Deutschland eine neue Kundin für die modernisierte Passagierversion A330neo: Der Ferienflieger Condor erneuert seine Langstreckenflotte. Bis Mitte 2024 werden alle 16 Großraumjets vom Typ Boeing 767 durch ebenso viele fabrikneue Airbus A330neo ersetzt. Das erste Exemplar soll im Herbst 2022 eintreffen. Airbus bekommt in diesem Zuge jedoch nur zusätzliche Bestellungen über sieben Jets. Die restlichen neun Maschinen erhalte Condor von Leasingfirmen, erklärte ein Airbus-Sprecher. dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Gelber AU-Schein: Das gilt es bei der Krankschreibung zu beachten
Wirtschaft

Gelber AU-Schein: Das gilt es bei der Krankschreibung zu beachten

Bei der Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (AU-Bescheinigung) gibt es 2021 Änderungen. Was Arbeitnehmer:innen über den „Gelben Schein“ zur Krankmeldung wissen sollten.
Gelber AU-Schein: Das gilt es bei der Krankschreibung zu beachten
Teures Gas, wenig Essen: Briten fürchten leidvollen Winter
Wirtschaft

Teures Gas, wenig Essen: Briten fürchten leidvollen Winter

Bereits mehrere britische Energieversorger mussten aufgeben, die Furcht vor höheren Gasrechnungen ist groß. Die Lebensmittelindustrie warnt vor Hamsterkäufen. Ein Grund …
Teures Gas, wenig Essen: Briten fürchten leidvollen Winter
US-Regierung will von Firmen mehr Daten zur Halbleiter-Knappheit
Wirtschaft

US-Regierung will von Firmen mehr Daten zur Halbleiter-Knappheit

In den USA werden die Chip-Engpässe als eine Frage der nationalen Sicherheit gesehen. Das Weiße Haus macht nun einen neuen Anlauf, von allen beteiligten Unternehmen …
US-Regierung will von Firmen mehr Daten zur Halbleiter-Knappheit

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.