Lacher bei Facebook

Aldi-Kunde beschwert sich über Produkt - der Discounter reagiert richtig unerwartet darauf

+
Aldi.

Verwirrung um ein Aldi-Produkt: Reiben, wischen oder essen? Der Facebook-Kundendienst eilt einem ratlosen Kunden zu Hilfe.

Essen - Eine mangelhafte Anleitung für ein Aldi-Süd-Produkt sorgt derzeit bei Facebook für allgemeine Belustigung: Ein Kunde kaufte ein Aldi-Produkt und beschwerte sich anschließend im Internet über die Funktionsfähigkeit des Gegenstandes. Der Beschwerdeführer namens Markus Lukas postete ein Bild vom gekauften Produkt bei Facebook: eine Packung Anti-Fett-Pads von opti-Wisch, einer Aldi-Süd-Eigenmarke. Dazu schrieb er: „Liebes Aldi Süd Team, ich habe mir mit diesen Pads 30 Minuten lang den Bauch eingerieben und nichts ist passiert. Da steht, dass es Fett sofort beseitigt. Hab ich es falsch verwendet?“

Aldi-Kunde bekommt „gute Tipp“

Eine freundliche Facebook-Nutzerin namens Manuela Bortz springt dem abnehmwilligen Aldi-Kunden sofort bei und erklärt: „Ja, hast du falsch verstanden. Du musst diese Pads essen, täglich einen. Die saugen dann das Fett in deinem Körper auf und lösen sich durch Magensäure wie durch Zauberei auf. Und dein Hungergefühl verschwindet im Nichts...“

Das steht bei diesem Aldi-Produkt auf der Packung

Also alles eine Frage der Anwendung? Tatsächlich verspricht die Verpackung der Pads vollmundig: „beseitigt Fett und Schmutz sofort“. Findige Haushaltsprofis werden aber sofort erkannt haben: Dabei geht es keinesfalls um den allseits unbeliebten Bauchspeck, sondern um nicht minder lästige Fettrückstände, beispielsweise auf Küchenoberflächen! Kein Wunder also, dass Markus Lukas mit seiner vermeintlichen Anti-Fett-Massage keinen Erfolg hatte.

Diese Anti-Fett-Pads taugen definitiv nicht zum Abnehmen. Wobei - in Kombination mit einem schweißtreibenden Großputz..?

Allerdings machte eine Kundin erst vor kurzem ihrem Ärger über ein Produkt bei Facebook Luft und Aldi einen ziemlichen Vorwurf.

Aldi-Kundendienst schreitet zur Sicherheit ein

Um größere Schäden zu vermeiden, tritt dann auch schon der Aldi-Kundendienst auf den Plan. Schließlich sollte der sicherlich gut gemeinte Rat der hilfsbereiten Facebook-Nutzerin unter keinen Umständen befolgt werden. „Nicki vom ALDI SÜD Team“ schreibt: „Lieber Markus, bitte iss die Pads auf keinen Fall! Leider hat Manuela es auch falsch verstanden, da müssen wir die Anleitung wohl überarbeiten. Das sind unsere opti-WISCH Anti-Fett-Pads. Nicht reiben, sondern wischen! Hast du auch den Hinweis zur 5er-Steppung berücksichtigt? Wir empfehlen etwas in dieser Art. Damit ist das Fett im Nu weg“, dazu postet der Kundendienst ein GIF, das Fred Astaire in den 40er-Jahren zeigt, wie er wild seine Beine umherwirft - beim STEPP-Tanz. In der Humorwertung steht es nach diesem Konter definitiv 1:0 für Aldi.

Erst kürzlich hat der Aldi-Kundendienst in einer ähnlichen Situation Humor bewiesen. Für die Konkurrenz sind Aldi-Aktionen hingegen nicht immer lustig.

Auch auf den „Cornflakes-Eklat“ um Drittliga-Profi Jan Löhmannsröben (1. FC Kaiserslautern) hat Aldi Süd mit einem witzigen Post reagiert.

lg

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Dax leicht im Plus

Frankfurt/Main (dpa) - Das Auf und Ab am Aktienmarkt hat sich am Freitag mit moderaten Gewinnen für den Dax fortgesetzt. Der deutsche Leitindex legte im frühen Handel um …
Dax leicht im Plus

Deutsche Industrie bleibt im Abschwung

Die deutsche Wirtschaft steckt zwischen Hoffen und Bangen: Zwar ist die Leistung im Sommer wider Erwarten doch nicht erneut geschrumpft. Damit ist sie haarscharf an …
Deutsche Industrie bleibt im Abschwung

Deutsche Wirtschaft gegen neue Russland-Sanktionen

Sotschi (dpa) – Die deutsche Wirtschaft in Russland hofft, dass es nach dem mutmaßlichen Auftragsmord an einem Georgier im Berliner Tiergarten nicht zu neuen Sanktionen …
Deutsche Wirtschaft gegen neue Russland-Sanktionen

EWE und Telekom dürfen beim Glasfaserausbau kooperieren

Noch immer sind viele Haushalte in Deutschland über dünne Telefonkabel mit dem Netz verbunden - das Übertragungstempo ist mäßig. Glasfaser wäre besser, doch der Ausbau …
EWE und Telekom dürfen beim Glasfaserausbau kooperieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.