Privatisierung

Airport Hahn: Schlussverhandlungen für Verkauf gestartet

+
Flugzeuge stehen auf dem Vorfeld des Flughafens Frankfurt-Hahn bei Lautzenhausen. Foto: Thomas Frey

Bis Januar soll der schwierige Deal unter Dach und Fach sein: Rheinland-Pfalz verhandelt jetzt mit drei Bietern über die Privatisierung des defizitären Regionalflughafens. Die schwierige Beziehung mit KPMG ist beendet.

Mainz (dpa) - Rheinland-Pfalz nimmt mit drei Bietern die entscheidenden Verhandlungen über einen Verkauf des Hunsrück-Flughafens Hahn auf. Am Ende soll ein Käufer übrig bleiben, mit dem möglichst im Januar ein Vertrag unterzeichnet werden soll.

Nicht länger beteiligt ist die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG, die den geplatzten Deal mit der chinesischen Firma SYT betreut hatte.

"Wir haben den Streit dadurch beendet, dass eine Honorarregelung gefunden wurde, die unseren Vorstellungen sehr entspricht", sagte Innenminister Roger Lewentz (SPD) am Montag in Mainz. Damit ist nach seinen Angaben auch die nach der SYT-Pleite angekündigte Prüfung von Schadenersatzansprüchen vom Tisch. Zur Höhe des Honorars machte Lewentz keine Angaben.

Federführend für den weiteren Verkaufsprozess ist jetzt die im Juli zunächst ergänzend zu KPMG beauftragte Wirtschaftsberatungsgesellschaft Warth & Klein Grant Thornton. In den vergangenen Wochen seien die Angebote von sechs Kaufinteressenten genau geprüft worden, sagte Warth-&-Klein-Berater Martin Jonas. Dabei habe sich ein eindeutiges Bild ergeben. Die Namen der verbliebenen Bieter sollen mit Rücksicht auf die Verkaufsverhandlungen vertraulich bleiben.

"Der Flughafen macht Verluste, die Ausgangssituation ist sehr schwierig", dämpfte Jonas die Erwartungen. Aber "die Bieter bringen Ideen mit. Sie bringen, nach dem ersten Eindruck, auch Geld mit." Mit Kooperationspartnern in der Luftverkehrsbranche verfolgen die Bieter nach Angaben von Jonas die Strategie, den Flugbetrieb trotz der schwierigen wirtschaftlichen Bedingungen fortzuführen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Geplanter Börsengang: Mit diesen Millionen-Einnahmen kalkuliert Dropbox

Der Online-Speicherdienst Dropbox will 500 Millionen Dollar (407 Mio Euro) mit seinem geplanten Börsengang einnehmen.
Geplanter Börsengang: Mit diesen Millionen-Einnahmen kalkuliert Dropbox

Begrenzte Diesel-Fahrverbote geplant

Am Dienstag wollen die höchsten deutschen Verwaltungsrichter über die Zulässigkeit von Diesel-Fahrverboten entscheiden. Jetzt wird eine Initiative des …
Begrenzte Diesel-Fahrverbote geplant

Unglaublich: So profitiert US-Milliardär von Trumps Steuerreform

US-Staranleger Warren Buffett brennt auf große Firmenzukäufe. „Eine oder mehrere gewaltige Akquisitionen“ seien nötig, um die Gewinne seiner Beteiligungsgesellschaft …
Unglaublich: So profitiert US-Milliardär von Trumps Steuerreform

Berliner CDU: Keine weiteren Steuergelder für BER ausgeben

Fehlplanungen, Verzögerungen, Baumängel und Erweiterungen lassen die Kosten für den neuen Hauptstadtflughafen immer höher steigen. Nun liegen neue Zahlen auf dem Tisch - …
Berliner CDU: Keine weiteren Steuergelder für BER ausgeben

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.